• Einstellungen
Freitag, 13.04.2018 Kegeln

Wichtigster Wettkampf des Jahres

Der Döbelner SC kämpft in Markranstädt um den Verbleib in der 2. Verbandsliga.

Symbolfoto
Symbolfoto

© Uwe Soeder

Döbeln. Der Ligaspielbetrieb ist seit einigen Wochen beendet. Dennoch rollen die Kugeln auf den Kegelbahnen weiter. Und in Dramatik versprechenden Entscheidungsturnieren.

So müssen die Kegler des Döbelner SC am Sonnabend im Relegationsturnier um den Verbleib in der 2. Verbandsliga Sachsen in Markranstädt antreten. In diesem Turnier messen sich die Stiefelstädter mit den Mannschaften vom ESV Zschorlau, KSV Blau Gelb Taucha II, SSV Planeta Radebeul, TV Ellefeld, TuS Großschirma, SC Großschweidnitz-Löbau und dem SV Lok Nossen. Von diesen acht Mannschaften verbleiben die besten vier Teams in der 2. Verbandsliga. Die anderen vier Mannschaften müssen den Abstieg in die jeweiligen Bezirksverbände antreten. Für die Döbelner sicherlich keine einfache und nicht zu unterschätzende Aufgabe. Aber dennoch eine lösbare. In der Favoritenrolle sind sicherlich die Kegler aus Großschirma, Großschweidnitz-Löbau und eben Döbeln zu sehen. Jedoch ist abzuwarten, welche Spieler sie zur Verfügung haben und wie diese mit der Markranstädter Anlage zurechtkommen. „Auch wenn ein vierter Platz für die 2. Verbandsliga freigeworden ist, glaube ich, dass unsere Chance maximal bei 50:50 steht. Die Saison war einfach zu schlecht, und nur zwei, drei Mann haben überzeugen können. Dazu kommt auch noch, dass in Markranstädt auf einer Plattenbahn gespielt wird. Da kann zwar sehr viel umfallen, aber auch der geringste Fehler beim Abspiel wird hart bestraft“, sagte DSC-Kapitän Andreas Rippin und fügte an: „Nur, wenn alle sich dessen zu 100 Prozent bewusst sind und echt bei jeder Kugel darauf konzentrieren, ist ein Ergebnis möglich, das den Klassenerhalt bedeuten kann. Aber natürlich werden wir alles versuchen, den DSC in der Verbandsliga zu halten.“

Die Kegler des SV Leisnig 90 haben sich für das Aufstiegsturnier der Senioren in die 2. Bezirksliga Leipzig qualifiziert. In Brandis treffen sie auf die Vertretungen des Paunsdorfer SV 1991, des KSV Zufa Delitzsch und des KSV Thallwitz. Vielleicht gelingt es den Keglern um Rolf Noack, mit einer überraschenden Leistung einen der beiden Aufstiegsplätze zu erreichen.

In Döbeln wird der vierte Teilnehmer für das Finalturnier im Regionalpokal gesucht. Nach dem Rückzug des qualifizierten Freizeitteams treten nun der Döbelner SC III gegen den ESV Lok Döbeln I an. Der Sieger wird am 5. Mai mit den Mannschaften von LWV Geringswalde II, SV Leisnig 90 III und SV Gersdorf 1910 II in Rochlitz den Pokalsieger 2018 ausspielen.

In den Altersklassen Junioren, Juniorinnen, Männer und Frauen werden am Sonntag in Markranstädt die Endläufe der Bezirkseinzelmeisterschaften ausgetragen. Bei den Männern hat sich Mirko Claus vom LWV Geringswalde als Sechstplatzierter des Vorlaufes qualifiziert. Es bleibt abzuwarten, inwieweit er vielleicht einen Podestplatz erreichen kann. (DA/kbe/dwe)

Desktopversion des Artikels