• Einstellungen
Freitag, 27.07.2018

„Wir geben alles, um die Liga zu halten“

Torsten Gütschow ist seit dem Frühjahr vergangenen Jahres Trainer bei Budissa Bautzen.Foto: SZ, Robert Michalk
Torsten Gütschow ist seit dem Frühjahr vergangenen Jahres Trainer bei Budissa Bautzen. Foto: SZ, Robert Michalk

© Robert Michael

Fußball-Regionalligist FSV Budissa Bautzen steht erneut eine schwere Saison bevor. Für Trainer Gütschow wäre der Klassenerhalt erneut ein Riesenerfolg. Morgen steht das erste Spiel gegen Victoria Berlin auf dem Programm. Anpfiff im Stadion Müllerwiese ist um 13.30 Uhr.

Herr Gütschow, viele sprechen von der stärksten Regionalliga Nordost, die es 2018/19 geben wird. Sie auch?

Ja, für uns wird das knüppelhart. Mal sehen, wie unser Auftaktprogramm aussieht. Es wäre wichtig, mit ein paar Erfolgserlebnissen zu starten. Die 41 Zähler aus der Vorsaison wieder zu erreichen, wird extrem schwer. Aber wir geben alles, um die Liga zu halten. Ich denke, für den Verein wäre das wieder ein Riesenerfolg.

Gab es für Sie als Spieler eine ähnliche Situation?

Ja. Wir spielten 1990/91 mit Dynamo Dresden um die Qualifikation zur Ersten Bundesliga. Vor der Saison hatten uns Matthias Sammer, Ulf Kirsten, Atze Döschner, Hans-Uwe Pilz und Andreas Trautmann verlassen. Die waren alle Nationalspieler. Uns brach die halbe Stammelf weg, aber wir haben es trotzdem zusammen mit Hansa Rostock geschafft.

Und Sie wurden Fußballer des Jahres.

Ja, zuvor hatten 1989 und 1990 Trautmann und Kirsten gewonnen. Die Auszeichnung erhielt ich vor dem ersten Bundesligaspiel gegen Kaiserslautern. Beim FCK wurde Stefan Kunz geehrt, der hatte sich im Westen durchgesetzt.

Sie haben Ihren Vertrag bis 30. Juni 2019 verlängert. Warum holen Sie Ihre Familie nicht nach Bautzen?

Als Fußball-Trainer weiß ich, dass das meist kein fester Job über viele Jahre ist. Wir haben ein Haus in Zeven in Niedersachsen, meine Frau Cathleen arbeitet in der Nähe in einem Krankenhaus und unsere Zwillinge kommen jetzt aufs Gymnasium. Ich fahre regelmäßig nach Hause, wir bekommen das gut hin.

Sind Ihre Zwillinge noch im Leistungssport engagiert?

Ja, Adrienne und Lucienne sind im Rollkunstlauf aktiv. Sie starten auch bei den Norddeutschen Meisterschaften.

Familienurlaub passt jetzt in den Schulferien bei Ihnen nicht so richtig ins Konzept, oder?

Wir kennen das. Meine Frau kommt mit den Mädels für ein paar Wochen hierher. Meine Schwiegermutter hat ein Wochenendgrundstück in Weixdorf und wir werden sicher genug Zeit finden, um viele schöne Ausflüge zu organisieren.

Das Gespräch führte Jürgen Schwarz

Desktopversion des Artikels