• Einstellungen
Donnerstag, 14.06.2018

So feiert die Neustadt

Auf zehn Inseln können die Besucher der Bunten Republik Neustadt viel Unbekanntes entdecken.

Gutes Wetter, gute Stimmung – so wie hier 2017 auf der Louisenstraße wollen die Besucher auch in diesem Jahr die Bunte Republik Neustadt feiern.
Gutes Wetter, gute Stimmung – so wie hier 2017 auf der Louisenstraße wollen die Besucher auch in diesem Jahr die Bunte Republik Neustadt feiern.

© Sven Ellger

Ab diesem Freitag wird die Äußere Neustadt wieder zur Bunten Republik. Die letzten Genehmigungen der Stadt sind eingetrudelt, die ersten Stände und Bühnen werden aufgebaut. Nach einer Zitterpartie für die Veranstalter – Sondernutzungen im Festgebiet mussten erneut geprüft werden, wodurch sich der Versand der Bescheide verzögerte – scheint der diesjährigen Bunten Republik Neustadt (BRN) nichts mehr im Wege zu stehen.

Insulaner und preisgekrönte Ideen zur BRN

Feiern auf zehn Inseln: Vieles passiert spontan, aber das Programm ist lang
Um die Organisation zu erleichtern, haben sich in diesem Jahr zum ersten Mal Inselverantwortliche gefunden, die für ein bestimmtes Gebiet auf dem Festgelände die Verantwortung übernehmen. Dadurch engagieren sich neben Vereinen und Lokalen auch wieder deutlich mehr Anwohner. Vieles wird spontan passieren, sagt BRN-Koordinatorin Ulla Wacker. Einige der Inseln stehen übrigens unter einem bestimmten Motto. „Vom Orient zum Okzident“ heißt es auf der Sebnitzer Straße. Essen, Drinks, Musik und Tanz – das alles wird irgendwie exotisch sein.

Regeln zur BRN

1 von 9

Glasflaschenverbot

Das Mitbringen von Glasflaschen ins Festgebiet und der Verkauf von Glasflaschen im Festgebiet sind verboten. Dieses Verbot gilt am Freitag, 15. Juni, ab 19 Uhr, am Sonnabend, 16. Juni, ab 14 Uhr bis zum Ende der BRN am Sonntag. Gemeinsam mit der Polizei kontrollieren die Bediensteten des Ordnungsamtes an den Hauptzugängen zum Fest entsprechend die Besucherinnen und Besucher. Es besteht die Möglichkeit, Glasflaschen in die 15 extra aufgestellten Glascontainer an den Zugangsstraßen zu entsorgen.

Feuerwerksverbot

Das Abbrennen und Mitführen von Feuerwerkskörpern ist auf dem Gelände der BRN verboten.

Verbot offener Feuer

Offene Feuer dürfen auf dem Festgelände nicht entzündet werden.

Lärmschutz

Um die Nachtruhe der Anwohner zu gewährleisten, müssen lärmintensive Veranstaltungen um 1 Uhr am Sonnabendmorgen und am Sonntagmorgen beendet werden. Das Fest endet am Sonntag um 21 Uhr.

Zufahrtsverbot

Motorisierte Fahrzeuge dürfen ab Freitag, 15. Juni, 16 Uhr, das Festgebiet nicht befahren. Dies wird an den Kontrollpunkten der Zufahrtsstraßen überprüft.

Waffenverbot

Das Mitführen von Waffen jeder Art ist verboten.

Sicherheitsvorkehrungen

In Abstimmung mit der Polizei gibt es in diesem Jahr an allen Zufahrtsstraßen versetzt hintereinander aufgestellte Betonelemente, um eine direkte Einfahrt mit hoher Geschwindigkeit in das Festgelände zu verhindern. Der Aufbau beginnt bereits am Freitagmorgen, 15. Juni. Dadurch kann es zu Behinderungen des umliegenden Verkehrs kommen.

Fundsachen

Fundsachen können bei den Bediensteten des Ordnungsamtes abgegeben werden. Nicht abgeholte Gegenstände übergeben die Mitarbeiter im Anschluss an das Fundbüro der Landeshauptstadt Dresden, Theaterstraße 13, Untergeschoss, Zimmer K/K41. Dort können die Fundsachen während der Sprechzeiten Dienstag und Donnerstag 9 bis 18 Uhr, sowie Freitag 9 bis 12 Uhr, abgeholt werden.

