• Einstellungen
Freitag, 05.10.2018

Schweres Wochenende für die Füchse

Von Frank Thümmler

Bild 1 von 2

Füchse-Topscorer Jeff Hayes (links, im Spiel gegen Dresden) blieb in den letzten drei Spielen ganz ungewohnt für ihn ohne Scorerpunkt. Vielleicht platzt für den schnellen Kanadier am Wochenende wieder der Knoten.Foto: Thomas Heide
Füchse-Topscorer Jeff Hayes (links, im Spiel gegen Dresden) blieb in den letzten drei Spielen ganz ungewohnt für ihn ohne Scorerpunkt. Vielleicht platzt für den schnellen Kanadier am Wochenende wieder der Knoten.Foto: Thomas Heide

© Thomas Heide

Eishockey, DEL 2

ESV Kaufbeuren – FüchseFr.,19.30

Füchse – Löwen FrankfurtSo.,17.00

Mal sehen, wie die Lausitzer Füchse diese Strapazen überstehen werden – fünf Spiele binnen neun Tagen mit erheblichen Reisestrapazen. Nach dem Verlängerungssieg am vergangenen Freitag in Bad Nauheim, dem emotionalen 1:0-Derbysieg über Dresden am Sonntag und dem 5:2-Erfolg am Mittwoch beim Meister in Bietigheim treffen die Füchse am Freitag auswärts auf den ESV Kaufbeuren und empfangen am Sonntag die Löwen Frankfurt. Der Reisestress ist enorm. Zwischen der Ankunft in Weißwasser nach einer gut sechsstündigen Busfahrt aus Bietigheim am Mittwoch und der Abfahrt zu einer rund fünfstündigen Busfahrt am Freitag in Kaufbeuren liegen kaum mehr als 30 Stunden. Im „Westen“ zu bleiben war aber keine Option. Rechnet man die Kosten für zwei Übernachtungen und eine gemietete Eiszeit zusammen, wird es deutlich teurer als die Fahrerei.

Der große Unterschied der beiden kommenden Wochenendgegner gegenüber den bisherigen: Diese beiden Mannschaften sind gerade nicht im Krisenmodus. Kaufbeuren hat nach sieben Spielen 14 Punkte auf dem Konto, ist damit Vierter und hat insbesondere zu Hause alle drei bisherigen Spiele für sich entschieden. Bad Nauheim (7:3) und Heilbronn (7:2) hatten keine Chance, Freiburg verlor zuletzt 0:1. Die neue Eishalle in Kaufbeuren war auch in der vergangenen Saison nur schwer zu erobern. Und mit Jere Laaksonen (bisher 6 Tore/5 Assists) und Sami Blomquist (5/5) haben die Kaufbeurer zwei Topscorer in ihren Reihen. Das trifft auch auf den Sonntagsgegner Frankfurt Löwen mit Mathieu Tousignant ((3/9), Matthew Pistilli (7/4) und Adam Mitchel (2/9) zu. Die Frankfurter haben sechs ihrer sieben Spiele gewonnen, nur zuletzt in Freiburg mit 1:3 verloren. Sie werden als Topfavorit auf die Zweitligameisterschaft gehandelt und sind dieser Rolle bisher auch gerecht geworden. Füchse-Trainer Corey Neilson hatte schon auf der Pressekonferenz in Bietigheim angedeutet, dass er mit der Leistung trotz des Sieges nicht zufrieden war. Gegen die nächsten beiden Gegner braucht es eine weitere Steigerung, soll die Siegesserie der Lausitzer nicht reißen. siehe auch S. 17

