• Einstellungen
Montag, 13.08.2018

Smartphone wird zur Geldbörse

Sparkassenkunden in und um Riesa können nun auch ohne Bargeld und EC-Karte bezahlen. Dafür braucht es allerdings das richtige Telefon.

Von Stefan Lehmann

© Symbolbild/dpa

Ab sofort können Kunden der Sparkasse Meißen ihre Einkäufe im Einzelhandel mit ihrem Smartphone kontaktlos bezahlen. Wie die Sparkasse in einer Mitteilung erklärte, ist dazu lediglich die Smartphone-App „Mobiles Bezahlen“ notwendig, die sozusagen das Telefon in eine digitale Geldbörse verwandelt. Der Service funktioniere überall dort, wo kontaktlose Kartenzahlungen möglich sind. „Mobiles Bezahlen ist, neben der Echtzeit-Überweisung und dem Handy-zu-Handy-Bezahlverfahren Kwitt, ein neuer, innovativer Service, den Sparkassen-Kunden nutzen können.“ sagt Rainer Schikatzki, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Meißen. „Damit erweitern wir unser Angebot an Bezahlmöglichkeiten deutlich.“

Notwendig sind ein Girokonto bei der Sparkasse Meißen, ein Online-Banking-Zugang, eine Sparkassen- oder Mastercard und ein Android-Smartphone mit aktivierter Nahfeldkommunikation (NFC). „Mobiles Bezahlen ist sehr bequem. Zum Bezahlen reicht es, das Smartphone mit aktiviertem Display an das Kartenterminal der Kasse zu halten.“ so Rainer Schikatzki. „Bei Zahlungen bis 25 Euro muss nicht mal eine PIN eingegeben werden.“

Apple-Kunden außen vor

In Deutschland funktioniert Mobiles Bezahlen bereits an drei Viertel der Kartenterminals. Wer teilnehmen möchte, muss die „MobilesBezahlen“-App der Sparkassen im Google Play Store auf sein NFC-fähiges Smartphones herunterladen. Danach ist die eigene Geldkarte zu hinterlegen. Dabei sei die App einfach zu bedienen – aber auch sicher, so die Sparkasse in ihrer Mitteilung. Sie erfülle „die hohen Sicherheitsstandards der Deutschen Kreditwirtschaft hinsichtlich Datenschutz, Transaktionssicherheit und Missbrauchsschutz“. Jede Smartphone-Zahlung werde, wie eine herkömmliche Kartenzahlung, vom Konto des Kunden abgebucht. „Und selbstverständlich verbleiben sämtliche Daten zu jeder Zeit bei der Sparkasse Meißen und werden nicht an Dritte weitergegeben.“

Einige Sparkassenkunden werden allerdings bis auf Weiteres noch auf die gängigeren Zahlungsmethoden angewiesen sein, teilt das Kreditinstitut mit: Nutzer eines Mobiltelefons von Apple könnten das mobile Bezahlen noch nicht nutzen, da Apple die entsprechende Schnittstelle in den Geräten nicht freigegeben habe. (SZ)

Weitere Informationen: www.spkm.de/mobilesbezahlen.

Desktopversion des Artikels