• Einstellungen
Montag, 20.08.2018

Striesen spielt weiter mit

Von Jens Jahn

Rico Kaiser (links) vom FV Gröditz im Zweikampf mit Richard Eismann von der SG Striesen.Foto: Thomas Kretschel
Rico Kaiser (links) vom FV Gröditz im Zweikampf mit Richard Eismann von der SG Striesen.
Foto: Thomas Kretschel

© kairospress

Mit einem deutlichen 5:1-Sieg über den FV Gröditz hat die SG Striesen die 1. Runde des Fußball-Landespokals erfolgreich überstanden. Gäste-Spielertrainer Rico Kaiser war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Aufgrund des personellen Engpasses haben wir uns gut verkauft. Das Ergebnis ist zu hoch. Allerdings haben wir unsere erarbeiteten Chancen nicht konsequent genutzt.“ Immerhin waren die Gäste in der 10. Minute durch Tim Zeller in Führung gegangen. Jonathan Schulz gelang elf Minuten später der Ausgleich. Die Entscheidung fiel in der zweiten Halbzeit binnen 14 Spielminuten. Erst verwandelte Horst Rau zwei Strafstöße – einen Hand- und einen Foulelfmeter. Dann erhöhten noch Schulz und Oliver Hegewald auf 5:1. Die A-Jugendlichen Hegewald und Karl Georg Kowaltschik gaben eine gute Figur ab. „Sie haben sich schon im Training stark gezeigt. Zwei große Talente“, sagte Striesens Assistenztrainer Sascha Schönfeld. Auf der Bank saßen zwei Rückkehrer an die Bärensteiner Straße. Franz Lampe kam vom SV Loschwitz. Lew Magazanik legte eine Pause ein. Er spielte davor bei Dynamo Dresden II und Union Fürstenwalde. 2014 hatte der 25-Jährige Striesen verlassen.

Für den SC Borea Dresden ist in der 1. Runde bereits Endstation. Landesliga-Aufsteiger FSV Neusalza-Spremberg erwies sich für die Nordlichter eine Nummer zu groß. Dabei waren sie sogar durch Markus Jens Mai in Führung gegangen. Die Gäste drehten die Partie binnen weniger Minuten. Marius Riedel, bis 2014 in der Borea-Nachwuchsschmiede aktiv, traf zweifach gegen seinen ehemaligen Klub.

Einen überraschend deutlichen 6:0-Erfolg feierte Rotation Dresden gegen den Landesklasse-Mitte-Verein TuS Weinböhla. „Das ist ein super Saisonauftakt. Wir waren sehr effektiv, haben unsere Chancen gut genutzt“, freute sich Rotation-Kapitän Felix Fichtelmann über den klaren Sieg.

Desktopversion des Artikels