• Einstellungen
Donnerstag, 02.08.2018

Seenland-Kicker beim Dynamo-Training

Von Hagen Linke

Bild 1 von 2

Unter anderem Sirko Breiter aus dem Trainerteam des Dynamo-Nachwuchses übt während der Trainingswoche der Dynamo-Fußballschule mit den Kindern Technik-Grundlagen (links). Nils Hoffmann von den Seenland-Kickern freut sich nicht nur über das Engagement der Gäste aus Dresden, sondern auch über den Einsatz der jungen Teilnehmer, hier mit Lou Kotal, Jaron Schröter und Oscar Noack (von links). Fotos: Hagen Linke
Unter anderem Sirko Breiter aus dem Trainerteam des Dynamo-Nachwuchses übt während der Trainingswoche der Dynamo-Fußballschule mit den Kindern Technik-Grundlagen (links). Nils Hoffmann von den Seenland-Kickern freut sich nicht nur über das Engagement der Gäste aus Dresden, sondern auch über den Einsatz der jungen Teilnehmer, hier mit Lou Kotal, Jaron Schröter und Oscar Noack (von links). Fotos: Hagen Linke

Die Farben der Seenland-Kicker sind Schwarz-Gelb. Also passt die Kleidung der über 50 Jungs und Mädchen in diesen Tagen auf dem Sportplatz in Laubusch bestens. Es sind auch die Dynamo-Farben. Trikot, Hose und Stutzen gab es für jeden Teilnehmer der Fußballschule des Zweitligisten aus Dresden, die noch bis morgen zu Gast ist. Zum vierköpfigen Trainerteam gehört auch Schulleiter Ralf Hauptmann, einst Profi bei Dynamo und dem 1. FC Köln. „Spaß haben, Freude haben, Dynamo-Luft schnuppern“, umreißt er ganz kurz das Ziel der intensiven Trainingswoche.

Bereits vor zwei Jahren war Hauptmann mit seinem Team eine Woche lang in Laubusch. Es ist eine intensive Zeit mit bis zu vier Stunden Training am Tag. Dementsprechend sehen die Übungseinheiten anders aus. Es geht um die Technik. Immer wieder werden Passspiel, Dribbling, Torschuss geübt. „Das sind die wichtigsten Basiseinheiten“. Am Dienstag war Leistungstest für das DFB-Sportabzeichen. Die Kinder schlängelten sich zum Beispiel durch einen Parcours aus Hütchen und Kegeln oder schossen vom Elfmeterpunkt. Das Tor war mit schwarz-gelbem Flatterband sechsgeteilt. Wer rechts oder links oben traf, bekam die meisten Punkte.

„Ich habe einen besseren Schuss bekommen“, berichtete Lou Kotal am Dienstagmittag stolz. Dem Achtjährigen machte es offenbart nichts aus, so lange in der Hitze zu spielen. Zur Abkühlung standen reichlich Getränke bereit und die Beregnungsanlage für den Nachbarplatz hinter dem Sozialtrakt sorgte für eine frische Dusche. Als eine willkommene Abwechslung stand gestern eine Fahrt nach Dresden auf dem Programm mit Stadionbesichtigung, Fanshop-Besuch und Talkrunde mit Profi Lucas Röser. Darauf hatte sich auch der achtjährige Jaron Schröter sehr gefreut. „Ich bin schon ein paar Mal mit meinem Papa beim Fußball dort gewesen.“

Viel Werbung für die Trainingswoche mussten die Seenland-Kicker nicht machen. Das Nachwuchsprojekt in der Region, das vom SV Laubusch und dem LSV Bluno getragen wird, hat sich in den vergangenen Jahren fest etabliert. Rund 130 Kinder und Jugendliche sind dabei. Sie kommen nicht nur aus Laubusch und Bluno, sondern aus insgesamt 14 Ortschaften. „Das Potenzial ist da“, sagt Nils Hoffmann, einer der beiden Projektleiter. Insgesamt neun Mannschaften sind im Wettkampfbetrieb aktiv. „Die haben alle oben mitgespielt“, freut sich Nils Hoffmann. Besonders imponiert hat ihm die B-Jugend in der Kreisliga. „Die haben sich in der Rückrunde sehr gesteigert. Für alle Teilnehmer dieser Trainingswoche dürfte die Dynamo-Schule sicher ein Motivationsschub sein, auch in der kommenenden Spielserie alles zu geben.

Die Projektverantwortlichen haben schon die nächsten Aktionen im Blick. Im September heißt es wieder „Seenlandkicker on Tour“ mit der Projektvorstellung in Kindergärten. Gute Kontakte gibt es zu Energie Cottbus, wo die jungen Vereinsmitglieder schon als Auflaufkinder aktiv waren. Und beim SV Laubusch ist zudem das 100-jährige Vereinsjubiläum im kommenden Jahr ein Thema. Für ein Nachwuchscamp soll dann die „Werder-Fußballschule“ aus Bremen zu Gast in Laubusch sein.

Desktopversion des Artikels