• Einstellungen
Donnerstag, 17.05.2018 Fußball

Wer jubelt in Nünchritz?

Im Finale des Kreispokals trifft Titelverteidiger LSV Tauscha auf die SG Kreinitz. Die Damen spielen ein Dreier-Turnier.

Von Thomas Riemer

Vor einem Jahr jubelten die Kicker des LSV Tauscha mit Kind und Kegel über den Pokalsieg gegen Weinböhla. Gibt es am Sonnabend ähnliche Bilder in Nünchritz? Die SG Kreinitz wird sich dagegen sicher vehement wehren.
Vor einem Jahr jubelten die Kicker des LSV Tauscha mit Kind und Kegel über den Pokalsieg gegen Weinböhla. Gibt es am Sonnabend ähnliche Bilder in Nünchritz? Die SG Kreinitz wird sich dagegen sicher vehement wehren.

© Claudia Hübschmann

Nünchritz. Noch nie haben die Fußballer des LSV Tauscha in einem Pflichtspiel gegen die SG Kreinitz gewinnen können. In den acht Begegnungen in der Kreisoberliga seit der Saison 2013/14 hatten die Kreinitzer sieben Mal die Nase vorn, zuletzt beim 5:1 vor fast genau einem Monat. Das einzige Remis, ein 3:3, gab es aber ebenfalls in der laufenden Spielserie.

Am Sonnabend wollen die Tauschaer die Serie brechen – und das ausgerechnet im Kreispokalfinale in Nünchritz. Der dortige FSV Wacker ist in diesem Jahr Ausrichter der Finalspiele der Damen und Herren, setzte sich im Ausschreibungsverfahren gegen drei weitere Bewerber durch, so Uwe Wiedermann, Vorsitzender des Kreisverbandes Fußball Meißen. Dass Nünchritz geografisch so ziemlich in der Mitte zwischen Kreinitz und Tauscha liegt, „konnten wir natürlich vorher nicht wissen“, so Wiedermann. Doch dadurch ist natürlich mit einer recht großen Fangemeinde aus beiden Lagern zu rechnen.

Der LSV Tauscha geht als Pokalverteidiger in dieses Endspiel. Noch recht gut in Erinnerung ist der überraschende Erfolg vor Jahresfrist, als der LSV dem favorisierten TuS Weinböhla beim 3:2 das Double vermasselte. Statistisch gesehen, sind die Tauschaer nicht nur wegen der bisherigen Sieglosigkeit gegen Kreinitz, sondern auch aufgrund der Tabellensituation in der Kreisoberliga eher Außenseiter. Der LSV ist derzeit Sechster, acht Punkte hinter Kontrahent Kreinitz (3.). Allerdings: Auf dem Weg zum Finale blieb der Titelverteidiger in allen vier Spielen ohne Gegentor (siehe Infokasten).

Die SG Kreinitz wiederum erwies sich in den bisherigen Pokalrunden unter anderem als Favoritenschreck. Beide Anwärter auf den Kreismeistertitel – der Meißner SV und die SG Canitz – mussten gegen die SG die Segel streichen. Ein Sieg gegen Tauscha wäre der dritte Kreinitzer Pokal-Coup nach 2011 und 2014. Tauscha wiederum wäre der erste Verein, der seinen Titel verteidigt.

Kreisverbands-Chef Wiedermann erwartet nicht nur deshalb „ein anspruchsvolles Spiel zweier kampfstarker Mannschaften“. Auf einen Tipp will er sich nicht festlegen, hofft vielmehr auf einen schönen sportlichen Pfingstsonnabend in Nünchritz. Auch für die nötige fachkundige Unterhaltung ist gesorgt: Moderatoren-Legende Gert Zimmermann wird nach Angaben des Ausrichters den Nachmittag in seiner gewohnt schlagfertigen Art und Weise kommentieren.

Schon am Vormittag kommt es auf der Nünchritzer Sportanlage zu einer Premiere. Statt eines „echten“ Finalspieles findet ein Dreier-Turnier der Damen statt, um den Kreispokalsieger zu ermitteln. Man habe sich dazu entschieden, weil es im Kreis leider nur noch drei Frauenmannschaften gibt und keine benachteiligt werden solle, so Heiko Probst, im Kreisverband unter anderem für den Frauen- und Mädchenfußball zuständig. Neben Pokalverteidiger SV Grün-Weiß Ebersbach treten am Sonntag ab 10.30 der SV Königsblau Gohlis und der SV Lok Nossen im Modus „Jeder gegen Jeden“ an.

Noch ein bisschen Statistik: Nünchritz ist nicht zum ersten Mal Schauplatz eines Kreispokal-Finals. 2004 war es, damals noch im früheren Landkreis Riesa-Großenhain, als sich der TSV Stahl Riesa und der BSV Strehla gegenüberstanden. 1 100 Zuschauer kamen seinerzeit und sahen ein 4:2 für die Riesaer. Ob das am Sonnabend getoppt werden kann? In jedem Fall: Es ist angerichtet.

Anstoß Damen: 10.30, Beginn des Herren-Endspiels: 14 Uhr

Favoritenschreck

1. Hauptrunde: SG Kreinitz - FV Zabeltitz 5:2 n.V.

Achtelfinale: SG Kreinitz - Meißner SV 3:2

Viertelfinale: BSG Stahl Riesa 2. - SG Kreinitz 0:3

Halbfinale: SG Kreinitz - SG Canitz 4:1

Ohne Gegentor

1. Hauptrunde: LSV Tauscha - Traktor Priestewitz 5:0

Achtelfinale: LSV Tauscha - Fortschritt Meißen-West 3:0

Viertelfinale: SV Stauchitz 47 - LSV Tauscha 0:3

Halbfinale: LSV Barnitz - LSV Tauscha 0:4