• Einstellungen
Mittwoch, 14.03.2018

Spaßvögel auf Eis

Günther und Hindrich werben für ein Konzert in Rosenthal. Das Video wäre beinahe ein Drama geworden.

Von Gunnar Klehm

Günther und Hindrich on Ice. Mit ihrer Badewanne haben sie schon mal im Bad von Rosenthal trainiert. Das ging mächtig in die Hose, wie ein Youtube-Video des Kult-Duos aus Sachsen zeigt, das schon mehr als 4000-mal angeschaut wurde.
Günther und Hindrich on Ice. Mit ihrer Badewanne haben sie schon mal im Bad von Rosenthal trainiert. Das ging mächtig in die Hose, wie ein Youtube-Video des Kult-Duos aus Sachsen zeigt, das schon mehr als 4 000-mal angeschaut wurde.

© Repro: SZ

Rosenthal. Die Angst ist nicht gespielt. Es gibt Schreie, schnell wird am Rettungsseil gezerrt. Aber umsonst. Günther und Hindrich stürzen aus ihrer Badewanne in das Eiswasser und robben hastig ans Ufer. Doch statt Schimpftiraden tönt schallendes Gelächter durch Rosenthal. Das waren gelungene Dreharbeiten! Es sollte lustig werden. Mission erfüllt. Wer das Comedy-Duo Günther und Hindrich kennt – und das sind in der Sächsischen Schweiz schon viele –, der hat nichts anderes erwartet. Mit ihren Kurzfilmen haben sie sich eine große Fangemeinde auf Youtube und auf Vimeo erarbeitet.

In Rosenthal waren die beiden Spaßvögel aber in fremder Mission unterwegs. Sie kündigen mit ihrer „Ausfahrt“ auf das Eis des Freibads das Death Earth Festival an. Das organisieren der Jugendklub, der neue Kulturpalast und die Death-Earth-Group zum 26. Mai. Dann wird nicht nur härteste Rockmusik gespielt, sondern an dem Tag ist auch ein Badewannen-Rennen im Bad geplant. Das haben Günther und Hindrich im Januar schon mal ausprobiert, als das Wasser mal kurz seinen Aggregatzustand wechselte.

Leute, die Spaß haben wollen


Die Rosenthaler haben schon so manche verrückte Veranstaltung abgehalten. An die Heide-Games werden sich noch viele erinnern oder an die legendäre Moped-Ausfahrt. Da tauchten damals auch Günther und Hindrich in Rosenthal auf. „Das hat sofort gepasst“, sagt Maik Lindemann. Er gehört zum Organisationsteam und war auch beim Videodreh im Januar mit am zugefrorenen Bad.

„Das war unsere erste Ausfahrt mit einer Badewanne“, sagt Günther alias Johannes Kürschner. Dass sich beide Komiker danach an der Heizung im neuen Kulturpalast trocknen mussten – geschenkt. „Ich schwöre: Im Mai werden wir auf keinen Fall kentern“, sagt Günther. Er und Hindrich alias Franz Müller hatten im vorigen Jahr eine Anfrage aus Rosenthal bekommen, ob sie nicht einen ihrer verrückten Filme beim Death Earth Festival 2017 zeigen wollten. „Da haben wir uns mal angeguckt, was das für Leute sind. Manchmal hat man in den Randgebieten ja auch die eine oder andere braune Truppe“, sagt Günther. Doch in Rosenthal haben sie nur Leute getroffen, die Spaß haben wollten. Da passte das Duo bestens rein. Ihr Film und ihre Teilnahme am Mopedrennen waren ein voller Erfolg. Beide studieren in Weimar Medienkunstgestaltung und arbeiten gerade an ihrem Abschluss. Was danach kommt, wissen sie noch nicht.

In diesem Jahr wird es keine Filmvorführung geben, sagt Maik Lindemann. Stattdessen soll das Badewannenrennen für jede Menge Unterhaltung sorgen. Da dürften dann nicht nur Günther und Hindrich in sonderbarer Kleidung auftreten. Anmelden kann sich jeder für das Rennen per E-Mail. Die Schwimmkörper dürfen nicht länger als drei Meter und breiter als zwei Meter sein. Zudem ist gefordert, dass alle Wannen tragbar sind. Die Startgebühr pro Team beträgt zehn Euro.

Anmeldung per Mail

Hier sehen Sie das Video: