• Einstellungen
Freitag, 13.04.2018 Fußball

Spannung in allen Ligen

Erneut auf dem Kunstrasen: Der Döbelner SC empfängt mit dem FC Blau-Weiß Leipzig ein Spitzenteam der Landesklasse.

Von Dirk Westphal

Symbolfoto
Symbolfoto

© Claudia Hübschmann

Döbeln. Nach den Wochen des schlechten Wetters boomt das Geschehen auf den Fußballplätzen der Region. Dabei ist teilweise richtig Spannung zu erwarten.

Landesklasse vorm Auflaufen

Ein anderes Kaliber als in den vergangenen drei Spielen erwartet die Kicker des Döbelner SC mit dem Tabellenvierten Blau-Weiß Leipzig. „Bei diesem Gegner ist schon Qualität da. Aber das Hinspiel hat gezeigt, dass die Leipziger dennoch zu bezwingen sind“, sagte DSC-Trainer Uli Löser. „Wir gehen selbstbewusst an die Sache ran und spielen noch einmal auf dem Kunstrasen, da beide Plätze gedüngt wurden. Da sind die Räume enger, was uns vielleicht entgegenkommt. Wenn wir uns die Punkte teilen, sind wir zufrieden, die Leipziger vielleicht nicht so, aber das interessiert uns nicht.“ Fehlen werden Jesse Thalheim und Christian Mäckel, ansonsten ist alles an Deck.

Landesklasse Frauen

Eines der schwereren Spiele im Ligaalltag hat der Tabellenzweite SpG ESV Lok Döbeln/BC Hartha (2./36) gegen den -vierten SG LVB II (4./28) zu bestreiten. Die Partie beginnt 11 Uhr in Großbauchlitz. Dabei wird es den Gastgeberinnen vor allem schwerfallen, die verletzte Kapitänin Susan Grandke zu ersetzen. „Wenn uns das gelingt, sollte uns im besten Falle aber dennoch ein Sieg glücken“, schätzt SpG-Trainer Thomas Jäschke die Aufgabe ein.

Kreisoberliga vorm Anpfiff

Der Roßweiner SV (3./32) hat beim Spitzenreiter SV Blau-Weiß Bennewitz (1./33) eines von mehreren Endspielen, um die Meisterschaft zu bestreiten. „Wir fahren dorthin, um als Sieger vom Platz zu gehen. Wenn wir unser großes Ziel Meisterschaft weiter verfolgen wollen, brauchen wir die Punkte. Es wird dabei wichtig, dass wir in der Abwehr besser stehen als vergangene Woche“, sagte RSV-Trainer Gerd Hentzschel. Fehlen werden David Renner und Stanley Steenbeck. Dafür ist Christopher Wiesner wieder einsatzbereit.

Beim Falkenhainer SV (14./8) muss der SV Ostrau 90 (5./30) antreten, der sich wieder in Schlagweite der Podestplätze befindet. Die Jahnataler sind beim Schlusslicht klarer Favorit, und sollten die Heimreise mit einem vollen Erfolg antreten. „Mit der gleichen Einstellung wie beim Sieg in Großsteinberg wollen wir in Falkenhain antreten. Die drei Punkte beim Letzten sind schon eingeplant“, sagte SV-Trainer André Wittig. Fehlen wird der verletzte René Hüttmann, dafür ist Christopher Hübner wieder dabei.

Zum Titelaspiranten BSV Einheit Frohburg (2./32) reist der BC Hartha (11./14). Die Tabellensituation klärt praktisch die Favoritenrolle, aber dennoch wollen die Schützlinge von Trainer Benjamin Bamburski versuchen, in Frohburg etwas zu holen. „Wir treten mit Respekt an, aber ohne Angst“, sagte der Coach.

Kreisliga A Staffel Süd

Die Blicke in der Liga sind am Sonntag sicher nach Großbauchlitz gerichtet. Dort empfängt der Tabellendritte ESV Lok Döbeln (3./17) den Spitzenreiter SG Zschaitz/Ostrau II (1./25). Auch wenn die Gastgeber punktemäßig zu weit weg sind, um das Führungsduo in Bedrängnis zu bringen, so werden sie schon versuchen, den Favoriten aus dem Jahnatal zu ärgern. Und das scheint in Anbetracht ihres Auftretens in den vergangenen Spielen nicht unmöglich.

Von einem Stolpern der Zschaitz/Ostrauer würde zu allererst der VfB Leisnig (2./25) profitieren, der punktgleich mit an der Spitze rangiert, Voraussetzung dafür ist allerdings ein eigener Erfolg im Auswärtsspiel beim Hohnstädter SV (6./13), der wahrscheinlich ist.

Der SV Aufbau Waldheim (10./4) hat mit dem SV Medizin Zschadraß (4./17) ein starkes Team der Liga zu Gast. Im Hinspiel überraschten die Zschopaustädter den Gegner zwar mit einem 2:2-Unentschieden, doch ob sie in der derzeitigen Verfassung nochmals eine solche Leistung abrufen können, ist fraglich. Bei der SG Blau-Weiß Altenhain (8./8) tritt der zuletzt von den Leisnigern arg gerupfte SV Medizin Hochweitzschen (7./12) an. In Normalform sollten sich die Westewitzer mit einem Auswärtssieg ihre Wunden lecken können, doch dazu ist eine Steigerung der gesamten Mannschaft nötig. Im Spiel FSV Dürrweitzschen (9./7) gegen den SV 29 Gleisberg (5./14) erscheinen die Gäste favorisiert. Dazu müssen sie allerdings die 0:3-Heimniederlage gegen den ESV Lok Döbeln abhaken und eine Schippe drauflegen.

Kreisliga B Staffel Süd

Recht interessant erscheint das Aufeinandertreffen Roßweiner SV II (4./22) gegen den SV Traktor Mochau (6./21). Beide Mannschaften liegen in der Tabelle dicht beieinander und so könnte es ein knappes Ergebnis geben.

Die SpG Dürrweitzschen-Zschadraß II (3./26) hat den Kiebitzer SV (7./20) zu Gast. Von der Papierform her sollte es einen Heimsieg geben, doch haben die Kiebitzer im Saisonverlauf oftmals überrascht und das Spielfeld erfolgreich verlassen. Das gilt ebenfalls für das Spiel SV Medizin Hochweitzschen II (2./33) gegen den Nerchauer SV (9./17). Der Spieltag wird komplettiert von der Begegnung SG Sermuth II/Großbothen II (8./17) gegen die SG Kössern (5./22).

Desktopversion des Artikels