• Einstellungen
Mittwoch, 08.08.2018

Schicker Sportplatz für die Schule

Seit einem Jahr laufen Sanierungsarbeiten in der Oberschule Kötitz. Zum Abschluss fehlen nur noch Kleinigkeiten.

Von Ines Scholze-Luft

Bild 1 von 2

Kötitzer Schmuckstück. Der erneuerte Sportplatz der Oberschule hinter dem Anbau mit Turnhalle und dem Erweiterungsbau.
Kötitzer Schmuckstück. Der erneuerte Sportplatz der Oberschule hinter dem Anbau mit Turnhalle und dem Erweiterungsbau.

© Norbert Millauer

Die WTH-Küche im Anbau wird ebenfalls neu.
Die WTH-Küche im Anbau wird ebenfalls neu.

© Norbert Millauer

Coswig. Ferienzeit ist Reparaturzeit. Seit Jahren ein übliches Bild an den Coswiger Schulen. An der Oberschule Kötitz sieht das etwas anders aus. Wenn der Sportplatz am Anbau mit der Turnhalle in Kürze wieder seiner Bestimmung übergeben wird, liegen monatelange Bauarbeiten hinter den Schülern und Lehrern.

Denn nicht nur der Sportplatz erscheint in völlig neuem Outfit. Auch am Anbau selbst wurde viel getan. Zum erneuerten Dach kommen bauliche Maßnahmen für besseren Brandschutz, Malerarbeiten, jetzt noch eine neue Küche für den WTH-Unterricht (Wirtschaft, Technik, Haushalt). Allein für den Brandschutz wurden 600 000 Euro investiert. Startschuss für die Veränderungen war vergangenen Sommer. Manches wurde mit Unterbrechungen realisiert und auf die Ferien verlegt, um den Unterricht nicht zu sehr zu stören.

Beim Sportplatz ging es mit Rücksicht auf die vor den Sommerferien laufenden Prüfungen erst mal nicht weiter. Denn beim Verlegen des Kunststoffbelags Polytan wird es erfahrungsgemäß laut. Und das wollte und konnte keiner den Prüflingen zumuten, die im benachbarten Erweiterungsbau der Schule – 2016 in Modulbauweise errichtet – über ihren Arbeiten schwitzten. Umso intensiver wurden die vergangenen Ferientage für den Polytan-Einbau genutzt. Jetzt sieht der Sportplatz fast fertig aus, worüber Schulleiter Mathias Müller sichtlich erfreut ist.

Zwar fehlen noch einige Details. So sind die Fußballtore aufzustellen, auch die Tore am Volleyballfeld, die Abdeckung der Weitsprunganlage ist zu ergänzen. Und die jungen Bäume, zum Teil trockenbraun zwischen den Sportanlagen, sollen bei Bedarf nächstes Frühjahr ausgetauscht werden.

So lange wollen Lehrer und Schüler natürlich nicht mehr warten. Sind die Restarbeiten erledigt und der Platz übergeben, gehen sie sofort drauf, sagt der Schulleiter. Zur Einweihung ist ein Sportfest geplant. Ein konkreter Termin steht zwar noch nicht fest. Aber es fehlt nur noch ein halbes Prozent, sagt der Schulchef.

Die große Erwartung hat gute Gründe. Schließlich mussten die Kötitzer lange auf ihren Sportplatz verzichten. Bis 2016 konnten sie ihn richtig nutzen, dann entstand die Modulerweiterung, der Platz war belegt. Immerhin stammt er im Ursprung vom Anfang der 80er-Jahre, entstand damals im Rahmen der sogenannten VMI, der volkswirtschaftlichen Masseninitiative – eine Form der freiwilligen Arbeit in der DDR. Als erster Sportplatz für die Schule Kötitz.

Während der nun fast abgeschlossenen Runderneuerung gab’s Sportunterricht in der Turnhalle, bei schönem Wetter auch mal im Kötitzer Bad, auf dem Elberadweg. Manchmal war anderer Unterricht angesagt, so Mathias Müller. Doch nun warten Streetbasketballplatz und Laufstrecke selbst in den großen Pausen auf Bewegungswillige. 400 000 Euro kosten Sportplatz und Außenanlagen dem Schulamtsleiter Mike Schlagowsky zufolge. Mit dem auch aus seiner Sicht tollen Ergebnis verbindet er einen Dank ans gesamte Kötitzer Schüler- und Lehrerteam. Weil die Einschränkungen gut bewältigt wurden.

Die Kötitzer sind nicht die Einzigen mit Handwerkern im Haus. In den Ferien werden an der Grundschule Mitte Klassenzimmer gemalert und der Treppenaufgang Hofseite erneuert. Fassadeninstandsetzung, Maler- und Parkettarbeiten laufen in der Grundschule Brockwitz, in der Grundschule West entsteht eine Sitzmauer im Sandspielbereich, wird außerdem gemalert. In der Oberschule Leonhard Frank sind Flexi-Schläuche im Sanitärbereich zu erneuern, Fenster werden renoviert, im Gymnasium wird ebenfalls gemalert.

Für die Kötitzer gibt es noch mehr Erfreuliches. Die Altbauwände, hinter denen sich der Schulclub befindet, wurden trockengelegt und abgedichtet, dafür der Schulhof aufgeschachtet. Auch im Schulclub selbst wurde etwas getan: Putz und Boden erneuert, eine hinterlüftete Verkleidung angebracht und gemalert. Bessere Bedingungen für alle Schulclubnutzer.