• Einstellungen
Montag, 11.06.2018

Waldbrand, Unfälle, Starkregen

Polizei und Feuerwehr sind am Wochenende im Dauereinsatz gewesen. Aber Anwohner beschwerten sich über Blaulicht und knappes Wasser.

Bild 1 von 2

Rettung in letzter Minute: Bei einem Waldbrand östlich des Bärwalder See an der B115 drohten die Flammen am Freitag auf eine Hochspannungsleitung überzugreifen. Das beherzte Vorgehen von 30 Feuerwehrenund hundert Einsatzkräften verhinderten das Schlimmste.
Rettung in letzter Minute: Bei einem Waldbrand östlich des Bärwalder See an der B115 drohten die Flammen am Freitag auf eine Hochspannungsleitung überzugreifen. Das beherzte Vorgehen von 30 Feuerwehren und hundert Einsatzkräften verhinderten das Schlimmste.

© privat

Der Dachstuhl dieses Wohnhauses in Trebus brannte völlig aus.
Der Dachstuhl dieses Wohnhauses in Trebus brannte völlig aus.

© Rolf Ullmann

Görlitz. Wenn es kommt, kommt‘s dicke: Seit Freitag ereigneten sich in schneller Folge mehrere Unglücksfälle, teilweise aus unterschiedlichen Ursachen. Der Norden des Landkreises Görlitz war davon nach einer ersten Bilanz stärker betroffen als der Süden. Aber auch dort waren Feuerwehren und Polizei während des Wochenendes immer wieder sehr gefragt. Außergewöhnlich für ein Wochenende ereigneten sich gleich mehrere, teils schwere Verkehrsunfälle. Aber auch das Wetter machte den Einsatzkräften zu schaffen. Und nicht nur das.

Aus dem Polizeibericht vom Wochenende

1 von 13

Einbrecher im Büro

Görlitz. Unbekannte haben in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag ein Bürofenster zu einer Behindertenwerkstatt an der Heiligen-Grab-Straße in Görlitz aufgehebelt und versuchten so einzubrechen. Weil das nicht gelang, zerstörten sie die Scheibe und gelangte so in die Räumen. Dort wurden die Schränke durchwühlt und eine verschlossene leere Geldkassette sowie eine Schachtel Zigaretten im Gesamtwert von etwa 20 Euro gestohlen. Der Sachschaden beträgt etwa 500 Euro.

Diebe stehlen Fahrrad

Görlitz. Trotz der Sicherung an einem Pfosten haben Unbekannte am Freitagnachmittag von der Carl-von-Ossietzky-Straße in Görlitz ein angeschlossenes Fahrrad der Marke Focus stehlen können. Das blaue Mountainbike „Focus Whistler Evo“ besitzt einen Wert von etwa 720 Euro.

Unfall mit einen Forstfahrzeug

Neugersdorf. Zum Umsetzen in ein anderes Forstrevier ist eine forstwirtschaftliche Holzerntemaschine am Freitagnachmittag die Hauptstraße in Neugersdorf entlanggefahren und streifte dabei einen am Fahrbahnrand stehenden BMW. Es entstand einen Sachschaden von etwa 5000 Euro, gab aber keine Verletzten.

Zechpreller in der Gaststätte

Bad Muskau. Ein 28 Jähriger hat sich offensichtlich absolut sicher gefühlt und suchte am Freitagnachmittag zum wiederholten Mal eine Lokalität an der Clara-Zetkin-Straße in Bad Muskau auf, um sich dort kostenlos verköstigen zu lassen. Die Person ließ sich Speisen und Getränke im Wert von etwa sieben Euro bringen, obwohl er kein Geld dabei hatte. Der Gaststättenbetreiber erkannte die Person wieder und rief die Polizei. Die Beamten stellten die Personalien fest und erstellten eine Anzeige gegen den Deutschen.

Unbekannte stehlen Spezialfahrzeug

Görlitz. Ein Begleitfahrzeug für Schwerlasttransporte ist am Sonnabendnachmittag das Ziel von Autodieben an der Zittauer Straße in Görlitz gewesen. Das ein Jahr alte, auffällig gelbe Sonderfahrzeug des Herstellers Renault war ordnungsgemäß abgestellt und hat einen Wert von etwa 70000 Euro. Nach dem Spezialfahrzeug wird nun international gefahndet und die Kriminalpolizei ermittelt.

