• Einstellungen
Dienstag, 12.06.2018

Stadt Niesky gibt Auflagen für größeren Penny

Der Stadtrat hat grünes Licht für den Umbau des Supermarktes in der Rothenburger Straße gegeben. Der Betreiber muss jedoch einige Wünsche erfüllen.

Der Umbau des Penny-Marktes in Niesky kann beginnen, ist jedoch an Auflagen gebunden.
Der Umbau des Penny-Marktes in Niesky kann beginnen, ist jedoch an Auflagen gebunden.

© André Schulze

Niesky. Aus Sicht der Stadt Niesky kann jetzt der Penny-Markt in der Rothenburger Straße umgebaut werden. Am Montag stimmte der Stadtrat den letzten Formalien mehrheitlich zu. Dabei handelt es sich um den Durchführungsvertrag zwischen Stadt und dem Inhaber der Immobilie sowie dem zum Sondergebiet Einzelhandel geänderten Bebauungsplan.

Seit dem bekannt werden der Erweiterungspläne ist der Lärmschutz an dem Objekt immer wieder diskutiert worden, auch in Bezug auf die umliegenden Wohnhäuser. Im Vertrag ist nun geregelt, dass auf Nachtanlieferungen per Lkw verzichtet wird und die technischen Anlagen wie Kühlgeräte den geforderten Lärmpegel einhalten. Darüber hinaus ist der Betreiber aufgefordert, die vier Pkw-Parkplätze bei der Stadt finanziell abzulösen und den Begrünungsplan einzuhalten. Stadtrat Lothar Halke (Bürgerbewegung) kritisierte die mindere Qualität der als Ersatzpflanzung vorgesehenen Bäume. Der Vertrag muss nun noch vom Bauherren, eine Berliner Immobilienfirma, unterschrieben werden.

Der Penny-Markt vergrößert sich mit dem Umbau um 330 Quadratmeter. Bäcker und Fleischer bleiben als separate Verkaufsstellen in dem Objekt. (szo/sg)

Desktopversion des Artikels