• Einstellungen
Sonntag, 12.08.2018

Zweite Chance für den Wochenmarkt

Vor einem Jahr wechselten die Bautzener Händler den Standort. Die Stadt untersucht jetzt, ob sich das bewährt hat.

Von Marleen Hollenbach

Neuer Standort, neues Glück: Seit einem Jahr bauen die Händler donnerstags ihre Stände auf dem Bautzener Kornmarkt auf. Zuvor boten sie ihre Waren auf dem Fleischmarkt an. Doch dort kamen immer weniger Kunden vorbei.
Neuer Standort, neues Glück: Seit einem Jahr bauen die Händler donnerstags ihre Stände auf dem Bautzener Kornmarkt auf. Zuvor boten sie ihre Waren auf dem Fleischmarkt an. Doch dort kamen immer weniger Kunden vorbei.

© Steffen Unger

Bautzen. Einen heißen Job haben die Händler an diesem Markttag. Schon als sie am Morgen ihren Stand aufbauten, war es viel zu warm. Und jetzt, in der Mittagszeit, ist die Hitze beinahe unerträglich. Doch davon lassen sich die Händler nicht ihre gute Laune nehmen. Lächelnd bieten sie ihre Waren auf dem Kornmarkt an. Dabei war die Stimmung nicht immer so gut. Noch vor einem Jahr dachten einige schon daran, gar nicht mehr nach Bautzen zu kommen.

Lange hätte es den Wochenmarkt am Donnerstag nicht mehr gegeben, ist sich Ursula Andrä sicher. Die Frau aus Limbach-Oberfrohna verkauft seit Jahren verschiedene Bekleidungsstücke auf Märkten. Der Standort in Bautzen gehört zu ihren wichtigsten Einnahmequellen. Und doch dachte sie im vergangenen Jahr schon daran, die Stadt nicht mehr anzufahren. Der Grund: Damals standen die Händler noch rund um das Bautzener Rathaus. Immer weniger Kunden kamen dorthin. Die Umsätze gingen zurück. „Am Ende waren wir nur noch vier bis fünf Händler“, erinnert sich die Verkäuferin.

Zunächst als Test gedacht

Dass es nicht gut um den Wochenmarkt bestellt war, registrierte damals auch die Stadtverwaltung – und handelte. Vor einem Jahr trat eine neue Satzung in Kraft. Seither bauen die Händler donnerstags ihre Stände auf dem Kornmarkt auf.

„Die Verlegung des Wochenmarktes am Donnerstag auf den Kornmarkt war zunächst als Test gedacht“, erklärt Ordnungsamtsleiter Matthias Almert. Die Stadt kam damit den Forderungen der Händler nach, die auf dem Kornmarkt ein größeres Potenzial sahen. Allerdings verlangten die Stadträte im Verlauf der Diskussion, dass die Verwaltung nach einem Jahr den Test auswertet. Ob sich der Umzug also bewährt hat, will die Stadt nun mit einer Umfrage ermitteln. Daran können sich nicht nur Händler, sondern auch Kunden beteiligen. Bis Ende September sammelt die Stadt die verschiedenen Meinungen.

Händler sind zufrieden

Andreas Kammler findet seinen neuen Platz unterhalb des Bautzener Reichenturms richtig super. Am Stand verkauft er unter anderem Tomaten, Eier und Zwiebeln. Langweilig wird ihn an diesem Donnerstag nicht. Kaum hat er einen Kunden versorgt, kommt der nächste. „Die Umsätze sind hier einfach besser“, findet er.

Ähnlich sieht das Andrea Dahlmann. Ihre Sonnenhüte sind an diesem heißen Markttag ein Verkaufsschlager. Beinahe jeder, der an ihrem Stand vorbeikommt, interessiert sich für die unterschiedlichen Kopfbedeckungen. So viel Laufkundschaft hatte Andrea Dahlmann am alten Standort nicht. Von ihren Kunden hat sie auch gehört, dass vor allem das alte Kopfsteinpflaster rund ums Rathaus problematisch war. Über die Platten am Kornmarkt können die Kunden nun bequemer laufen.

Der Kornmarkt ist nicht nur bequem, er ist auch besser erreichbar, meint Frank Schulz von der Hofkäserei Vetter aus Wehrsdorf. Immerhin gibt es dort gleich eine Bushaltestelle. Dass das Geschäft auf dem Kornmarkt besser läuft, hat Schulz vor allem im Dezember gespürt. In dieser Zeit mussten die Händler zurück an ihren alten Standort ziehen, um Platz für den Wenzelsmarkt zu machen. „Da haben wir eigentlich nur rumgestanden“, erklärt er. Lediglich die Hälfte seines normalen Umsatzes konnte er dort erzielen.

Atmosphäre ist besser

Zuspruch bekommt der neue Standort auch von den Kunden. Waldtraut Glausch ist oft auf dem Wochenmarkt unterwegs. „Die Atmosphäre auf dem Kornmarkt ist einfach besser“, sagt sie. Dietmar Schiemann bummelt ebenfalls gern über den Kornmarkt. „Der Wochenmarkt hier ist einfach übersichtlicher“, findet er.

Auch die Stadt bewertet den Umzug der Händler positiv. Bevor aber ein endgültiges Urteil fällt, möchte Matthias Almert unter anderem noch die Ladenbesitzer der Innenstadt befragen. „Der Markt im Stadtzentrum ist nämlich auch wichtig für die Innenstadtbelebung“, sagt er. Viele Marktbesucher hätten früher ihren Einkauf mit einem Bummel über die Reichenstraße verbunden. „Wir gehen deshalb davon aus, dass man den Wechsel auf den Kornmarkt nicht nur positiv bewertet“, erklärt der Bautzener Ordnungsamtschef.

Die Umfrage läuft bis 30. September. Teilnehmer schicken eine E-Mail an: [email protected] und beantworten dabei die Frage „Hat sich die derzeitige Marktsituation bewährt?“ Die Teilnehmer sollten dabei auch angeben, ob sie Kunde oder Händler sind.

Desktopversion des Artikels