• Einstellungen
Samstag, 13.10.2018

Warten auf Geld für die Liesche-Brücke

© dpa

Dohna. Im Februar war Ralf Müller ganz sicher. Doch damals hatte der Dohnaer Bürgermeister die Rechnung an das Landesamt für Straßenbau und Verkehr gemacht. Er ging davon aus, dieses Jahr wird auf jeden Fall die neue Liesche-Brücke über die Müglitz gebaut. Weil Dohna dabei aber Fördermittel des Freistaates nutzen will, wird es wohl dieses Jahr doch nichts mehr. Das Landesamt hatte lange keine neuen Förderanträge angenommen. Nun ist die Frist dafür der 31. Oktober. Der Dohnaer Antrag ist schon fertig und auf dem Postweg, sagt Müller. Wann mit einer Antwort und dem Bau der Brücke zu rechnen ist? So schnell legt sich Müller auf keinen Termin mehr fest. „Wir harren mal der Dinge, die da kommen“, sagt er. Die Liesche-Brücke war bei der Flut 2002 so zerstört worden, dass sie danach abgerissen wurde. Mit dem Neubau erhalten Fußgänger und Radfahrer eine weitere Möglichkeit, die Müglitz-Ufer zu wechseln. (SZ/sab)

Desktopversion des Artikels