• Einstellungen
Samstag, 08.09.2018

Springt Großaktionär bei der Deutschen Bank ab?

Frankfurt am Main. Der Deutschen Bank droht womöglich der Absprung ihres größten Aktionärs. Unbestätigten Medienberichten zufolge plant der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA, seinen Anteil an Deutschlands größtem Geldhaus komplett zu verkaufen. Die Spekulationen setzten am Freitag die Aktie der Deutschen Bank unter Druck. Ihr Kurs fiel zeitweise bis auf 9,552 Euro und auf den tiefsten Stand seit Mitte Juli, erholte sich dann aber wieder. HNA und die Deutsche Bank wollten sich dazu nicht äußern.

Neu sind die Sorgen um HNA nicht – schließlich hat der Konzern bei seiner weltweiten Einkaufstour in den vergangenen Jahren einen Schuldenberg angehäuft. HNA arbeitet derzeit daran, seine Geldnöte über milliardenschwere Immobilien- und Anteilsverkäufe zu lindern. HNA war Anfang 2017 groß bei der Deutschen Bank eingestiegen und besaß zeitweise knapp unter zehn Prozent der Anteile. Laut jüngsten Angaben hält der Investor aus Fernost über den österreichischen Vermögensverwalter C-Quadrat derzeit noch 7,64 Prozent an Deutschlands größtem Geldhaus. Damit ist der Mischkonzern der größte Aktionär der Bank vor dem Emirat Katar und dem US-Vermögensverwalter Blackrock. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.