• Einstellungen
Samstag, 13.10.2018

Weich gelandet im Trampolinpark

Von Silke Richter

Im Schaumstoff weich gelandet nach großen Freudensprüngen zum 1.Geburtstag des Trampolinparks „Jump Up“ sind Marie und Inhaberin Andrea Hartkopf. Foto: Silke Richter
Im Schaumstoff weich gelandet nach großen Freudensprüngen zum 1. Geburtstag des Trampolinparks „Jump Up“ sind Marie und Inhaberin Andrea Hartkopf. Foto: Silke Richter

Kaum sind die Eingangstüren geöffnet, strömen die ersten Besucher in den Trampolinpark am Rande des Hoyerswerdaer Wohnkomplexes X. Inhaberin Andrea Hartkopf ist seit den frühen Morgenstunden auf den Beinen und hat sich bereits um die tägliche Büroarbeit gekümmert und im „Jump Up“ nach dem Rechten geschaut. Zu dessen 1. Geburtstag können sich die Kunden am heutigen Samstag auf Rabattaktionen für jede 10er-Karte freuen. Vor genau einem Jahr, es war ausgerechnet ein Freitag, der „13.“, wurde die Halle in der Otto-Nagel-Straße neben dem Indoorspielplatz Tobix von Andrea Hartkopf eröffnet. Ein Glückstag, wie sich herausstellen sollte.

Die 57-jährige Unternehmerin und ihre Tochter Mandy Richter haben für ihren gemeinsamen Traum gekämpft und ihre Ziele trotz vieler Probleme und Hürden auch erreicht. Deshalb traut man dem Mutter- Tochter-Team auch den Durchhaltewillen und den Kampfgeist zu, ihr neues Projekt Wirklichkeit werden zu lassen: Auf dem gegenüber vom „Jump Up“ gelegenen Areal soll ein Familienpark für Urlauber entstehen – ein eingezäuntes Gebiet mit Ferienwohnungen in Form von möblierten modernen Campingfässern, mit einem Wasserspielplatz, einen Imbissstand, mit Grillecke und weiteren Möglichkeiten zur Freizeit- und Urlaubsgestaltung. Auf einen Swimmingpool will Andrea Hartkopf dabei ganz bewusst verzichten. „Wer schwimmen oder baden gehen möchte, kann das Lausitzbad oder die Seen ringsum dafür nutzen. Unternehmer sollten voneinander profitieren und sich gegenseitig ergänzen, damit keine Existenzen zerstört werden.“

Doch zur Umsetzung ihrer Idee, von der auch die Stadt Hoyerswerda profitieren würde, braucht Andrea Hartkopf Grundstücke an der Käthe-Kollwitz-Straße und an der Otto-Nagel-Straße. Diese könne ihr die Stadt laut einem schriftlichen Bescheid aus planungs- und baurechtlicher Sicht jedoch nicht verkaufen. „Ich würde mir ein bisschen mehr Wertschätzung und auch etwas mehr positives Interesse für meine Arbeit und ein größeres Entgegenkommen auf bürokratischer Ebene wünschen, wenn ich mit einem Anliegen in das Rathaus komme“, sagt Andrea Hartkopf, die durch ihre bisherige Investitionssumme in Höhe von 700 000 Euro immerhin schon mehrere Arbeitsplätze im Stadtgebiet geschaffen hat.

Demnächst möchte die 57-Jährige ihre Unternehmungen mit einem weiteren Trampolinpark in einem anderen Bundesland erweitern. Das „Jump Up“ in Hoyerswerda ist jedenfalls auf Erfolgskurs und die Nachfrage sehr hoch. Rund 35 000 Besucher konnten seit der Eröffnung vor einem Jahr begrüßt werden. Schulen, Vereine, Firmen sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen nutzen den Trampolinpark. Er ist das in der Region bislang einzige Angebot dieser Art und Größenordnung. Zu den Gästen gehörten jüngst auch mehr als 50 Kinder aus dem Tony-Jantschke-Fußball-Camp. Der Profifußballer von Borussia Mönchengladbach stammt aus Hoyerswerda und gehört zu den Botschaftern der Oberlausitz.

Der Trampolinpark wird unter anderem zu Kindergeburtstagen und Junggesellenabschieden genutzt, aber auch von Firmen zu teambildenden Aktivitäten. Schaut man in den Termin-Planer von Andrea Hartkopf, so ist dieser für die nächsten Wochen und Monate mit Vorbestellungen bestens gefüllt. Das Tobix und das „Jump Up“ zu errichten, waren die bisher besten Entscheidungen in ihrem Leben, freut sich Andrea Hartkopf über den Erfolg. Und wer die 57-Jährige näher kennt, der kann sich gut vorstellen, dass weitere folgen können.