Fußball, Sachsenliga

FV Eintracht Niesky - FC GrimmaSa., 15.00

Nach dem wichtigen Auswärtsdreier am Mittwoch in Chemnitz gastiert zum Wochenende der ungeschlagene Tabellenführer bei der Eintracht. Die Mannschaft des FC Grimma ist derzeit in bestechender Form und einer der Topfavoriten auf den Meistertitel in der Landesliga. In den letzten drei Partien bekamen die Grimmaer kein Gegentor. Nach einer kurzen „Schwächephase“ mit zwei Unentschieden in Folge gegen Pirna und in Taucha meldeten sie sich eindrucksvoll mit zwei 3:0-Siegen gegen Mitfavorit Lößnitz und Germania Mittweida zurück. Der FC stellt zudem nach sechs gespielten Partien den besten Angriff und die stabilste Abwehr der Liga. 14 Treffer stehen bereits zu Buche, von denen Angreifer Christoph Jackisch ganze sieben zusteuerte. Nur dreimal mussten die Grimmaer einen Gegentreffer hinnehmen. Beim letzten Aufeinandertreffen im Mai diesen Jahres nahm die Eintracht beim 2:1-Sieg drei Punkte aus Grimma mit. Auch beim ersten Landesligaspiel in der Geschichte des FVE konnte man gegen den haushohen Favoriten ein beachtliches 0:0 einfahren. Zweimal musste man sich jedoch auch geschlagen geben und verlor 1:3 in Grimma sowie 0:4 auf der heimischen Jahnsportstätte. Der Schlüssel zum Erfolg am Mittwoch in Chemnitz war der große Kampf in jedem Zweikampf und eine geschlossene Defensivleistung. Eben jene Defensivleistung muss man gegen die torhungrigen Grimmaer nochmal verbessern. Die Spieler, die unter der Woche noch ausgefallen sind, kehren in die Mannschaft zurück und so sind alle Mann an Bord für das Spiel gegen den Spitzenreiter, das aufgrund des schlechten Zustandes des Rasenplatzes auf dem Kunstrasen ausgetragen wird. (tg)

Fußball, Landesklasse Ost

VfB Weißwasser (2.) – SG Weixdorf (6.) Sa.,15.00

Nach zwei Auswärtsspielen in Folge und weiteren vier Punkten auf der Habenseite genießt der VfB Weißwasser nun wieder Heimrecht. Mit der SG Weixdorf stellt sich eine junge und spielstarke Mannschaft im Turnerheim vor. Beide Mannschaften haben viel Motivation für diesen Vergleich. Mit einem Auswärtssieg könnte die SG Weixdorf in der Tabelle am VfB vorbeiziehen. Aber auch die Weißwasseraner sind motiviert und möchten die weiße Heimweste (sechs Punkte, 12:0 Tore aus zwei Spielen) behalten. Bei vorausgesagtem spätsommerlichen Wetter wartet ab 15 Uhr ein spannendes Duell auf die Fans. (sk)

Kreisoberliga

Bevor die Kreisoberliga eine Pokalpause einlegt, geht es um wichtige Punkte. Tabellenführer Neueibau empfängt zum Derby die zweite Mannschaft des FSV Oderwitz. Die Gäste konnten sich zuletzt mit zwei Siegen aus dem Tabellenkeller befreien und kommen mit Rückenwind in die Bergland-Arena. Die Hausherren sollten gewarnt sein, auch wenn die Oderwitzer zuletzt mit Verstärkung aus der ersten Mannschaft dem VfB Zittau alle Punkte abknüpften. Auch der Zweitplatzierte GFC Rauschwalde genießt Heimrecht und muss im Derby gegen den LSV Friedersdorf seine gute Form unter Beweis stellen. Der VfB Zittau verpasste am Feiertag den Sprung auf Platz zwei und will es nun im Heimspiel gegen den zuletzt aufstrebenden FSV Kemnitz besser machen. In einem weiteren Derby stehen sich Lok Schleife und Rot-Weiß Bad Muskau gegenüber. Während die Lok mit neun Punkten sich auf Platz zehn hält, droht Bad Muskau bei einer neuerlichen Niederlage endgültig der Musik hinterherzulaufen. Aufsteiger Gebelzig fährt nach dem 2:0-Sieg im Nachholer gegen Bertsdorf mit breiter Brust zur favorisierten Stahl-Elf nach Rietschen. Außerdem reist die Eintracht-Reserve aus Niesky zu Rot-Weiß Olbersdorf. Beide Mannschaften befinden sich im Tabellenkeller und sind auf Punkte angewiesen. (stw)