• Einstellungen
Freitag, 27.04.2018

Testroet ist Option für Startelf

Dynamo will Düsseldorf im ausverkauften DDV-Stadion die Aufstiegsparty verderben. Während es im Angriff einen Wechsel geben könnte, bleibt der frühere Fortuna Lambertz draußen.

Von Sven Geisler

4

Pascal Testroet am 14. April 2018 am Spielfeldrand beim Match gegen Holstein Kiel im Dresdner DDV-Stadion.
Pascal Testroet am 14. April 2018 am Spielfeldrand beim Match gegen Holstein Kiel im Dresdner DDV-Stadion.

© Robert Michael

Dresden. Als Partylöwe ist Uwe Neuhaus schon bisher nicht bekannt. Jetzt will Dynamos Trainer sogar den Partycrasher geben. Die Berichte aus Düsseldorf, wonach die Fortuna direkt nach ihrem Spiel in Dresden am Sonnabend, Anstoß 13 Uhr, zur Aufstiegsfeier düsen will, hat natürlich auch er gelesen – und ungewöhnlich deutlich kommentiert: „Ich finde das dumm und respektlos.“ Seine Mannschaft sei zwar sowieso motiviert, schon aus Eigennutz, aber wenn das ein zusätzlicher Anreiz sei, nehme er das gerne an.

Die Konstellation: Düsseldorf hat als Spitzenreiter in der 2. Fußball-Bundesliga sieben Punkte Vorsprung auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Mit einem Sieg wäre die Fortuna nach fünf Jahren wieder erstklassig – unabhängig davon, wie Kiel in Ingolstadt am Sonntag spielt.

Neuhaus aber erinnert sich an das Spiel gegen Kiel im April 2016, als Dynamo ein Heimsieg gereicht hätte, um den gefühlt längst sicheren Aufstieg in Liga zwei endlich perfekt zu machen. „Ich habe noch die letzte Szene vor Augen, als der Ball auf der Linie entlang trudelte, aber er ging einfach nicht rein.“ Seine Lehre aus dieser Erfahrung: „Man kann es auch im zweiten Anlauf schaffen. Friedhelm Funkel wird das auf alle Fälle richten.“ Er hat großen Respekt vor der Leistung seines 64 Jahre alten Trainerkollegen. Funkel führte bereits Bayer Uerdingen (1992 und 1994), den MSV Duisburg (1996), den 1. FC Köln (2003) und Eintracht Frankfurt (2005) ins Oberhaus. Das ist Rekord.

Doch obwohl sich Dynamo mit dem Sieg in Kaiserslautern „tabellarisch ein wenig Luft verschafft“ hat und die Trainingswoche, wie Neuhaus berichtet, mit „sehr viel guter Laune, Zuversicht und positiver Energie“ absolviert, brauchen die Schwarz-Gelben selber dringend jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. „Das wissen wir. Deshalb wollen wir unbedingt gewinnen“, verkündet der Chefcoach den Anspruch für die Partie im mit mehr als 30000 Zuschauern ausverkauften DDV-Stadion. „Dass uns unsere Fans immer unglaublich unterstützen, wissen wir“, meint Neuhaus, „aber wir müssen in Vorleistung gehen und den Funken auf die Tribüne überspringen lassen.“

Mit welcher Startelf er diese zweifellos schwierige Aufgabe angeht, verrät Neuhaus dagegen nicht. Definitiv nicht dabei sein wird Marco Hartmann, nachdem er auf dem Betzenberg unberechtigterweise Gelb-Rot gesehen hatte. Manuel Konrad wäre der logische Ersatz im defensiven Mittelfeld, findet auch der Trainer: „Das ist eine Position, die Manu gut spielen kann.“ Ansonsten müsste er nichts ändern – könnte es aber zum Beispiel im Angriff. Pascal Testroet habe „durch eine richtig Leistung nach seiner Einwechslung auf sich aufmerksam gemacht“ und sei „wie in den letzten zwei, drei Wochen auch“ eine Option für die Anfangsformation.

Moussa Koné müsste nicht unbedingt weichen, zumindest findet Neuhaus es „eine sehr schöne Frage“, ob der Senegalese auf die Außenbahn rücken könnte. „Das ist Teil der Gedanken, die ich mir machen muss: Wer auf welcher Position für uns gegen Düsseldorf die beste Option ist.“ Das ist zwar keine wirkliche Antwort, aber immerhin schließt er es nicht aus. Dagegen bleibt Andreas „Lumpi“ Lambertz auch gegen seinen Ex- und vermutlich künftigen Verein nur die Zuschauerrolle. Er hätte ihm gern einen Platz im 18 Mann starken Spieltagskader ermöglicht, meint Neuhaus, aber: „Für uns ist es auch ein besonderes Spiel. Der Verein und die Mannschaft stehen über allem. Wir haben ein paar Sorgen durch unsere Langzeitverletzten und müssen die Bank so besetzen, dass für alle Eventualitäten die Positionen abgesichert sind.“

Außer Sören Gonther (Kreuzbandriss) und Jannik Müller (Knöchelbruch) muss auch Niklas Hauptmann (Schambeinentzündung) weiter pausieren. Philip Heise konnte dagegen wieder trainieren und wäre einsatzbereit.

Dynamo spielt voraussichtlich mit: Schwäbe – Kreuzer, Franke, Ballas, Heise – Konrad - Berko, Benatelli, Aosman, Duljevic – Testroet

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. dyndre53

    Ach Herr Neuhaus, Sie müssen dem fan nicht grundlos die taschen füllen! ;-) Jeder versteht, dass Lumpi abtrainierend die Dynamo-Zeit ausklingen läßt und seine Heimkehr längst vorbereitet. Das weiß jeder, das gönnt dem Lumpi jeder hier und das hat der auch verdient! Darheeme is darheeme!

  2. fan67

    Vielleicht bekommt Lumpi gegen Bielefeld sein Abschiedsspiel, zu wünschen wäre es ihm !!

  3. Ronald

    @fan67: In welchen Spielplan hast Du denn geschaut??? Wahrscheinlich in den von der letzten Saison, oder?

  4. fan67

    Sorry, natürlich Union..., trotzdem wünsche ich ihm einen würdigen Abschied (Siegtor gegen Union wie im Hinspiel) !!!!!!!!

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.