• Einstellungen
Dienstag, 17.07.2018

Dicke Hunde sind verfressen wie wir

Haustiere sind oft übergewichtig – und verhalten sich auch ähnlich wie viele ihrer Besitzer.

2

Das waren wohl ein paar Leckerlis zu viel.
Das waren wohl ein paar Leckerlis zu viel.

© dpa/Bernd von Jutrczenka

Budapest. Übergewichtige Hunde legen ein ähnliches Verhalten an den Tag wie auch manche übergewichtige Menschen. Das ergab zumindest eine ungarische Studie, deren Ergebnisse jetzt im Fachmagazin Royal Society Open Science veröffentlicht wurden.

Wie die Wissenschaftler der Eötvös-Lorand-Universität berichten, bevorzugen sie zum Beispiel energiereiche Nahrung und versuchen, ihre Nahrungsaufnahme zu maximieren. Die Forscher beobachteten das Verhalten unabhängig von der Hunderasse. Möglicherweise könnten Hunde künftig als Modell für die Adipositas-Forschung eingesetzt werden. Sie lebten in enger Gemeinschaft mit dem Menschen und seien entsprechend denselben Umweltfaktoren ausgesetzt.

Schätzungen zufolge sind rund 40 Prozent der Haustiere in den Industrieländern Mitteleuropas zu dick, in Deutschland tragen laut einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) 52 Prozent der Hunde und Katzen zu viel Speck auf den Rippen. In den USA sind der „Gesellschaft zur Vermeidung von Fettleibigkeit unter Tieren“ zufolge gar 60 Prozent der Katzen und 56 Prozent der Hunde zu schwer – Übergewicht und Adipositas sind bei Haustieren weltweit ein Problem. Mit fatalen Folgen: Um bis zu zwei Jahre können überflüssige Pfunde die Lebenserwartung von Haustieren reduzieren. Diabetes, Arthritis und Herzerkrankungen sind häufige Begleiterscheinungen. Entsprechend hat die LMU im vergangenen Jahr eine Adipositas-Sprechstunde für Hunde und Katzen eingerichtet, schon 2006 berichteten Tierärzte der Universität Leipzig von einer Fettabsaugung bei einem stark übergewichtigen Hund.

Insgesamt, so die Autoren der Studie, würden zu dicke Hunde versuchen, die Nahrungsaufnahme energiereichen Futters zu maximieren, aber zögern, wenn die Futterbelohnung unsicher ist.

(dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Thomas

    Sagt man nicht immer der Mensch passt sich den Hund an. Oder war es anders rum? Was erwartet man von Menschen die sich nicht bewegen. Das sie mit Hunden mehr machen. Selten so gelacht. Ausserdem gehören Hunde nicht in eine Stadt Wohnung. Auf das Land ins Dorf wo Hunde noch auf dem Grundstück rum rennen können. Es wäre interessant zu wissen sind Land oder eher Stadthunde fett?

  2. Willi

    Interessantes Thema

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.