Bis zu 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes sind an allen drei Tagen täglich im Einsatz. Sie setzen die verkehrsrechtliche Anordnung wie Parkverbote in den betreffenden Straßen um und sichern damit die Aufbauphase für die einzelnen Veranstalter ab. Während des Festes sichern die Bediensteten die Einhaltung der Polizeiverordnung ab und unterstützen damit eine weitestgehend reibungslose Durchführung des Festes.

Ebenfalls in der Sebnitzer Straße ist der Maler Thomas Schreiter auf der Sebalabim-Kunstmeile anzutreffen. Für den Freitagabend empfiehlt Ulla Wacker das Konzert „Hinhören“ mit einer Lichtinstallation in der Martin-Luther-Kirche. An der Ecke Bautzner/Rothenburger Straße stellen Studenten zum ersten Mal einen selbst entwickelten Spielautomaten auf – hier geht’s ums Bällewerfen. Die größte Insel nennt sich „Vogelschutzgebiet“ und erstreckt sich entlang der Tal-, Schönfelder, Louisen- und Kamenzer Straße. Hier ist unter anderem eine Street-Dating-Station der besonderen Art zu finden, verrät Wacker.

Zu Gast ist auch die Phase IV. Die Filmgalerie eröffnet zur BRN ihren „Ameisenstand“ – was auch immer das bedeutet. Neben einer Beuteldruckwerkstatt gibt es immer nachmittags ein Programm für die Kleinen, abends wird der Stand zur offenen Lichtspieloase. Apropos Kinder: Nachdem sich die Anwohner der Talstraße im vergangenen Jahr eine Pause gönnten, gibt es hier nun wieder ein buntes Programm.

Das müssen Anwohner und Besucher beachten: Parkverbot im Festgelände
Die Zufahrt auf das Festgelände ist nur eingeschränkt möglich. Anwohner werden darüber mit Zetteln informiert. Dort ist auch vermerkt, dass das Parken im Areal zwischen Bautzner, Königsbrücker, Förstereistraße, Bischofsweg, Kamenzer, Prießnitz- und Pulsnitzer Straße verboten ist.

An den Kreuzungen Bautzner/Rothenburger Straße, Louisen-/Förstereistraße, Bischofsweg/Alaunstraße sowie Bischofsweg/Görlitzer Straße werden Barrieren aufgestellt. Dort ist gar keine Durchfahrt möglich. Wer zum Feiern in die Neustadt kommt, sollte am besten die Straßenbahn nutzen. Denn die Suche nach freien Parkplätzen außerhalb des Festgeländes könnte länger dauern.

Anreise mit der Straßenbahn: Häufiger, aber über andere Strecken
Auch die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) reagieren auf das Stadtteilfest im Dresdner Norden. So kann die Straßenbahnlinie 13 von Freitagnachmittag, 15 Uhr, bis Montag, 3 Uhr, nicht die gewohnte Strecke fahren. Zwischen den Haltestellen Liststraße und Bautzner Straße/Rothenburger Straße fahren die Wagen in beiden Richtungen über Bahnhof Neustadt und Albertplatz. Zwischen der Liststraße und der Schauburg am Bischofsweg werden Ersatzbusse eingesetzt.

Die Haltestellen Alaunplatz und Görlitzer Straße können in dieser Zeit nicht angefahren werden. Doch es gibt nicht nur Einschränkungen, sondern auch zusätzliche Fahrten. So verkehrt die Straßenbahnlinie 3 sowohl am Freitag als auch am Sonnabend zwischen 20 Uhr und 22.30 Uhr alle fünf Minuten zwischen Hauptbahnhof und Albertplatz. Alle anderen Straßenbahnlinien und die 60er-Buslinien fahren alle 15 Minuten. Bis 1.30 Uhr sind die Bahnen 3, 6, 7, 11 und 13 im 15-Minuten-Takt unterwegs, danach bis 4.30 Uhr alle 30 Minuten.

Alle Infos zu den einzelnen Orten und Veranstaltungen: www.brn-programm.de

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Erholung

    Und bitte niemanden raus lassen. Das tut der übrigen Stadt gut.

  2. Peter

    Eigentlich würde dieser Stadt etwas mehr BRN-Lebrensgefühl mal richtig gut tun.

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.