• Einstellungen
Montag, 02.07.2018

Schattenkämpfe: Training für Echtzeit und Wettkampf

Von Werner Müller

Karatelehrgang für Fortgeschrittene in Hoyerswerda: Spitzentrainer Thomas Dose demonstriert einen wirksamen Block gegen eine Angriffs-Aktion. Manuela Becker, demnächst Prüfungskandidatin zum zweiten Schwarzgurt, schaut aufmerksam zu.Foto: Werner Müller
Karatelehrgang für Fortgeschrittene in Hoyerswerda: Spitzentrainer Thomas Dose demonstriert einen wirksamen Block gegen eine Angriffs-Aktion. Manuela Becker, demnächst Prüfungskandidatin zum zweiten Schwarzgurt, schaut aufmerksam zu.Foto: Werner Müller

© Werner Müller

Es war ein Ereignis für Hoyerswerda, wenngleich ein bisschen im Verborgenen: Am Sonnabend, dem 30. Juni, fand in der Vereinsturnhalle des Hoyerswerdaer Karate-Do e.V. an der C.-v.-Stauffenberg-Straße 25-29 ein Karatelehrgang mit einem hochrangigen Trainer aus München statt. Thomas Dose unterrichtete die Hoyerswerdaer Karateka ab Braungurt-Trägern, die sich auf die nächsthöhere Prüfung vorbereiten. Beim Lehrgang war ein kleiner elitärer Kreis von Spezialisten aus Hoyerswerda auf der Matte. Mario Adolphs sagte uns: „Wir können uns glücklich schätzen, dass Tomas Dose hier den Lehrgang durchgeführt hat. Thomas hat hier bei mir von 1990 bis 1996 trainiert. Er ist Schüler von einem der begehrtesten Trainer in Deutschland, von Toshio Koda aus München. Ich selbst hatte früher schon Kontakte zu Toshio Koda bei Lehrgängen und Prüfungen. Drei meiner fünf Dan- Prüfungen habe ich bei Herrn Koda absolviert. Koda ist inzwischen natürlich älter geworden und hat nun zum ersten Mal einen seiner Schüler zu einem Lehrgang gesandt, um seine Lehren und Techniken zu vermitteln. Darüber ist der Karate Do e.V. sehr froh und empfindet das als eine hohe Ehre.“

„... das, was nicht jeder kann ...“

Unter den Teilnehmern war auch eine 16-jährige Schülerin des Hoyerswerdaer León- Foucault-Gymnasiums Hoyerswerda: Kara Nowotny. Kara trainiert seit ihrem siebenten Lebensjahr bei den Karateka in Hoyerswerda und hat bereits die Prüfung zum Braungurt Stufe II abgelegt. Sie bereitet sich zurzeit auf die Prüfung zur III. Stufe des Braungurtes vor und will 2019 oder 2020 die Prüfung zum Schwarzgurt (Dan) ablegen. Dafür trainiert sie intensiv beim Karate Do e.V., lernt in der Sportbegabtenklasse des Foucault-Gymnasiums und trainiert dort in der Kartegruppe unter der Leitung von Mario Adolphs. Auf die Frage, was sie besonders interessiert, antwortete sie: „Karate ist das, was nicht jeder kann und gibt mir Sicherheit. Wenn ich allein auf der Straße laufe, weiß ich, dass ich mich im Notfall verteidigen kann. Hier beim Karate-Do sind einfach tolle Leute. Die haben mir viel mehr beigebracht als nur Karate. Hier lernte ich Disziplin, Respekt und Achtung vor anderen. Ich habe vor allem viele Dinge für das Leben gelernt.“

Trainer Thomas Dose aus München hat den 5. Dan im Karate wie auch Mario Adolphs vom Karate Do e.V. Hoyerswerda. Sensei Toshio Koda hat Thomas Dose beauftragt, die Goju-Kai-Linie des Meisters zu präsentieren und intensiv zu üben, um die Qualität der Techniken zu verfeinern. Bei der Vorbereitung der nächsthöheren Prüfungen ging es vor allem um die Katas (Kampf gegen einen imaginären Gegner) in den Disziplinen Sanseru (*) und Shisochin (**). Das war schon die Hohe Schule der Kampfkunst, die an diesem Sonnabend in Hoyerswerda gelehrt wurde.

Thomas Dose erzählte, dass er nicht zum ersten Mal in Hoyerswerda ist. Kurz nach der Wende war er beim Aufbau der Hypo-Vereinsbank in Cottbus beschäftigt und hatte auch Kontakt zu Mario Adolphs in Hoyerswerda aufgenommen. Hier konnte er sein in München begonnenes Karatetraining weiterführen. Beide Trainer haben den Kontakt zueinander nie verloren und freuen sich, gemeinsam das Lebenswerk von Toshio Koda weitergeben zu können – eben auch und gerade in Hoyerswerda.

* = Sanseru: Bewegungen und Techniken speziell für den Nahkampf in alle vier Richtungen. In der Realität erfolgt ein Angriff oft vollständig überraschend und ohne Vorwarnung. Sanseru folgt diesem Rhythmus. Ruhe wechselt in schnelle Aktion und langsamen, weichen Bewegungen folgen unmittelbar explosive Techniken. Sanseru dient dazu, diese Schnelligkeit und Kraft zu entwickeln.

** = Shisochin: Hier wird geübt, mittels Würge- oder Haltetechniken anzugreifen oder sich gegen solche Techniken zu wehren. Shisochin konzentriert sich wie Sanseru auf einen Kampf in vier Richtungen. Zusätzlich zu Fingerstoßtechniken, die die Distanz zwischen sich und dem Gegner vergrößern, enthält Shisochin auch Techniken (wie Gelenkhebel) für Nahkampfsituationen.Quelle: wikipedia

Desktopversion des Artikels