• Einstellungen
Montag, 23.04.2018 Handball

Tolles Abschiedsgeschenk

Männer der HSG Riesa/Oschatz gewinnen das letzte Saisonspiel gegen Leipzig/Zwenkau 34:28. Trainer Sören Schwigon hört auf.

Von Tony Seefeld

RIO-Coach Sören Schwigon (links) gibt sein Amt ab.
RIO-Coach Sören Schwigon (links) gibt sein Amt ab.

© Daniel Schäfer

Riesa/Oschatz. Die RIO-Männer haben die Handball-Saison in der Sachsenliga mit einem Heimsieg beendet. Gegen Tabellennachbar SG Leipzig/Zwenkau (7.) setzte sich die HSG Riesa/Oschatz mit 34:28 (17:17) durch. In der Endabrechnung belegte das Team von Trainer Sören Schwigon den achten Tabellenplatz. Der HSG-Coach wird in der kommenden Saison nicht mehr auf der Bank sitzen, beendet sein Trainerengagement aufgrund beruflicher Verpflichtungen. Marcel Kühnel und Robert Werner werden 2018/19 die RIO-Männer betreuen.

Die Anfangsphase in der Riesaer WM-Sporthalle gehörte zunächst den Gästen der Spielgemeinschaft. Die Randleipziger können bekanntlich auf den A-Jugend-Bundesliga-Kader des SC DHfK zurückgreifen. Zwenkau nutzte die sich ergebenden Chancen (5.3/8.). Danach stand die RIO-Abwehr sicherer und unterband das Aufbauspiel der Gäste rechtzeitig. Durch Treffer von Träger und Ehrenberg fiel der Ausgleich (5:5/11.). In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, ständig wechselte die Führung. RIO konnte sich auf drei Tore absetzen (12:9/20.), auch weil Nickel im Tor immer besser wurde. Dann aber unterbrachen die Zwenkauer den Lauf der Gastgeber mittels einer Auszeit und kämpften sich anschließend wieder heran (12:12/24.). Mit einem 17:17 ging es in die Pause. Trainer Schwigon hatte bei seiner Halbzeitansprache am Angriffsspiel seiner Mannen nicht viel auszusetzen, forderte aber eine konzentrierte Leistung in der Defensive.

Die RIO-Männer kamen aufgeweckt aus der Kabine und setzten sich auf zwei Tore ab (21:19/35.). Die Hausherren verpassten es aber, die Führung deutlicher zu gestalten. Der Vorsprung konnte jedoch auch aufgrund des starken Rocco Nickel im Tor gehalten werden. Mit seinen Paraden und den drei gehaltenen Siebenmetern in der zweiten Halbzeit motivierte er auch seine Vordermänner, die nun noch einen Gang höher schalteten. Im Angriff wurde wieder mit mehr Disziplin agiert und durch Treffer von Probst und Wunder die Führung auf 27:22 ausgebaut (48.).

Erneut versuchten die Gäste, mit einer Auszeit den Lauf der RIO-Männer zu unterbrechen. Diesmal ließen sich die Gastgeber aber nicht aus dem Rhythmus bringen und verwalteten die Führung ohne Probleme. Auch eine offensive Deckung der Gäste änderte nichts und durch ein gutes Lauf- und Passspiel kam RIO immer wieder zum Torerfolg. So feierten die Männer einen am Ende auch in der Höhe völlig verdienten 34:28-Heimsieg.

Der scheidende Trainer Sören Schwigon fand lobende Worte: „Meine Mannschaft hat noch einmal gezeigt, was sie schon die ganze Saison trotz einiger Rückschläge ausmacht. Wir treten sehr geschlossen und mit viel Leidenschaft auf. Jeder kämpft für jeden. In der ersten Halbzeit hatten wir im Zusammenspiel der Abwehr mit dem Torhüter Probleme. In diesem Bereich steigerten wir uns in Halbzeit zwei enorm.“ Rückblickend ergänzte er: „Es war für mich als Trainer ein toller Saisonabschluss. Mit etwas mehr Cleverness und Abgeklärtheit wäre sicher der eine oder andere Tabellenplatz weiter oben drin gewesen, doch es ist eine junge Mannschaft mit großem Entwicklungspotenzial. Ich danke allen, die uns trotz der schwierigen Voraussetzungen vor und während der Saison unterstützt haben. Ich denke, wir haben die Erwartungen mehr als erfüllt.“

Die RIO-Männer verabschieden sich damit erst einmal in die Sommerpause.