• Einstellungen
Dienstag, 10.07.2018

Unfallopfer war Feuerwehrmann

Die Identität des am Montag bei Ullersdorf verunglückten Fahrers ist inzwischen klar. Es handelt sich um einen Mann aus Fischbach.

Bei einem schweren Unfall in Ullersdorf starb am Montag ein Feuerwehrmann.
Bei einem schweren Unfall in Ullersdorf starb am Montag ein Feuerwehrmann.

© Roland Halkasch

Ullersdorf. Zu dem Unfall am Montag auf dem Bischofsweg bei Ullersdorf werden immer mehr Einzelheiten bekannt. So ist inzwischen klar, dass es sich bei dem tödlich verunglückten Fahrer um einen 27-jährigen Feuerwehrmann aus Fischbach (Gemeinde Arnsdorf) handelt. Volker Winter, Leiter der Arnsdorfer Wehr bestätigte, das. Weitere Angaben wollte er aber nichtmachen. Der Tod des jungen Feuerwehrmannes hat große Betroffenheit in der Gemeinde Arnsdorf ausgelöst. „Wir sind hier alle schockiert“, sagte Bürgermeisterin Martina Angermann. Die Mutter des jungen Mannes sei in der Arnsdorfer Wehr und auch dort hat der überraschende Tod große Niedergeschlagenheit, eine große Traurigkeit ausgelöst. Der 27 Jahre alte Fischbacher war in der dortigen Freiwilligen Wehr als Jugendfeuerwehrwart tätig und von allen sehr geschätzt. Bürgermeisterin Martina Angermann: „Er hat sich sehr aktiv bei den Feuerwehrleuten eingesetzt, wie auch im gesellschaftlichen Leben. Nicht nur bei den Angehörigen der Fischbacher Wehr ist die Betroffenheit derzeit sehr groß, vor allem auch im privaten Umfeld des Verstorbenen. Der Mann war am Montagvormittag allein auf dem Bischofsweg unterwegs. Aus ungeklärter Ursache kam er mit seinem Ford „S-Max“ nach rechts von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Auf dem Asphalt waren noch starke Bremsspuren zu sehen. Das Fahrzeug wurde durch den Aufprall komplett zerstört. Mittlerweile wird spekuliert, dass der 27-Jährige einem Wildtier auswichen und deshalb von der Fahrbahn abkam. „Es gibt Hinweise, dass ein Wildwechsel stattfand“, so ein Sprecher der Polizei. (SZ/td, RK)

Schwerer Unfall in Ullersdorf

Die Polizei sucht Zeugen, die den schwarzen Pkw zuvor gesehen haben und Angaben zur Fahrweise des Wagens machen können. Sachdienliche Hinweise nimmt die Verkehrspolizeiinspektion unter 03591 3670 entgegen.