• Einstellungen
Montag, 02.07.2018

Unrühmliches Ende

Von Frank Korn

Bild 1 von 2

Szene aus der ersten Runde des Kampfes zwischen dem Waldheimer Marco Grünert (rechts) und Ardian Kllokoqi. Der Leipziger wurde später unsportlichen Verhaltens disqualifiziert.
Szene aus der ersten Runde des Kampfes zwischen dem Waldheimer Marco Grünert (rechts) und Ardian Kllokoqi. Der Leipziger wurde später unsportlichen Verhaltens disqualifiziert.

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Der Waldheimer Boxer Basir Sherzad bei Aufwärmübungen mit Trainer Helmut Rückewoldt. Der 17-Jährige verlor seinen Kampf gegen den Leipziger Stefan Ajdrvic.Fotos (2): Dietmar Thomas
Der Waldheimer Boxer Basir Sherzad bei Aufwärmübungen mit Trainer Helmut Rückewoldt. Der 17-Jährige verlor seinen Kampf gegen den Leipziger Stefan Ajdrvic. Fotos (2): Dietmar Thomas

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Das Sommercamp des Boxteams Döbeln/Roßwein am Kanuheim Bischofswiese hat Tradition. Es bietet jungen Boxern Gelegenheit, zu Beginn der Sommerferien noch einmal ihr Können zu zeigen. In diesem Jahr war die Veranstaltung zudem als Kreis-Kinder und Jugendspiele in dieser Sportart ausgeschrieben. Mit Silvio Christ und Melanie Wotsch waren zwei Vertreter des Kreissportbundes angereist, um den Teilnehmern Medaillen und Urkunden zu überreichen.

Allerdings fanden die Boxkämpfe ein Ende, das sich kein Veranstalter wünscht. Der Kampf von Marco Grünert endete mit der Disqualifikation seines Gegners Ardian Kllokoqi, der für den Boxring Atlas Leipzig boxt. Kllokoqi handelte sich Verwarnungen des Kampfrichters ein, wollte diese aber nicht akzeptieren und wurde zum Verlierer erklärt. Nach der Bekanntgabe des Urteils wütete der Leipziger weiter, stürmte aus dem Boxzelt und konnte nur mühsam beruhigt werden.

„Ein solches Ende meines ersten offiziellen Boxkampfes habe ich mir natürlich nicht vorgestellt“, sagte Marco Grünert. Der 34-Jährige hat erst vor einem Jahr beim BS Dynamo Waldheim mit dem Boxen begonnen. Zuvor hatte er zehn Jahre lang Kraftsport gemacht. „Da hatte ich aber Probleme mit den Gelenken“, so Grünert. Er habe 30 Kilogramm abgenommen und nach einer Ausdauersportart gesucht. Die hat er nun im Boxen gefunden.

Basir Sherzad boxt ebenfalls für den BS Dynamo Waldheim. Auch er ist seit etwa einem Jahr aktiv. In seinen bisherigen drei Kämpfen hatte der 17-Jährige zwei Siege verbuchen können. Gegen Stefan Ajdrvic (DHfK Leipzig) zog er den Kürzeren. „Der Leipziger hat verdient gewonnen“, musste auch Helmut Rückewoldt, der schon über 30 Jahre als Trainer der Waldheimer Boxer aktiv ist, anerkennen.

Neben den Gastgebern und den Kämpfern aus Waldheim waren Vereine aus Fürstenwalde, Zittau, Bautzen, Oschatz, Plauen, Delitzsch, Leipzig und Duchcov (Tschechien) angereist. Nach einem gemütlichen Grillabend am Freitag standen am Sonnabend noch zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. „Wir sind mit einem Waldlauf gestartet. Nach dem Frühstück gab es dann noch eine Athletikeinheit“, sagte Steve Hengst vom Organisationsteam. Am Nachmittag konnten sich Tina Händler, Moritz Klemm, Benjamin Dietrich und Jason-Maik Hennig vom Boxteam Döbeln/Roßwein noch einmal in Sparringskämpfen testen.

Am Abend sahen die knapp 100 Zuschauer 16 Kämpfe in den Altersklassen Schüler bis Männer. Jedoch stieg von den vier Kämpfern des Boxteams am Abend nur Kevin Becker in den Ring. Hermann Hesse und Daniel Kunert mussten verletzungsbedingt passen. Und James-Farin Riedel erhielt bei der ärztlichen Untersuchung vor dem Kampf aufgrund einer Handverletzung Startverbot.

Kevin Becker traf in seinem Kampf auf den Marburger Nippur Tahan. Beide gingen sofort aggressiv in den Kampf und wollten ihn vorzeitig beenden. Dies gelang beiden nicht. Mit zunehmender Kampfdauer war Becker der bestimmende Mann im Ring. In Runde drei wurde der Marburger nach unsportlichem Verhalten durch den Ringrichter disqualifiziert. Der Marburger wollte sich entschuldigen, doch Becker verweigerte ihm den Handschlag.

Einen spannenden Kampf lieferten sich David Daduc aus Duchcov und Idris Zhamaldinov aus Zittau. Nach einer verhaltenen ersten Runde steigerte sich der Zittauer und erkämpfte einen hochverdienten einstimmigen Punktsieg. Aber auch Luis Dahmen vom Boxring Atlas Leipzig zeigte einen tollen Kampf gegen den tschechischen Meister Daniel Gina, den er knapp nach Punkten verlor.

„Trotz des unschönen Endes können wir für das Boxcamp ein positives Fazit ziehen. Unser Dank geht an alle Helfer und Sponsoren“, sagte Hengst. Kommentar

Desktopversion des Artikels