• Einstellungen
Montag, 30.07.2018

Schwere Beine und viele Tore

Von Frank Korn

Bild 1 von 2

Szene aus dem Testspiel: Philipp Woytkowiak (rechts) und Amidu Dadi haben den Ball erobert. Foto: Frank Korn
Szene aus dem Testspiel: Philipp Woytkowiak (rechts) und Amidu Dadi haben den Ball erobert. Foto: Frank Korn

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Tom Brand (von links), Lukas Bauer und Christoph Claus sind aus Naundorf, Ostrau und Hartha zum Döbelner SC gewechselt.Foto: André Braun
Tom Brand (von links), Lukas Bauer und Christoph Claus sind aus Naundorf, Ostrau und Hartha zum Döbelner SC gewechselt. Foto: André Braun

© André Braun

Die Landesklassefußballer des Döbelner SC haben ihr erstes Testspiel mit einem 8:2-Erfolg gegen den FSV Oschatz abgeschlossen. Mit dabei waren auch drei Neuzugänge von anderen Vereinen, von denen zumindest zwei zum Einsatz kamen. Christoph Claus, 27 Jahre alt, spielte zuletzt für den BC Hartha, zuvor in Waldheim, Colditz und Leisnig. Tom Brand bringt mit 32 Jahren einiges an Erfahrung mit. Der Mittelfeldspieler spielte zuletzt beim SV Traktor Naundorf, war aber auch schon beim FSV Oschatz und bei Stahl Riesa aktiv. Er wechselte auf Initiative von DSC-Trainer Uli Löser nach Döbeln. Der Dritte im Bunde ist Lukas Bauer (23), der vom SV Ostrau 90 zum DSC kam. Der Mittelfeldspieler erzielte in der vergangenen Saison elf Tore für die Ostrauer.

Aus den eigenen Reihen stoßen ebenfalls frische Kräfte zum Landesklasseteam. „Leo Schmidt und Eric Pohl rücken aus der A-Jugend auf“, sagte Trainer Uli Löser. Sie seien aber momentan noch im Urlaub. Zudem soll mit Leon Bauer ein weiterer junger Spieler langsam herangeführt werden. „Leon kann noch bei den A-Junioren spielen, trainiert aber schon zweimal wöchentlich bei den Männern mit“, so Löser.

Bevor am Sonnabend das Testspiel gegen Oschatz angepfiffen wurde, hatten die Döbelner Spieler schon eine kräftezehrende Einheit hinter sich. Der Trainer hatte einen „Minitriathlon“ angesetzt. Zunächst ging es auf einen Lauf über neun Kilometer, danach mit dem Fahrrad bis zum Freibad Gebersbach. Dort mussten die Kicker 16 Bahnen – 400 Meter – schwimmen, ehe es auf dem Fahrrad zurück zum Heinz-Gruner-Sportpark ging. Jeweils zwei Akteure bildeten ein Team. Den Sieg sicherten sich Patrick Peschel und Max Glaffig, die 1:43 Stunden benötigten. „Die Spieler haben mich für verrückt erklärt, aber letztendlich waren sie mit Spaß dabei und haben alle gut mitgezogen“, lobte der Trainer.

Trotz der schweren Beine waren die Döbelner im Spiel gegen den FSV Oschatz (Kreisliga A Nordsachsen) klar überlegen. In der ersten Hälfte wäre dabei eine höhere Führung als das 3:0 möglich gewesen, doch ließen die Döbelner zu viele Chancen liegen. Immerhin kam mit Tom Brand, der das zwischenzeitliche 2:0 erzielte, einer der Neuzugänge zu seinem ersten Treffer. Die anderen Tore erzielten Amidu Dadi (3), Toni Bunzel, Max Zimmermann, Felix Günther und Patrick Peschel. Für Oschatz traf Oliver Erdmann zweimal. (DA/dsc)

Desktopversion des Artikels