• Einstellungen
Freitag, 14.09.2018

Trainer wartet auf sein Geschenk

Von Jürgen Schwarz

Am 7. September feierte VfL-Trainer Frank Paulus seinen 40. Geburtstag. Einen Tag später flog seine Mannschaft aus dem Pokal. Nun hofft er auf ein (Punkte-)Geschenk in Grimma. Foto: Marko Förster
Am 7. September feierte VfL-Trainer Frank Paulus seinen 40. Geburtstag. Einen Tag später flog seine Mannschaft aus dem Pokal. Nun hofft er auf ein (Punkte-)Geschenk in Grimma. Foto: Marko Förster

© Marko Förster

Nach dem Pokal-Wochenende steht der dritte Spieltag in der Fußball-Landesliga und für die Copitzer das Gastspiel in Grimma an. Anpfiff in der Muldestadt ist am Samstag bereits um 14 Uhr. Geleitet wird die Partie im Stadion der Freundschaft vom 28 Jahre alten Schiedsrichter Poul Kaminski (Striegistal).

Glaubt man Frank Rietschel, Trainer des Oberliga-Absteigers Einheit Kamenz, so stehen sich in Grimma zwei Spitzenteams gegenüber. Während viele seiner Kollegen Rietschels Mannschaft als Titelanwärter Nummer eins sehen, sagt der 47-Jährige: „Meine Favoriten sind Tabellenführer Grimma, der FC Lößnitz und Pirna-Copitz.“ Die Grimmaer starteten mit einem 4:1-Heimsieg über den SSV Markranstädt in die Meisterschaft und ließen sich auch in Riesa (3:1) nicht die Butter vom Brot nehmen. Der VfL legte in Lößnitz einen Fehlstart hin (0:3), überrollte danach aber Neuling Germania Mittweida zu Hause mit 6:0. Auch die Bilanz im Landespokal spricht für die Grimmaer, die vor einer Woche durch ein 2:1 bei Rotation Dresden die dritte Runde erreichten. Dagegen mussten die Pirnaer nach ihrem 1:0-Sieg in Radebeul in Runde zwei beim Landesklässler SG Striesen nach Elfmeterschießen (5:6) die Segel streichen.

VfL-Coach Frank Paulus hatte sich einen Tag nach seinem 40. Geburtstag natürlich ein anderes „Geschenk“ seiner Schützlinge gewünscht, ist aber überzeugt: „Das holen meine Spieler bestimmt in Grimma nach.“ Allerdings weiß auch der Ex-Profi, wie hoch die Trauben in der Muldestadt hängen. In der Vorsaison unterlag der VfL mit 1:6 und kam zu Hause nicht über ein 1:1 hinaus. Besser sah es in den beiden Serien zuvor aus (1:2, 2:1, 3:1, 1:1). Paulus erwartet vor allem mehr Konstanz in seinem Team, merkte nach der Niederlage in Striesen an: „Wir konnten nur in der ersten Spielhälfte an unsere Leistung vom Heimspiel gegen Mittweida anknüpfen.“ Vor allem Christoph Jackisch sollten die Copitzer nicht aus den Augen lassen. Der 26 Jahre alte Mittelstürmer markierte in 180 Landesligapartien immerhin 74 Tore. Aktuell führt er die Liga-Torschützenliste nach zwei Spieltagen mit vier Treffern an.