• Einstellungen
Mittwoch, 15.11.2017

Shoppingtour mit gestohlener EC-Karte

In knapp drei Stunden soll eine Frau in der Altmarktgalerie für 1 700 Euro eingekauft haben. Wo bleibt da der Spaß?

Kleidung, Schmuck, Taschen und dergleichen mehr. Eine 36-jährige Dresdnerin soll im Juli 2015 innerhalb sehr kurzer Zeit im großen Stil in der Altmarktgalerie eingekauft haben. Allerdings hatte die Sache einen Haken, weshalb sich die Frau nun vor dem Dresdner Amtsgericht verantworten muss: Laut Anklage hatte die Frau ihren Kaufrausch mit einer gestohlenen EC-Karte ausgelebt. Darüber hinaus soll sie einen Mercedes-Sprinter einer Autovermietung entwendet haben, bei der sie einmal gearbeitet hatte. Nun wird ihr Computerbetrug in neun Fällen und Diebstahl vorgeworfen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte die Angeklagte bei ihrem Beutezug durch die Einkaufsmall nur wenig Zeit, ihre Taschen zu füllen. Zwischen 12.33 und 15.12 Uhr wurden neun Kassentransaktionen registriert. In manchen Geschäften sogar zweimal. Die 36-Jährige habe es vor allem auf Kleidung und Unterwäsche, Schuhe sowie Accessoires und Schmuck abgesehen. Auch Taschen und Koffer waren darunter, wohl, um darin den Einkauf zu verstauen. Dem Ehepaar, dem die EC-Karte zuvor gestohlen worden war, entstand dabei ein Schaden von 1 691,66 Euro Schaden.

Um den Transporter stehlen zu können, habe die Angeklagte den Schlüssel des Sprinters aus einem Briefkasten entwendet. Nach Angaben des Richters sei in dem Auto die Handtasche der Angeklagten mit ihrem Handy und ihren DNA-Spuren sichergestellt worden.

Verteidigerin Caroline Kager sagte, die Bilder der Videokamera, die ihre Mandantin zweimal beim Zahlen in einem Jeans-Store zeigten, seien ihrer Meinung nach nicht verwertbar. Es fehle ein Hinweis auf die Video-Überwachung. Der Prozess wird fortgesetzt. (SZ/lex)

Desktopversion des Artikels