• Einstellungen
Mittwoch, 10.01.2018

Totes Baby: Mutter ist ermittelt

Die junge Frau hat gestanden, das Kind gleich nach der Entbindung in Niederau abgelegt zu haben.

Beim Bau eines Zaunes wurde das tote Baby Anfang Dezember an dieser Stelle in Niederau entdeckt. Nun ist die Mutter gefunden. Sie hatte das Neugeborene dort abgelegt.
Beim Bau eines Zaunes wurde das tote Baby Anfang Dezember an dieser Stelle in Niederau entdeckt. Nun ist die Mutter gefunden. Sie hatte das Neugeborene dort abgelegt.

© Claudia Hübschmann

Niederau/Dresden. Die Dresdner Mordunter-suchungskommission und die Staatsanwaltschaft Dresden haben die Mutter des am 7. Dezember vorigen Jahres in Niederau gefundenen toten männlichen Säuglings ermittelt. Gegen die 30-Jährige aus dem Raum Meißen werde wegen des Verdachts des Totschlages Ermittlungen geführt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurde die 30-Jährige am Dienstag einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Dresden vorgeführt. Der Richter erließ Haftbefehl, die Frau sitzt derzeit ein.

In den vergangenen Wochen standen für die Polizei Ermittlungen im Umfeld des Fundortes im Vordergrund. Dabei befragten die Ermittler rund 350 Personen. Zudem gaben 20 Frauen freiwillig DNA Proben ab.

37 Hinweise gingen zu dem Fall bei der Dresdner Polizei ein. Einer der Hinweise führte schließlich zu der 30-jährigen Frau. Nach weiteren Ermittlungen erwirkte die Staatsanwaltschaft Dresden am Amtsgericht Meißen einen Beschluss zur Entnahme einer DNA Probe der Frau, den die Ermittler am Montag dieser Woche vollzogen. Noch am Nachmittag lag das Auswertungsergebnis vor. Die Probe der 30-Jährigen stimmte mit der vorliegenden DNA Spur der leiblichen Mutter überein.

Ermittler nahmen die Frau daraufhin am Dienstag vorläufig fest. In ihrer Vernehmung legte sie ein Geständnis ab. Sie bestätigte dabei auch, dass der Fundort nicht der Geburtsort war.

Die Frau hatte das Kind in ihrem Auto, unweit vom späteren Fundort, lebend zur Welt gebracht. Unversorgt soll sie das Kind in Handtücher gewickelt und unmittelbar nach der Geburt in Niederau abgelegt haben. Dort wurde das verstorbene Kind am 07. Dezember gefunden. (szo)