• Einstellungen
Samstag, 11.11.2017

Urlaub vom Familien-Stress

Wenn Eltern Ferien machen, wollen sie ihren Nachwuchs gut versorgt wissen. Hotels stellen sich darauf ein.

Von Nora Miethke

Bild 1 von 4

Kleinkinder (l.unten) halten oft lieber Abstand und sehen sich die Ponies im Kinderhotel Oberjoch durch das Fenster an. Größere Kinder (m.unten) können gratis Reitunterricht im Sporthotel-Achensee (gr. Foto) nehmen. Fotos: Miethke, PR
Kleinkinder (l.unten) halten oft lieber Abstand und sehen sich die Ponies im Kinderhotel Oberjoch durch das Fenster an. Größere Kinder (m.unten) können gratis Reitunterricht im Sporthotel-Achensee (gr. Foto) nehmen. Fotos: Miethke, PR
Der Seehof am Walchsee bietet Fußball-Camps für Kinder. Dynamo Dresden trainierte dort schon. Foto: PR
Der Seehof am Walchsee bietet Fußball-Camps für Kinder. Dynamo Dresden trainierte dort schon. Foto: PR
Kleinkinder (l.unten) halten oft lieber Abstand und sehen sich die Ponies im Kinderhotel Oberjoch durch das Fenster an. Größere Kinder (m.unten) können gratis Reitunterricht im Sporthotel-Achensee (gr. Foto) nehmen. Fotos: Miethke, PR
Kleinkinder (l.unten) halten oft lieber Abstand und sehen sich die Ponies im Kinderhotel Oberjoch durch das Fenster an. Größere Kinder (m.unten) können gratis Reitunterricht im Sporthotel-Achensee (gr. Foto) nehmen. Fotos: Miethke, PR

Der Herbst wird immer beliebter als Reisezeit für Familien. Die Wachstumsraten bei Urlaub mit Kind und Kegel liegen bei jährlich zwei Prozent. Und jede zweite Familie steigt in einem Hotel ab. Reiseveranstalter und Hotelbetreiber haben dieses Marktpotenzial erkannt und bieten besondere Familienprogramme an. Die SZ hat sich einige Angebote angeschaut.

Steinadler beobachten im Allgäu

Das Allgäu ist das Zuhause des „Königs der Lüfte“. So wird der Steinadler wegen der atemberaubenden Spannbreite seiner Flügel genannt. Auf der vom Kinderhotel Oberjoch organisierten Familienwanderung im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen wollen wir den Steinadlerhorst entdecken, der sich in einer Felsspalte am Berg „Der Giebel“ versteckt – natürlich per Fernglas. Der Wanderweg ab der Adlerhütte durch das Bärgündler Tal ist gut asphaltiert und damit Buggy-tauglich.

Für kleine Kinder ist die Aussicht, einen Steinadler fliegen zu sehen, nicht ganz so spannend, weil sie ihm nicht nahekommen. Doch die Alpensalamander, die auf die Straße krabbeln, wecken die Neugier wie auch das Pfeiffen der Murmeltiere. Und so verläuft die einstündige Wanderung ohne größere Bockanfälle. Die Kleinen kommen dann wieder im Hotel auf seine Kosten. Im hauseigenen Minizoo auf der Wiese drehen die Alpakas Puschkin und Picasso ihre Runden. Esel Emil lässt sich durch den Zaun füttern, und jeden Abend dürfen die Kinder die Ponies Max und Moritz in einer kleinen Prozession in den Stall begleiten. Das Kinderhotel Oberjoch zeigt, was ein Babyhotel auf höchstem Niveau alles bieten kann. Das Konzept ist simpel – kein Reisestress. Eltern müssen nicht mit kompletter Baby-Ausrüstung anreisen. Es gibt alles vor Ort. Kinderwagen, Fahrräder können unkompliziert ohne Anmeldung geliehen werden. Dieser Luxus kostet allerdings auch. Oberjoch bietet nur „all inklusive“-Buchungen an. In der Nebensaison gehen die Preise pro Erwachsenen ab 110 Euro pro Tag mit Vollpension los. Der Preis begründet sich vor allem aus demsehr guten Betreuungsangebot für Kinder, 13 Stunden täglich, sieben Tage die Woche. Wer sich schon so früh zu trennen vermag, kann Babys ab dem siebten Lebenstag in Obhut geben. Die Betreuerinnen sind alle ausgebildete Erzieherinnen.

