• Einstellungen
Freitag, 10.08.2018

Sportler erhalten Gros der Vereinsförderung

Fast drei Viertel der gesamten Summe gehen an den größten Verein der Stadt.

Die Mitglieder des SV Strehla – hier die Fußballer bei einem Testspiel gegen den Döbelner SC – bekommen mit 14000 Euro den Großteil der städtischen Fördermittel.
Die Mitglieder des SV Strehla – hier die Fußballer bei einem Testspiel gegen den Döbelner SC – bekommen mit 14 000 Euro den Großteil der städtischen Fördermittel.

© Archiv/Dietmar Thomas

Strehla. Die Stadt Strehla verteilt dieses Jahr 26 000 Euro an die ortsansässigen Vereine. Das hat der Verwaltungsausschuss diese Woche beschlossen. Das Gros der Summe bekommt der reichlich 300 Mitglieder zählende SV Strehla: Zum einen 14 000 Euro als Zuschuss für die Erneuerung der Heizungsanlage im Sportlerheim Feldstraße. Außerdem 5 000 Euro als Betriebskostenzuschuss für das Kegelbahngebäude Am Schloßpark 3. Die übrige Förderung geht in die Bereiche Kultur (insgesamt 3 000 Euro) sowie Sport (4 000 Euro). Insgesamt waren nach Angaben der Stadtverwaltung 16 Anträge auf Förderung von örtlichen Vereinen eingegangen. „Auch wenn es nur einen Tropfen auf den heißen Stein ist, hoffe ich, dass die Mittel den Vereinen helfen“, so Stadtchef Jörg Jeromin (FWG).

Es war das erste Mal, dass die Vereinsförderung nach einem neuen Prozedere ablief. Bisher galt in Strehla dabei das Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“, zudem entschied der Bürgermeister allein über die Geldvergabe. Die Anfang des Jahres geänderten Regeln sehen vor, dass Vereine ihre Geldwünsche nun bis zum Stichtag am 1. November bei der Stadt einreichen. Über die Auszahlung der Gelder entscheidet im Anschluss nicht mehr der Bürgermeister allein, sondern der Verwaltungsausschuss, in dem auch gewählte Stadträte verschiedener Fraktionen sitzen. Das soll die Geldvergabe transparenter machen. (SZ/ewe)

Desktopversion des Artikels