• Einstellungen
Dienstag, 06.11.2018

Zeugen zu sexueller Nötigung gesucht

Der Vorfall hatte sich im Oktober an der Löbauer Straße in Görlitz ereignet. Die Polizei sucht jetzt nach einer Frau, die am Tatort mit ihrem Hund unterwegs war.

Symbolbild
Symbolbild

© dpa

In den frühen Morgenstunden des 18. Oktober kam es an der Löbauer Straße in Görlitz zu einer sexuellen Nötigung einer jungen Frau durch einen 43-jährigen syrischen Mann. Durch das beherzte Eingreifen eines Hausbewohners konnte der Täter von seinem weiteren Vorhaben abgehalten und in die Flucht geschlagen werden. Zeugen wurden auf die Sache aufmerksam, verfolgten den Täter und gaben der Polizei zielführende Hinweise. Der Täter konnte dank der guten Beschreibung gefasst werden. Die SZ berichtete bereits über den Fall.

Die Ermittler suchen jetzt nach der Frau, die zur Tatzeit an der Landeskronstraße zwischen Löbauer und Leipziger Straße gerade mit ihrem großen, weiß-braunen Hund unterwegs war. Sie wird gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizei in Görlitz unter der Rufnummer 03581 468 - 100 oder jede andere Dienststelle entgegen. Das teilt die Polizeidirektion Görlitz mit. (szo)

Aus dem (Bundes-)polizeibericht vom Dienstag

1 von 7

Betrüger bringen Seniorin um ihr Geld

Zittau. Am Montagnachmittag ist eine 76-jährige Frau an der Dr.-Allende-Straße mutmaßlichen Trickbetrügern in die Falle gegangen. Die Geschädigte bekam einen Anruf von einer unbekannten Frau, welche sich als ihre „gute Bekannte“ ausgab. Die Täterin schilderte eine Notlage mit ihrer Bank und gab an, kurzfristig 8.000 Euro zu benötigen. Die Rentnerin hob den Betrag bei ihrer Bank ab und übergab ihn einem Kurier. Erst als sie ihre Bekannte zurückrief, stellte sie den Betrug fest. Die Seniorin benachrichtigte die Polizei, welche die Ermittlungen aufnahm.

Bewohner randaliert und landet im Gewahrsam

Niesky. Ein angetrunkener 19-jähriger Bewohner der Asylbewerberunterkunft hatte am Montagnachmittag in seinem Zimmer an der Fichtestraße randaliert. Eine Streife des Polizeireviers prüfte den Fall. Zu einer Beschädigung der Einrichtung kam es noch nicht, jedoch hatte der afghanische Staatsbürger bei einem Test einem Wert von umgerechnet 1,6 Promille. Zur Ausnüchterung verblieb er in der Unterkunft. Kaum eine Stunde später rückte die Streife erneut nach Niesky aus. Diesmal soll es vor einem Supermarkt an der Horkaer Straße zu einer Bedrohung gekommen sein. Die Polizisten trafen einen 19-Jährigen vorm Markt an. Es handelte sich dabei um die gleiche Person, welche zuvor in der Unterkunft randalierte. Er soll einen Mann verbal angegriffen und gedroht haben, diesen mit einem Messer zu verletzten. Bei der der Durchsuchung fanden die Beamten im Hosenbund des Tatverdächtigen ein Besteckmesser. Zur Verhinderung weiterer Straftaten und Störungen durch den immer noch alkoholisierten jungen Mann, verbrachte er die Nacht im Polizeigewahrsam. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall befassen.

Mann wendet Haftstrafe ab

Görlitz. Bei einer Personenkontrolle in der Nacht zum Dienstag auf der Bahnhofstraße haben die Beamten des örtlichen Reviers festgestellt, dass gegen die kontrollierte Person ein Haftbefehl vorlag. Der 27-jährige deutsche Mann konnte durch die Zahlung der geforderten 420 Euro die Vollstreckung der Haftstrafe abwenden.

Diebe stehlen Kabeltrommel

Großschweidnitz. Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte in eine mit Zäunen gesicherte Baustelle am Dr.-Max-Krell-Park eingedrungen. Sie verschafften sich gewaltsam Zugang zu dem zu sanierenden Gebäude und entwendeten 1.000 Meter Elektrokabel sowie die vier Verbindungsschellen der Bauzäune. Es entstand ein Diebstahlschaden von circa 640 Euro. Ermittlungen führt die Kriminalpolizei.

Unbekannte entwenden Heizkessel

Krauschwitz. Dreiste Diebe haben am Dienstagmorgen an der Uferstraße einen am Straßenrand deponierten alten Heizkessel gestohlen. Der Geschädigte gab an, dass der etwa 250 Kilogramm schwere Kessel für den Schrotthandel vorgesehen war. Der erwartete Erlös für das Altmetall lag etwa bei 25 Euro und ist nun futsch. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizei sucht Zeugen zu sexueller Nötigung

Görlitz. In den frühen Morgenstunden des 18. Oktober kam es an der Löbauer Straße in Görlitz zu einer sexuellen Nötigung einer jungen Frau durch einen 43-jährigen syrischen Mann. Durch das beherzte Eingreifen eines Hausbewohners konnte der Täter von seinem weiteren Vorhaben abgehalten und in die Flucht geschlagen werden. Zeugen wurden auf die Sache aufmerksam, verfolgten den Täter und gaben der Polizei zielführende Hinweise. Der Täter konnte dank der guten Beschreibung gefasst werden. Die SZ berichtete bereits über den Fall.

Die Ermittler suchen jetzt nach der Frau, die zur Tatzeit an der Landeskronstraße zwischen Löbauer und Leipziger Straße gerade mit ihrem großen, weiß-braunen Hund unterwegs war. Sie wird gebeten sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizei in Görlitz unter der Rufnummer 03581 468 - 100 oder jede andere Dienststelle entgegen.

Diebe lassen sich dreimal hintereinander festnehmen

Görlitz / Rothenburg. Zwei mutmaßliche polnische Diebe im Alter von 50 und 53 Jahren sind an drei Tagen hintereinander festgenommen worden. Während die erste Festnahme am Samstag in Niesky erfolgte, gelang die zweite Festnahme am Sonntag in Podrosche. Darüber hatten die Polizeidirektion Görlitz und die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf bereits mit ihren Pressemitteilungen informiert.

Am Montag war der VW Caddy der zwei Verdächtigen gegen 13.15 Uhr in der Ortslage Lodenau (Stadt Rothenburg) erneut ins Fadenkreuz der Ordnungshüter geraten. Beamte der gemeinsamen Streifengruppe von Bundespolizei und Zoll hielten das Auto an und schauten sich den Laderaum an. Dort entdeckten sie unter einer Matratze in Stücke geteilte Aluminium-Profile. Die Profile, deren Wert in etwa 120,00 Euro beträgt, wurden sichergestellt. Neben der Beute ist den Männern auch das potentielle Tatwerkzeug - ein Trennschleifer sowie ein Spannungswandler 12V 230V - abgenommen worden. Im aktuellen Fall ermittelt nun das Polizeirevier Görlitz. Polizei, Bundespolizei und Zoll werden die beiden nach ihrer Entlassung aus den Diensträumen keinesfalls aus den Augen verlieren.

Diese und weitere Meldungen lesen Sie im Polizeibericht.

Desktopversion des Artikels