www.kinderhoteloberjoch.de

Ponyreiten in Tirol

Auch das Sporthotel Achensee zählt zu den besten Kinderhotels im deutschsprachigen Raum mit Kinderbetreuung. Das Schwimmbad muss zwar ohne Wasserrutsche wie in Oberjoch auskommen. Aber dafür können die Kinder ihre Zehen im Sommer in einen natürlichen Badesee vorm Haus halten. Das Highlight liegt jedoch über die Straße hundert Meter entfernt – der hoteleigene Reitstall. Dort stehen acht gutmütige Haflinger und zwei Isländer-Pferde, die sich füttern und streicheln lassen. Für Pferdefans ab sechs Jahren gibt es dreimal pro Woche zwei Stunden Reitunterricht gratis. Die Kinder können den ausgebildeten Reitlehrerinnen dabei helfen, Mähnen zu bürsten, Pferde zu satteln und sie auf die Wiese zu führen.

Mein dreijähriger Sohn soll erst noch ein kleiner Pferdenarr werden. Für Kleine wie ihn wird eine zwanzigminütige Schnupperrunde auf dem Pony angeboten. Seine kleine Freundin Carlotta, die er im Kidsclub kennengelernt hat, sitzt schon jeden Morgen zappelig am Frühstückstisch, weil sie es nicht erwarten kann, wieder auf dem Pony zu sitzen. Er lässt sich nicht mal den Reithelm aufsetzen, obwohl er fast wie ein Fahrradhelm aussieht. Als wir uns den Ponies im Stall nähern, weicht er zurück, fängt an zu weinen, lässt sich nicht beruhigen. Diese Angst sei ganz normal, beruhigt uns die Reitlehrerin. Kleine Kinder müssten erst eine Beziehung zu den Tieren aufbauen. Wir sollen einfach jeden Tag für einige Minuten vorbei kommen, das Pony streicheln, ihm eine Möhre zum Fressen vorbei bringen. Gesagt, getan, und am vierten Tag lässt er sich immerhin auf den Sattel setzen. Die Schnupperrunde verschieben wir auf das nächste Jahr und spazieren stattdessen um den Achensee , mit den Füßen im Herbstlaub raschelnd.

www.sporthotel-achensee.com

Urlauben, wo Dynamo trainierte

Fußball und Österreich gehen eigentlich nicht zusammen – außer im Familienhotel Seehof am Walchsee in Tirol. In all den Fluren und unterirdischen Gängen der immer größer gewordenen Hotelanlage gibt es einiges zu entdecken – etwa welcher Fußballverein schon im Seehof residierte. In einer meterlangen Fotogalerie sind alle verewigt. Zwei mal hielt auch Dynamo Dresden dort sein Trainingscamp ab, das letzte Mal vor fünf Jahren. Die Männer in der Familie Münsterer, die das Seehof betreiben, sind so begeisterte Kicker, dass sie sogar einen eigenen Fußballplatz anlegten. Dort veranstaltet das Hotel im Sommer seine Kids-Fußball--Camps unter professioneller Leitung. Im Herbst müssen die Eltern mit ihren Sprösslingen allein kicken. Aber auf den vom Hotel organisierten Familienwanderungen gibt es jede Menge Fußball-Anekdoten zu hören. Und wenn es draußen regnet und windet, dann lockt sowieso mehr die Wassererlebniswelt im Hotel, einer der größten Hotel-Badeanlagen in Tirol. Die Kleinen können im Kinderbecken mit Wasserfall planschen oder die Triple-Slide-Rutsche hinunter sausen, während die Großen mehr Action auf der ultralangen Riesenwasserrutsche und in der Halfpipe suchen. Wer auf Kinderbetreuung setzt, um ungestört zu wellnessen oder um den Walchsee zu laufen, sollte vor Ankunft lieber nachfragen, ob die auf der Homepage versprochene Betreuung gewährleistet ist. In der Nebensaison ist das nicht immer der Fall.

www.seehof.com

Desktopversion des Artikels