• Einstellungen
Freitag, 14.09.2018

Sieben meistern Extremvariante

Der Lausche-Bergsprint ist zwar ein nur kurzer, aber umso härterer Duathlon mit drei Strecken zur Auswahl. Für die Extremvariante über 900 Meter Rad/800 Meter Lauf und 215 Höhenmetern bis hinauf auf die Lausche entschieden sich sieben Athleten, darunter mit Sandra Kühnel-Rudolph (36) und Ines Slansky (54) zwei Frauen. Der 17-jährige Hannes Fritz Senf (ASVL) erreichte in 10:51 Minuten als Erster den Gipfel und verwies wie schon im Vorjahr Marcel Ludwig (PSV) auf den zweiten Platz (11:35 min). Die absolut schnellste Zeit auf der „normalen Strecke“ (600m/500 m) erreichte der 15-jährige Franz-Volker Heinrich (PSV) mit 5:41 Minuten. Sechs knackten die Sieben-Minuten-Marke, darunter der Sieger der AK bis 14 Richard Paul (ASVL/6:12 min). Bei den Mädchen dieser AK teilten sich Ayana Jensen und Levan Pihan (beide PSV) zeitgleich in 7:15 Minuten den ersten Platz. Kraft, Ausdauer und Mut bewiesen auch die zwischen sechs und neun Jahren jüngsten Starter auf der „verkürzten Strecke“ (400/200 m). Die neunjährige Nele Schiffner (BSV/3:51 min) und der gleichaltrige Ben Havlat (PSV/3:03 min) bei den Jungen waren die Schnellsten. „Trotz zahlreicher Konkurrenzangebote fanden 56 Aktive den Weg zu uns und meisterten den Bergsprint“, freuten sich die Organisatoren. Wem der Duathlon-Härtetest an der Lausche noch nicht reichte, startete wie Jonas Große, Franz Volker Heinrich oder Loreen Schiffner nur drei Stunden später beim deutsch-tschechischen Bergzeitfahren von Waltersdorf nach Horni Svetla. (rs)

Weitere AK-Sieger

Normale Strecke, Masters ab 51: Werner Hänisch (DLRG Zittau), Master: Torsten Hänel (PSV), Seniorinnen: Loreen Schiffner (BSV), Juniorinnen: Lieselotte Zein, AK bis 18 weibl.: Hannah Andersch (beide PSV).