• Einstellungen
Samstag, 14.07.2018

Zittauer Lebensretter brauchen neue Kleidung

Auf der Spendenplattform von SZ und Volksbank ist deshalb ein neues Projekt gestartet worden. Jeder kann mithelfen.

Der DLRG-Nachwuchs braucht neue Einsatzkleidung. Dafür kann man jetzt spenden. Die DLRG ist vor allem in den Freibädern der näheren Umgebung sowie am Olbersdorfer See im Einsatz.
Der DLRG-Nachwuchs braucht neue Einsatzkleidung. Dafür kann man jetzt spenden. Die DLRG ist vor allem in den Freibädern der näheren Umgebung sowie am Olbersdorfer See im Einsatz.

© Claudia Hübschmann

Zittau. Um einen Jugendlichen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) mit persönlicher Schutzausrüstung und Einsatzkleidung auszustatten, sind Kosten in Höhe von über 500 Euro nötig. Bei einer größeren Gruppe von Nachwuchskräften kommt da schnell ein größerer Betrag zusammen. Für die einzelnen DLRG-Bezirke eine enorme Investition. Um den engagierten Jugendlichen finanziell unter die Arme zu greifen, ist jetzt auf der gemeinsamen Internet-Spendenplattform von Sächsischer Zeitung und Volksbank ein neues Projekt gestartet worden.

Mithilfe der hier gesammelten Mittel soll der Nachwuchsgruppe des DLRG-Bezirks Zittau die Anschaffung einheitlicher Einsatzkleidung und Schutzausrüstung ermöglicht werden. Insgesamt werden 4 000 Euro gebraucht, bis jetzt sind 725 Euro gespendet worden. Wer das Projekt ebenfalls unterstützen will, hat dazu noch bis zum 30. August 2018 die Möglichkeit. „Wir würden uns über jede Unterstützung freuen, um das Ziel realisieren zu können und bis kommendes Frühjahr – bevor wieder neue Lehrgänge, Einsätze und Absicherungen erfolgen – unsere motivierte Jugend ausstatten zu können“, sagt David Kupke, Vorsitzender des DLRG-Bezirks Zittau.

Die Volksbank bezuschusst die angemeldeten Projekte zusätzlich. Für jeden zahlenden Unterstützer mit einer Spende von zehn Euro legt die Volksbank noch mal zehn Euro oben drauf – bis das Projektziel schließlich erreicht ist. (SZ/jl)

vb-loebau-zittau.viele-schaffen-mehr.de/einsatzkleidung-fuer-die-jugend

Desktopversion des Artikels