• Einstellungen
Mittwoch, 19.09.2018

Sebnitz bleibt in der Erfolgsspur

Der BSV behält im Derby bei Traktor Reinhardtsdorf mit 4:1 die Oberhand. Kunze trifft an seiner alten Wirkungsstätte.

Von Jens Jahn

Der Sebnitzer Spielertrainer Sebastian Rummler (links) kommt vor Lars Schmittner aus Reinhardtsdorf zum Abschluss.
Der Sebnitzer Spielertrainer Sebastian Rummler (links) kommt vor Lars Schmittner aus Reinhardtsdorf zum Abschluss.

© Steffen Unger

Fußball, Kreisoberliga. Das Derby zwischen Traktor Reinhardtsdorf und dem BSV Sebnitz wurde letztendlich doch zu einer klaren Angelegenheit für die favorisierten Gäste. Die Mannen um Trainer Sebastian Rummler holten mit einem 4:1-Sieg den dritten Sieg am dritten Spieltag der Fußball-Kreisoberliga.

Vor knapp 100 zahlenden Zuschauern führte Sebnitz bereits nach 31 Minuten mit 3:0. Der Ex-Reinhardtsdorfer Michael Kunze ließ es sich nicht nehmen und schenkte seinem Heimatverein schon in der vierten Minute ein Tor ein. Stefano Krause erhöhte mit einem Doppelpack. „Die Mannschaft hat sehr konzentriert begonnen und die taktische Marschroute gut eingehalten. Die Traktor-Elf hat sehr viel Respekt gezeigt. Sie haben alles versucht, aber kaum für Torgefahr gesorgt“, erklärte Rummler. Der 29-jährige Krause legte in der zweiten Halbzeit mit seinem dritten Streich noch nach. Kurz vor Ultimo traf Florian Katzschner zum Ehrentreffer für die Hausherren. „Dieses Gegentor ist ärgerlich, weil Reinhardtsdorf wirklich kaum eine Torchance hatte. Wir haben in den zweiten 45 Minuten zu viele einfache Fehler praktiziert, sind dadurch viel zu wenig zum Abschluss gekommen“, kritisierte Rummler trotz des Sieges.

Die Partie des 1. FC Pirna gegen den SV Pesterwitz wird am grünen Tisch entschieden. Die Gäste hatten Freitagabend ihren Nichtantritt vermeldet. Warum aber nicht die Zweite aus Pesterwitz verzichtete und stattdessen die Kreisoberliga-Elf aufgefüllt wurde, bleibt den Pirnaern ein Rätsel. Auch wenn Trainer Jörg Horn aufgrund seiner Sperre aus dem Gorknitz-Derby nicht auf der Bank Platz nehmen durfte, kam Chemie Dohna gegen die SG Wurgwitz zu einem deutlichen 5:1-Erfolg. Maik Ritter mit zwei Treffern sowie der 18-jährige Lukas Schumann mit drei Torerfolgen waren die Dohnaer Schützen. Schumann war im Sommer aus der A-Jugend vom VfL Pirna-Copitz zur Chemie-Elf gewechselt und spielte im Nachwuchsbereich bei Dynamo Dresden. „Zu Beginn der Partie haben wir uns wieder unsere mittlerweile schon typische Schlafeinlage geleistet. Danach aber das Spiel sicher beherrscht“, sagte Horn. Die Wurgwitzer waren bereits nach 120 Sekunden durch Daniel Döring in Führung gegangen. Stefan Engelhardt sah nach einer Notbremse gegen Schumann Rot.

Die zweite Mannschaft des SV Wesenitztal feierte gegen den LSV Gorknitz mit einem 2:1 ihren zweiten Heimsieg. Trainer Jens Hartmann freute sich: „Unsere Maßgabe war es, die gefürchteten langen Bälle der Gorknitzer auf ihre Sturmspitzen zu verhindern. Das ist uns weitestgehend gelungen. Es war eine geschlossene Teamleistung, alle eingesetzten Spieler haben überzeugt.“ Auf der Gegenseite haderte Coach Andreas Freudenberg mit der Niederlage: „Wir hatten auch unsere Chancen um das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Thomas Süß traf nur die Querlatte. Auch Martin Dienelt und Kevin Müller scheiterten.“ Stolpen kam gegen Stahl Freital II zum ersten Saisonsieg (3:0). Allerdings bekam Coach Steffen Kretschmer kurz vor Schluss die Rote Karte gezeigt.