• Einstellungen
Montag, 06.08.2018

Überraschungssieger beim AEL-Cup

Nachdem die Fußballer des Roßweiner SV ihr Spiel gegen Oschatz gewannen, unterlagen Benny Brambor und Co dem SV Geringswalde/Schweikershain im Finale 0:3.Foto: André Braun
Nachdem die Fußballer des Roßweiner SV ihr Spiel gegen Oschatz gewannen, unterlagen Benny Brambor und Co dem SV Geringswalde/Schweikershain im Finale 0:3.Foto: André Braun

© André Braun

Das hatten sich die höherklassigen Teams beim Leisniger AEL-Cup ganz anders vorgestellt. Doch Kreisoberligaaufsteiger VfB Leisnig scheiterte im Halbfinale ebenso am großartig aufspielenden mittelsächsischen A-Kreisligisten SV 94 Geringswalde/Schweikershain wie im Finale der Landesklasseaufsteiger Roßweiner SV.

Im ersten Spiel gelang es dem ersatzgeschwächten Roßweiner SV, den nordsächsischen Kreisligisten SV Oschatz mit 2:1 zu besiegen. Parallel dazu unterlag Pokalverteidiger und Gastgeber Leisnig, dem verletzungsbedingt das gesamte Mittelfeld nicht zur Verfügung stand, den Geringswaldern 0:2. Im Spiel um Platz drei lagen die Bergstädter dann bereits mit 2:0 vorn, doch bei subtropischen Temperaturen glichen die Oschatzer aus und gewannen das nachfolgende Elfmeterschießen, sodass für die Leisniger dieses Jahr nur Rang vier übrig blieb. Im Endspiel präsentierte sich mit Geringswalde/Schweikerskain die fitteste Mannschaft dann erneut spielerisch sehr stark und bezwang den Roßweiner SV, bei dem sich nach dem Trainingspensum der vergangenen Tage ein Kräfteverschleiß bemerkbar machte, verdient mit 3:0. Aber auch wenn sein Verein nur Letzter wurde, freute sich VfB-Präsident Jörg Lippert über eine gelungene Veranstaltung. „Es hat, glaube ich, allen gefetzt. Geringswalde hat eine tolle Leistung gezeigt und verdient gewonnen“, sagte er dem Döbelner Anzeiger und fügte an: „Nächstes Jahr wird der Cup natürlich wieder stattfinden, wobei mit den Geringswaldern als Pokalverteidiger der erste Teilnehmer feststeht.“ (DA/dwe)

Desktopversion des Artikels