• Einstellungen
Donnerstag, 09.08.2018

Vom Stelldichein ins Gefängnis

© Symbolbild: dpa

Ein Pärchen verschwindet des Nachts in einer Scheune, vermeintlich mit offenem Feuer. Die Polizei rückt an und entdeckt einen Kriminellen. Mehr dazu im aktuellen Polizeibericht.

Polizeibericht vom Donnerstag

1 von 6

Stelldichein mit Folgen

Rathewalde. Im Hohnstein Ortsteil ist ein Rendezvous so richtig schief gegangen. Mittwochnacht hatten sich ein Mann und eine Frau am Torwiesenweg zu einem Stelldichein in eine Scheune begeben mehrere LED-Kerzen angezündet. Ein Anwohner hatte diese für echte Kerzen oder Petroleumlampen gehalten und vorsichtshalber die Polizei informiert. Die alarmierten Beamten trafen in der Scheune das Pärchen an. Eine Brandgefahr bestand nicht. Bei der Überprüfung der beiden stellte sich jedoch heraus, dass gegen den 51-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Da er die eigentlich zu zahlende Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er in eine JVA gebracht.

Ford prallt gegen Leitplanke

Mühlbach. Ein 30-Jähriger ist am Mittwochnachmittag mit seinem Auto verunglückt. Er war gegen 16.20 Uhr mit einem Ford Ranger auf der S178 zwischen Mühlbach und Schlottwitz unterwegs, als er in einer Kurve auf der regennassen Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen verlor. In der Folge kam der Ford von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Leitplanke. Der Beifahrer (37) erlitt dabei leichte Verletzungen. Zudem entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro.

Verwirrter Mann auf Autobahn

Wilsdruff. Am Donnerstagmorgen wurden Polizisten zur Anschlussstelle Wilsdruff gerufen, da Autofahrer einen Mann auf der Autobahn gesehen hatten, der mit einer Metallstange ziellos zwischen den Fahrstreifen umher. Mehrere Fahrzeuge mussten eine Gefahrenbremsung durchführen und ausweichen. Dabei stießen zwei Wagen zusammen. Verletzt wurde niemand. Der Mann (63) konnte schließlich dingfest gemacht werden. Ein Alkoholtest ergab zwei Promille. Der 63-Jährige kam im Anschluss in fachärztliche Betreuung. Die Polizei leitete gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein.

Aufgefahren und geflüchtet

Freital. Ein Fall von Unfallflucht ereignete sich am Dienstagvormittag in Freital-Döhlen. Ein 77-Jähriger war mit seinem Renault Megane auf der Hüttenstraße unterwegs und musste an der Ampelkreuzung Schachtstraße verkehrsbedingt halten. Der Fahrer eines nachfolgenden Ford bemerkte dies offenbar zu spät und fuhr auf. Anschließend wendete der Unfallfahrer und entfernte sich unerlaubt. Am Renault blieb ein Schaden von etwa 3000 Euro zurück. Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Unfallflüchtigen aufgenommen.

Polizeibeamte beleidigt

Sebnitz. Mittwochnacht ist ein Streifenteam des Polizeireviers Sebnitz von einem 34-Jährigen beleidigt worden. Zudem griff der Mann die Beamten an und spuckte nach ihnen. Die Beamten waren mit einem Funkstreifenwagen auf der Neustädter Straße unterwegs. Als der 34-Jährige die Polizisten sah, stellte er sich unvermittelt auf die Fahrbahn und beleidigte sie lauthals. Als die Beamten den Mann beruhigen wollten, schlug er unvermittelt nach ihnen. In der Folge setzten die Polizisten Pfefferspray ein und konnten den Mann überwältigen. Der 34-Jährige wird sich nun wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Einbruch in Einfamilienhaus

Langburkersdorf. Diebe sind am Mittwoch in ein Einfamilienhaus an der Dorfstraße in Langburkersdorf eingebrochen. Die Täter zerschlugen eine Fensterscheibe, durchsuchten die Räume und wurden fündig. Sie stahlen einen Laptop sowie einen Fernseher. Zu weiteren Schäden liegen noch keine Angaben vor.