• Einstellungen
Donnerstag, 08.11.2018

Drei verbotene Substanzen im Wein

Erneut ist belasteter Wein aus Sachsen gefunden worden.
Erneut ist belasteter Wein aus Sachsen gefunden worden.

© dpa

Dresden. In den drei Weinproben, bei denen Sachsens Kontrollbehörden auf Rückstände von unzulässigen Pflanzenschutzmitteln gestoßen sind, wurden jeweils unterschiedliche Substanzen entdeckt.

So enthielt ein Landwein geringe Gehalte an Iprodion. Bei den zwei Federweißen wurde Pirimicarb bzw. Spiroxamin festgestellt. Es handelt sich um Proben von Weinen der Abfüllung 2018. In keinem Fall sei von den beanstandeten Erzeugnissen eine Gesundheitsgefahr ausgegangen, teilte das Sozialministerium am Donnerstag mit.

Die betroffenen Weinbaubetriebe stammen aus Dresden sowie zwei aus dem Kreis Meißen. In einem Fall wurde bereits ein Bußgeldbescheid angekündigt. Laut der Winzergenossenschaft Meißen sind ihre Produkte nicht betroffen. Bei keiner Kontrolle habe es eine Reklamation gegeben.

Die Grünen im Landtag fordern nun ein interdisziplinäres Kontrollteam für die Lebensmittelüberwachung, das bei Verdacht oder gar im Fall von Lebensmittelkrisen sofort sachsenweit eingreifen kann. (SZ/gs)

Desktopversion des Artikels