• Einstellungen
Samstag, 11.08.2018 Sächsisch betrachtet

Kein Baum! Der Landtag dreht durch

Ein Nationalheiligtum verdorrt und unsere Politiker weichen aus.

Von Gunnar Saft

SZ-Redakteur Gunnar Saft
SZ-Redakteur Gunnar Saft

© Robert Michael

DAS ist nur eine gute Nachricht für alle Feiertags-Muffel: Weihnachten fällt nämlich künftig aus. Zumindest finden die Festtage bald vielerorts ohne den traditionellen Weihnachtsbaum statt. So meldete jetzt der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger (BVWE), dass aufgrund der anhaltenden Hitze die Neuanpflanzungen der grünen Festbäumchen in den neuen Bundesländern „zu 100 Prozent vertrocknet sind“. Für den Osten gilt damit: Entweder nur noch braune Weihnachten oder keine. Oder rote, wenn der furztrockene Strunk plötzlich Feuer fängt. Einfach mal sehen, wer diesmal wie Bescherung feiert.

ES gibt aber einen, der diese Woche rechtzeitig handelte: Unser Landtagspräsident Matthias Rößler. Der CDU-Politiker sprach am Donnerstag in Langenberg im Erzgebirge vor, weil Sachsens Parlament aus eben erwähnten Brandschutzgründen zur Weihnachtszeit keinen Baum mehr im Foyer aufstellen darf. Stattdessen soll nun ab dem 1. Advent eine Pyramide für Festtagsstimmung sorgen. Rößlers innigster Wunsch an deren Erbauer aus Langenberg: Das gute Stück soll möglichst groß werden und weiß-grün daherkommen. Für einen insgesamt fünfstelligen Euro-Betrag wurden für den unteren Drehteller Hirten und Schafe bestellt. Mittig treffen Maria, Josef und das Christkind auf Ochs und Esel und ganz oben sind drei Könige mit ihren Kamelen unterwegs. Ich finde, das passt alles super zum Landtag und gratuliere Herrn Rößler zu seiner tollen Idee: Einfach etwas heiße Luft und alles dreht sich nur noch im Kreis.

Desktopversion des Artikels