Fünf Verletzte bei Unfall

Kodersdorf. Ein 60-Jähriger ist am Sonnabendnachmittag mit seinem Kia auf der B115 in Richtung Görlitz unterwegs gewesen und wollte auf die A4 in Richtung Dresden auffahren, als er einen entgegenkommenden Skoda übersah. Dieser fuhr in Richtung Kodersdorf. Die Autos kollidierten. Der Kia-Fahrer, seine 59-jährige Mitfahrerin sowie der 60-jährige Skoda-Fahrer und weitere Insassen im Alter 44 und 48 Jahren erlitten verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10000 Euro.

Einbrecher stehlen Spenden

Deschka. Unbekannte Diebe sind in der Nacht von Freitag zum Sonnabend gewaltsam in eine Kindertagesstätte an der Auenstraße in Deschka eingebrochen. Dadurch entstand Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro. Aus der Einrichtung entwendeten die Unbekannten Werkzeuge, Computertechnik, Süßigkeiten und Bargeld in Höhe von insgesamt etwa 1200 Euro. Das Bargeld stammte aus einer Spendensammlung vom Vortag. In das Gebäude der Feuerwehr gleich nebenan versuchten die Diebe ebenfalls einzubrechen. Dies gelang den Tätern nicht. Es entstand ein Sachschaden von rund 2500 Euro. Die Polizei sicherte Spuren.

Unbekannte stehlen Fahrräder

Görlitz. Obwohl die beiden Fahrräder an der Dr.-Friedrichs-Straße in Görlitz mit einem Seilschloss an einem Laternenpfahl angeschlossen waren, ist Dieben am Sonnabendmittag der Diebstahl derselbigen gelungen. Die Räder der Hersteller „Focus“ und „Giant“ haben einen Wert von etwa 500 Euro.

Betrunkenen Autofahrer gestoppt

Görlitz. Bei der Kontrolle eines VW am Sonnabendnachmittag am Nordring in Görlitz haben Polizisten in der Atemluft des Fahrzeugführers Alkoholgeruch festgestellt. Ein freiwilliger Test ergab einen Wert von 1,34 Promille. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein. Zudem stellten sie fest, dass der 55-Jährige aus Deutschland nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Auch dort laufen Ermittlungen.

Verkehrsunfall auf der Kreuzung

Markersdorf. Der 86-jährige Fahrer eines Nissan wollte am Sonnabendvormittag Am Schöps in Markersdorf mit seinem Fahrzeug die B6 in Richtung der Kirchstraße überqueren, als er einen auf der B6 in Richtung Görlitz fahrenden Opel übersah. Es kam zum Zusammenstoß. Der Fahrer vom Nissan und auch die 63-jährige Opel-Fahrerin erlitten leichte Verletzungen. Der Sachschaden beträgt rund 20000 Euro.

Zusammenstoß beim Linksabbiegen

Löbau. Beim Linksabbiegen hat der 67-jährige Fahrer eines Citroen die Vorfahrt eines entgegenkommenden Opel am Sonnabendmittag auf der Rumburger/Karl-Liebknecht-Straße in Löbau nicht beachtet. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der 78-jährige Opelfahrer und die 77-jährige Insassin erlitten Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 10000 Euro.

Vier Verletzte bei Unfall

Uhyst. Gleich mehrere Personen haben bei einem Unfall auf der Kreuzung B156/S108 am Sonnabendmittag Verletzungen davongetragen. Der 37-jährige Fahrer eines VW T5 wollte aus Uhyst kommend geradeaus in Richtung Lohsa fahren. Er übersah dabei einen von rechts aus Boxberg kommenden vorfahrtsberechtigten Renault Clio. Der 69-jährige Fahrer des Clio wollte in Richtung Uhyst abbiegen. Es kam zum Zusammenstoß und. Die beiden Fahrer sowie deren Beifahrerinnen, 31 und 44 Jahre alt, erlitten Verletzungen. Der Sachschaden beträgt etwa 15000 Euro.

Auto landet auf dem Dach

Daubitz. In einer Linkskurve in Richtung Daubitz hat am Sonnabendnachmittag der 26-jährige Fahrer eines VW Polo die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und verunfallte. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und blieb neben der Strecke auf dem Dach liegen. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Es entstand ein Schaden von ca. 500 Euro.

Was am Wochenende passiert ist

1 von 6

Lippen/Drehna: Hochspannungsleitung kann vor Waldbrand gerettet werden

Bereits am Freitag rückten mehr als Hundert Einsatzkräfte der Feuerwehr zu einem Waldbrand zwischen dem Lohsaer Ortsteil Lippen und Drehna bei Boxberg aus. Durch die extreme Trockenheit der letzten Tage und die große Hitze war ein zirka zwei Hektar großes Waldstück unmittelbar an der B156 in Brand geraten. Das Areal wird von einer Hochspannungsleitung gekreuzt. Das machte den Einsatz besonders gefährlich. Die Kameraden kämpften bis in die Nachtstunden, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. Gegen 23 Uhr hatten sie den Kampf gewonnen. Dabei waren rund 30 Fahrzeuge im Einsatz. Über die genaue Ursache ist noch nichts bekannt.

