• Einstellungen
Montag, 28.05.2018 Handball

Waldheimer bringt Silber mit

VfL-Handballer Nico Mathys ist erfolgreich von den Weltspielen der Betriebssportler aus Frankreich zurückgekehrt.

Nico Mathys (links) gemeinsam mit seinem LeipzigerOewa-Kollegen Max Poschart, der in La Baule in den Schwimmwettkämpfen fünfmal Gold und einmal Silber holte.
Nico Mathys (links) gemeinsam mit seinem Leipziger Oewa-Kollegen Max Poschart, der in La Baule in den Schwimmwettkämpfen fünfmal Gold und einmal Silber holte.

© Veolia

Für Handball-Spieler Nico Mathys hätten die Weltspiele der Betriebssportler im französischen La Baule kaum besser laufen könnten. Er sicherte sich mit seiner Mannschaft, dem Team Veolia, den zweiten Platz im Turnier. „Es war wieder ein tolles Event, einfach genial. Man lernt in kurzer Zeit so viele Leute aus unzähligen Ländern kennen – das ist schon ein Privileg, wenn man das erleben darf“, sagt Nico Mathys, der in seiner Freizeit für den VfL Waldheim 54 Handball spielt und bei der Oewa Wasser und Abwasser GmbH als Trinkwassermonteur beschäftigt ist.

In La Baule wurden die zweiten „World Company Sport Games“ ausgetragen. Die Wettkämpfe der Betriebssportler auf europäischer Ebene mitgezählt, waren es für Nico Mathys schon die siebten Spiele. Im vergangenen Jahr in Gent (Belgien) holte sich das Veolia-Team mit dem VfL Waldheim-Spieler Bronze, nun „nach einem hart umkämpften Turnier mit einer tollen Mannschaft“ Silber.

Es sei nicht einfach gewesen, sich in das ausschließlich aus Franzosen bestehende Veolia-Handball-Team zu integrieren, doch der Oewa-Mitarbeiter leistete mit einigen Toren seinen Anteil am Turniererfolg. Dass man im Finale der dominierenden Porsche-Sieben deutlich unterlegen war, spielte keine Rolle mehr. „Wir sind sehr glücklich mit dem zweiten Platz“, resümiert Nico Mathys. Er werde La Baule in bester Erinnerung behalten und hofft natürlich auf 2019, wenn in Salzburg die nächsten europäischen Betriebssportspiele anstehen. „Aber erst einmal müssen wir in der Unternehmensgruppe nominiert werden“, dämpft er allzu kühne Träume von einem obersten Platz auf dem Siegertreppchen.

Veolia war mit 160 Frauen und Männern aus 29 Ländern in La Baule dabei, darunter sechs Starter aus Deutschland. Insgesamt wetteiferten mehr als 5 000 Athleten aus verschiedenen Unternehmen weltweit um die Medaillen. Die nächsten Weltspiele gibt es 2020 in Athen. (DA)

Desktopversion des Artikels