• Einstellungen
Freitag, 28.09.2018

Sachsenderby mit umgekehrten Vorzeichen

Von Frank Thümmler

Bild 1 von 2

Füchse-Stürmer Jeff Hayes befindet sich in überragender Form. Der 29-jährige Kanadier ist mit drei Toren und sechs Vorlagen aktuell Topscorer der Liga.  Foto: Thomas Heide
Füchse-Stürmer Jeff Hayes befindet sich in überragender Form. Der 29-jährige Kanadier ist mit drei Toren und sechs Vorlagen aktuell Topscorer der Liga. Foto: Thomas Heide

© Thomas Heide

Eishockey, DEL 2

EC Bad Nauheim – FüchseFr.,19.30

Füchse – Dresdner EislöwenSo.,17.00

Unterschiedlicher könnte die Ausgangsposition vor dem ersten Sachsenderby in der Weißwasseraner Eisarena nicht sein: Während bei den Lausitzer Füchsen bisher alles gelungen ist – vier Siege in vier Spielen, davon zweimal einen 0:3-Rückstand umgebogen – hängt in Dresden der Haussegen erst einmal schief. Nach vier Niederlagen stehen bislang null Punkt auf dem Konto der Eislöwen. Mit bereits 24 Gegentreffern – nie weniger als fünf – sind die Dresdner die bisherige Schießbude der Liga. All das hat am Sonntag ab 17 Uhr aber nichts mehr zu sagen. Erstens steht für beide Teams davor noch ein Freitagabendspiel an. Die Füchse müssen nach Bad Nauheim, das die einzigen drei Punkte bisher durch einen 5:4-Sieg über Dresden einfahren konnte und auch schon unter Druck steht. Den Dresdnern droht zu Hause gegen den Vorjahresfinalisten Bietigheim die fünfte Niederlage in Folge. Wenn nicht, dürfte das Selbstbewusstsein der Eislöwen zwei Tage später zurückgekehrt sein. Allen Eishockey-Experten ist allerdings auch klar, dass man die Ergebnisse richtig einordnen muss. Die Dresdner hatten ein schweres Auftaktprogramm mit Spielen gegen die Löwen Frankfurt, die Ravensburg Towerstars und die Heilbronner Falken, die allesamt zum Favoritenkreis zählen und auch jetzt schon an der Tabellenspitze stehen. Die Füchse dagegen haben ihre Siege gegen Teams eingefahren, die überwiegend zu den Play-down-Kandidaten gezählt werden. Füchse-Trainer Corey Neilson sagt andererseitez selbstbewusst zu Platz zwei: „Wir sind so stark.“

Und schließlich schreiben Derbys immer wieder ihre eigene Geschichte. Oft genug haben die Füchse als klare Außenseiter den Sieg davongetragen. Diesmal treffen sie auf mit Sicherheit gereizte Dresdner Eislöwen, die ganz genau wissen, dass die Negativstimmung unter den Fans nach dem schlechten Start bei einer Niederlage in Weißwasser explodieren könnte.

Die Voraussetzungen aus Füchse-Sicht sind vor dem Wochenende nahezu ideal. Trainer Corey Neilson wird wieder auf vier starke Reihen zurückgreifen können. Alle Spieler sind an Deck. (fth)

Fußball, Sachsenliga

FV Eintracht Niesky - SV Germania Mittweida 1897Sa., 15.00 Uhr

Der SV Germania, Aufsteiger aus der Landesklasse West, hat in der Anfangsphase der Saison eine Berg- und Talfahrt hinter sich. Auf heimischem Terrain konnte man die Oberhand behalten. Einem 1:0-Heimsieg gegen Riesa am ersten Spieltag folgte ein deutliches 4:1 gegen Taucha. In den Auswärtsspielen hingegen zahlte Mittweida Lehrgeld. Bei Pirna-Copitz gingen die Blau-Weißen mit 0:6 baden und auch am letzten Spieltag in Lößnitz war bei der 0:3-Niederlage nicht viel zu holen. Ein Hoffnungsschimmer für die angeschlagene Nieskyer Truppe, die in den letzten beiden Spielen kein Tor mehr schoss, dafür aber sieben Gegentreffer hinnehmen musste. Mit drei Zählern steht man derzeit auf Rang 14. Eine Momentaufnahme – trotzdem ist die Partie am Wochenende von großer Bedeutung, da man keinesfalls im Tabellenkeller stecken bleiben möchte. Nach vier Spieltagen sind die Abstände zu den Mannschaften im Tabellenmittelfeld noch klein. Man sollte jetzt Punkte sammeln, bevor diese Abstände größer werden. Ein Heimsieg ist also Pflicht. Trainer Paul Neumann wird weiterhin auf den verletzten Marcel Winter und den gesperrten Marc Höher verzichten müssen. (tg)

Fußball, Landesklasse Ost

SV Zeißig – VfB WeißwasserSa.,15.00

Nach dem 4:4-Spektakel beim LSV Neustadt/Spree führt es den VfB Weißwasser erneut zum Auswärtsspiel Richtung Hoyerswerda. Die Gäste werden mit personellen Veränderungen in diese Partie gehen. Während Kevin Trause und Renè Biela wieder zur Verfügung stehen, hat sich die Verletztenliste vergrößert. Torwart Steven Knobel füllt für die nächsten Wochen das Lazarett des VfB auf. Die Gastgeber haben zu Hause bisher gegen Trebendorf und Neustadt/Spree verloren. Dass es gegen die von Stefan Hoßmang trainierte Mannschaft kein Spaziergang wird, zeigen einige Testspielvergleiche in den vergangenen Saisonvorbereitungen. Als Kreisoberligist konnte der VfB dem höherklassigen SV Zeißig stets Paroli bieten. Die Fans warten nun gespannt darauf, ob dies auch im Ligavergleich so sein wird. (sk)