Empörung lösten bei dem Einsatz Proteste von Anwohnern aus – nicht nur bei den beteiligten Feuerwehren, sondern auch bei weiteren Einsatzkräften, die einen Facebook-Beitrag der Feuerwehr Boxberg teilten. Die Anwohner hatten sich darüber beschwert, dass Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene durchs Dorf fuhren, um schneller vor Ort zu sein. Sie beklagten sich zudem darüber, dass wegen der Löscharbeiten die Trinkwasserversorgung zusammengebrochen sei. „Es tut uns leid, aber ein Feuer lässt sich leider ohne Wasser nicht löschen, und es ist niemandem geholfen, wenn Fahrzeuge die doppelte Anfahrtszeit benötigen, nur um für niemanden zu laut zu sein“, heißt es in dem Kommentar der Boxberger Kameraden.

Uhyst: Feuerwehr befreit eingeklemmte Person aus Auto

Ein Unfall mit mehreren Verletzten auf der B156, am Abzweig nach Lohsa, beschäftigte Feuerwehren und Polizei am Sonnabend kurz nach Mittag. Ein 37-jährige VW-Fahrer wollte aus Uhyst kommend geradeaus in Richtung Lohsa. Er übersah dabei einen von rechts aus Boxberg kommenden Renault, der eindeutig Vorfahrt hatte. Bei dem Unfall wurden nicht nur die beiden Fahrer, sondern auch die jeweiligen Beifahrerinnen (31 und 44 Jahre) verletzt. Während sich die Feuerwehr Lohsa um die Befreiung eines eingeklemmten Fahrers kümmerte, versorgten zwei Boxberger Kameraden mit Sanitätsausbildung die Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 15000 Euro.

Ein weiterer Unfall ereignete sich in Daubitz. Dort verlor ein VW-Polo-Fahrer gegen 14.30 Uhr in einer Linkskurve die Beherrschung über sein Fahrzeug und landete neben der Straße auf dem Dach seines Fahrzeugs, wurde aber nur leicht verletzt. Sachschaden laut Polizei: 500 Euro.

Trebus: Feuer frisst sich vom Dach bis ins erste Obergeschoss durch

Vermutlich ein Blitzeinschlag ist die Ursache für einen Dachstuhlbrand eines Wohnhauses in Trebus am Sonnabendnachmittag. Die Bewohner konnten sich selbst in Sicherheit bringen und blieben, soweit bekannt, unverletzt, während sich das Feuer vom Spitzboden durch die Zwischendecke bis ins Obergeschoss durchfraß. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Trebus, Hähnichen, See öffneten auch mithilfe des Kreisbrandmeisters Süd die Dachhaut und konnten den Brand letztlich löschen. Der Schaden an dem Gebäude soll erheblich sein. Während des Geschehens wurde eine Einsatzkraft leicht verletzt und durch den Rettungsdienst versorgt.

Kodersdorf: Unfall mit fünf Verletzten an der Autobahnauffahrt

Ein 60-Jähriger wollte von der B115 in Richtung Dresden auf die A4 auffahren. Beim Abbiegen übersah er einen Skoda. Insgesamt fünf Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Es entstand ein Sachschaden von zirka 10000 Euro.

Hähnichen: Starkregen und Gewitter füllen Wassertonnen

Strichweise entluden sich während des Wochenendes schwere Gewitter. Der Blitzeinschlag in Trebus ist eine Folge davon. Das Unwetter dauerte laut Wehrleiter Dieter Klingauf gut eine Stunde. Zu Überflutungen soll es nicht gekommen sein. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wurden für den Bereich Hähnichen 62 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Es sei auffällig, dass es immer wieder nur punktuell zu solch gewaltigen Regenmengen komme, sagte ein DWD-Sprecher.

Neugersdorf: Blitze setzen Lauben in Brand

An der Hans-Sachs-Straße in Neugersdorf haben zwei Lauben Feuer gefangen, wie die Polizeidirektion und die Rettungsleitstelle auf SZ-Anfrage übereinstimmend mitteilten. Beide gehen davon aus, dass die Brände durch den Einschlag von Blitzen ausgelöst wurden. Vor allem rund um den Kottmar und in der Gemeinde Herrnhut liefen Keller voll und waren Straßen überschwemmt. In Strahwalde riss das Gewitter einen Baum um. Die Feuerwehren in den betroffenen Gebieten waren mehrere Stunden im Einsatz.

Desktopversion des Artikels