• Einstellungen
Dienstag, 05.06.2018

Sechs Stunden bis zum Deutschen Meister

Von Uwe Jordan

Bild 1 von 2

21.Juni2015: Joar Flynn Jensen (Norwegen) beendet den 24-Stunden-Lauf mit neuer Rekorddistanz von 233km. Manfred Grüneberg gratuliert.Fotos: Uwe Jordan (2)
21. Juni 2015: Joar Flynn Jensen (Norwegen) beendet den 24-Stunden-Lauf mit neuer Rekorddistanz von 233 km. Manfred Grüneberg gratuliert.Fotos: Uwe Jordan (2)
21.Juni2015: Joar Flynn Jensen (Norwegen) beendet den 24-Stunden-Lauf mit neuer Rekorddistanz von 233km. Manfred Grüneberg gratuliert.Fotos: Uwe Jordan (2)
21. Juni 2015: Joar Flynn Jensen (Norwegen) beendet den 24-Stunden-Lauf mit neuer Rekorddistanz von 233 km. Manfred Grüneberg gratuliert.Fotos: Uwe Jordan (2)

Hoyerswerda ist am Wochenende (9. / 10. Juni) Mittelpunkt mindestens (!) der deutschen Läufer-Szene. Die Europa-Läufe, erstmals gehalten am 3./4. Mai 2008, bieten für vielerlei Ansprüche und Ziele das Richtige. Vom (zudem unüblich ausgeschriebenen) Volkssportlauf für jedermann über den Halbmarathon und Marathon mit extrem komfortabler Zielzeit bis hin zu Extremsportläufen (6, 12 und 24 Stunden) ist für jeden, vom Mit-Läufer bis hin zum begeisterten Zuschauer bei Spitzensport, etwas dabei. Krönung: eine Deutsche Meisterschaft; was Leichtathletik betrifft, in Hoyerswerda erstmals ausgerichtet. An besagtem Sonnabend, dem 9. Juni 2018, wird um 11 Uhr das Feld der Sechs-Stunden-Läufer auf die Reise geschickt, das um den Titel des Deutschen Meisters wetteifert.

Einmal die Distanz, einmal die Zeit

Wer in besagten sechs Stunden die größte Streckendistanz zurücklegt, ist Sieger. Dasselbe Prinzip gilt für die Zwölf- und Vierundzwanzig-Stunden-Läufer, die, wenngleich sie nicht um eine Deutsche Meisterschaft laufen, nicht minder spektakulär unterwegs sind und zum selben Zeitpunkt auf den Weg gehen: auf die knapp einen Kilometer lange Runde um den Gondelteich; die vor dem Lausitzbad beginnt und endet. Hier wird auch der 24-Minuten-Lauf gehalten: Am Sonnabend um 9 Uhr startet der Wettkampf der Schüler und Volkssportler, der demselben Prinzip folgt: Wer schafft die meisten Meter in der Zeit vom Start- bis zum Stopp-Schuss? Gewertet werden nicht nur die absolvierten vollen Runden, sondern es wird von den Veranstaltern alles auf den Meter genau nachgemessen.

Wer noch selbst, kurz entschlossen, eine der Strecken unter die Sohlen nehmen möchte: Nachmeldungen sind am 9. Juni noch bis 30 Minuten vor den Starts möglich – also für den 24-Minuten-Lauf um 8.30 Uhr, für die anderen Bewerbe bis 10.30 Uhr am Registratur-Schalter.

Und dann gibt es noch zwei Läufe, bei denen es klassisch zugeht; bei denen also nicht die Distanz, die in einer festgelegten Zeit zurückgelegt wird, über den Sieg entscheidet, sondern die Zeit, die man benötigt, um die fixe Wettbewerbsstrecke zu bewältigen. Zunächst wäre da der Mitternachtsmarathon über die unumstößlichen 42,195 km, der um Punkt 0 Uhr am Sonntag, dem 10. Juni, beginnt. Anders als die meisten anderen Marathonläufe, deren „Zielzeit“ 8, 6 oder sogar viereinhalb Stunden beträgt (das heißt, wer nach dieser Zeit nicht das Ziel erreicht hat, wird gnadenlos aus der Wertung genommen und bestenfalls als „did not finished“ geführt, also als NICHT-Marathonläufer diskriminiert); anders also als die meisten „großen“ Marathons hat der Mitternachts-Marathon in Hoyerswerda eine Zielzeit von elf Stunden; wird gemeinsam mit dem 24-Stunden-Lauf „abgewunken“ und bietet so auch denen eine Möglichkeit, den Marathon anerkannt zu vollenden, die trotz allen Trainings nicht zu Profi-Spitzenleistungen fähig sind, aber dennoch den Traum vom Marathon träumen. Hier können sie ihn sich erfüllen.

Und wer sagt: „Ein halber Marathon ist auch genug“: Bitte – auch das gibt’s in Hoyerswerda: Am Sonntag, dem 10. Juni, wird als Schlusslauf des Wochenendes um 8 Uhr der Halbmarathon über 21,0975 km gestartet (Zielzeit drei Stunden).

Deutsche Meisterschaft ausverkauft

Die Deutsche Meisterschaft über 6 Stunden ist mit 110 Meldungen so gut wie „ausverkauft“. Viel mehr gestattet die Strecke nicht (es sind ja auch noch die 12- und 24-Stunden-Läufer zur selben Zeit unterwegs) aber für alle anderen Distanzen sind (Nach-) Meldungen gern gesehen.

Wichtigste Frage für Sportfans: Wer ist bei den Sechsstündlern Favorit auf den Titel des Deutschen Meisters? Das ist nicht ausgemacht. Manfred Grüneberg, Präsident des die Europa-Läufe ausrichtenden Lauftreffs Lausitz (LTL), räumt sogar den Lokalmatadoren gute Chancen ein: Bernd Schwiebs und Ina Heller aus Hoyerswerda, Wolfgang Strosny aus Bautzen ...

Bei den 24 Stunden geht es nicht zuletzt um die Frage, ob jemand dem Streckenrekord von Joar Flynn Jensen, siehe Foto links oben, das Lebenslicht ausblasen kann (ehrlich gesagt; der Autor dieses Textes glaubt es NICHT) – und beim 24-Minuten-Lauf: Warum sollte nicht IHR Name, der / die Sie gerade diese Zeilen lesen, in der Siegerstatistik 2018 ganz vorn oder doch überhaupt geführt werden? Nur: Mitmachen müssen Sie schon! Entscheidungszeit ist bis Sonnabend um 8.30 Uhr.

Desktopversion des Artikels