• Einstellungen
Montag, 02.07.2018

Weißiger Talent rennt Langsprint-Elite davon

Von Detlef Pötzsch

Weißigs U20-Talent Anna Wagner ließ alle Gegnerinnen einschließlich der gesamten Langsprint-Elite des SC Magdeburg hinter sich – und wurde so vor Kurzem Mitteldeutsche Meisterin der Erwachsenen.Foto: Andreas Weihs
Weißigs U 20-Talent Anna Wagner ließ alle Gegnerinnen einschließlich der gesamten Langsprint-Elite des SC Magdeburg hinter sich – und wurde so vor Kurzem Mitteldeutsche Meisterin der Erwachsenen. Foto: Andreas Weihs

© Andreas Weihs

Freital Nachwuchs-Leichtathleten bleiben in der Erfolgsspur. Bereits eine Woche nach den medaillenreichen Landesmeisterschaften der Jugend setzten die Talente von der SG Weißig 1861 und der SG Lok Hainsberg bei zwei weiteren Titelkämpfen ihre Positivserien fort – so etwa bei den Offenen Mitteldeutschen Meisterschaften der Erwachsenen in Haldensleben in Sachsen-Anhalt.

Dort gab es aus Sicht der fünf Teilnehmer von Weißig zwar keine neuen Bestleistungen, aber die Erfolge können sich sehen lassen. Die noch in der U 20 startberechtigte 400-Meter-Läuferin Anna Wagner ließ zum Beispiel alle Gegnerinnen einschließlich der gesamten Langsprint-Elite des SC Magdeburg hinter sich – und holte sich den Titel der Mitteldeutschen Meisterin der Erwachsenen. Es war der bisher wertvollste Meistertitel ihrer Laufbahn. Ihre Siegerzeit betrug 57,32 Sekunden.

Weißigs Staffel der männlichen U 18 mit Maximilian Taubert, Julius Zimmermann, Moritz Wagner und Jannik Berthold musste sich indes nur den Männern des VfL Wolfsburg geschlagen geben und erreichte mit 46,16 Sekunden erneut eine sehr gute Zeit. Die Staffel-Silbermedaille auf dieser Ebene ist für einen kleinen Verein wie die SG Weißig 1861 ein außergewöhnlicher Erfolg, weil kleine Vereine nur ganz selten über vier so schnelle Sprinter für eine starke Staffel verfügen. Jannik Berthold wurde außerdem Sechster im Dreisprung.

Bei den Regionalmeisterschaften des früheren Bezirks Dresden der 10- bis 15-Jährigen gewannen darüber hinaus die jungen Athleten der drei Freitaler Klubs elf Gold-, elf Silber- und vier Bronzemedaillen. Den größten Anteil steuerte die SG Weißig 1861 mit zehn Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen bei und belegte damit im Medaillenspiegel dieser Titelkämpfe Platz zwei hinter dem Dresdner SC 1898.

Vor allem im Wurfbereich räumten die Weißiger ab. Lukas Schober wurde sowohl im Kugelstoßen als auch im Diskus- und Speerwerfen seiner Favoritenrolle in der Altersklasse 14 gerecht und gewann alle drei Disziplinen. Siege in den gleichen drei Wurfdisziplinen gelangen auch Cosima Winter in der AK 13. Weißigs Céline John gewann in der AK 14 mit dem Speer- und mit dem Diskus und musste nur im Kugelstoßen einer Konkurrentin knapp den Vortritt lassen. Sie wurde so Vize-Meisterin. Stark präsentierte sich auch Weißigs Nick Heinemann (AK 12). Er gewann das Ball- und das Speerwerfen und wurde im Diskuswerfen und Kugelstoßen jeweils Zweiter. Beim Ballwerfen sorgte Janco Nüßgen mit Silber für den Doppelsieg der SG. Weitere Weißiger Medaillen holten Luise Löscher (W 15) mit Silber im Hoch- und Bronze im Weitsprung, Tim Holzmüller (M 13) mit Bronze im Speerwerfen sowie Vanessa Seyfried (W 11) als Dritte im Hochsprung.

800-Meter-Gold für Motor Freital

Einen Regionalmeistertitel holte sich die SG Motor Freital durch Marcel Beier (M 15) über 800 Meter. Er gewann zudem in sehr starken 11,70 Sekunden Silber über 100 Meter. Doppelte Silbermedaillengewinnerin für Motor wurde Charlotte Hohenlohe (W 11) über 50 Meter und im Weitsprung. Zwei weitere Silbermedaillen für Motor gewannen Charlotte Schaefer (W 11) und Kevin Pietzsch (M 15) jeweils über 800 Meter.

Von der SG Lok Hainsberg komplettierten Franziska Gruhn (W 12) mit Silber im Speerwerfen und Valentina Höhne (W 13) mit Bronze über 800 Meter das erfolgreiche Abschneiden der Freitaler Vereine.