• Einstellungen
Freitag, 11.05.2018

Ohr auf Unterarm gezüchtet

Das Foto zeigt einen autologen Knorpel in Form eines Ohrs, das im Unterarm einer Patientin wächst. In einer spektakulären Transplantation haben Ärzte in den USA einer Soldatin ein neues Ohr gegeben, das zuvor auf ihrem Unterarm gewachsen war.
Das Foto zeigt einen autologen Knorpel in Form eines Ohrs, das im Unterarm einer Patientin wächst. In einer spektakulären Transplantation haben Ärzte in den USA einer Soldatin ein neues Ohr gegeben, das zuvor auf ihrem Unterarm gewachsen war.

© U.S. Army photo

Washington/El Paso. In einer spektakulären Transplantation haben Ärzte in den USA einer Soldatin ein neues Ohr gegeben, das zuvor an ihrem Unterarm gewachsen war.

Die Operation sei erfolgreich gewesen und die Patientin auf dem Wege der Besserung, berichteten US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf das Militär. Die 21-Jährige könne auch wieder hören. „Das Ziel ist, dass es am Ende gut aussieht, Gefühl hat, und in fünf Jahren wird einer, der sie nicht kennt, es nicht einmal bemerken“, sagte der zuständige Militärarzt am William Beaumont Army Medical Center laut einer Mitteilung der US-Army.

Die junge Frau hatte ihr linkes Außenohr vor zwei Jahren bei einem Autounfall verloren. Der Hörgang war verschlossen, die zum Hören wichtigen Teile des Ohrs waren jedoch erhalten geblieben. Die Ärzte entnahmen Knorpel aus ihren Rippen und formten daraus ein Gebilde in Gestalt eines Ohres. Zunächst pflanzten sie es unter die Haut ihres Unterarms, damit sich Haut, neue Nerven und Blutgefäße bilden konnten. Schließlich transplantierten sie das neue Organ an den Kopf. Bei dem „revolutionären Eingriff“ handle es sich um „den ersten seiner Art in der Armee“, heißt es in der Stellungnahme. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.