• Einstellungen
Donnerstag, 14.06.2018

Sachbeschädigung aufgeklärt

Die Polizei konnte in Riesa zwei mutmaßliche Bücherzündler ermitteln.

Ein glimmender Haufen dort, wo einmal Bücher waren: Dieses Bild hatte sich der Feuerwehr am Morgen des 2. Juni auf dem Mannheimer Platz in Riesa geboten.
Ein glimmender Haufen dort, wo einmal Bücher waren: Dieses Bild hatte sich der Feuerwehr am Morgen des 2. Juni auf dem Mannheimer Platz in Riesa geboten.

© Feuerwehr Riesa

Riesa. Beamte des Polizeireviers Riesa konnten zwei Jugendliche feststellen, die im Verdacht stehen, Anfang Juni Bücher aus einer „Büchertelefonzelle“ verbrannt zu haben.

Die zunächst unbekannten Täter hatten in der Nacht zum 2. Juni aus der umfunktionierten Telefonzelle am Mannheimer Platz etwa 100 Bücher entnommen und angezündet. Dadurch war ein Sachschaden von rund 500 Euro entstanden.

Aus dem Polizeibericht vom Donnerstag

1 von 3

Verkehrsunfall mit Fahrradfahrer

Riesa. Am Mittwochnachmittag näherte sich die 59 Jahre alte Fahrerin eines Honda Civic einem Fußgängerüberweg an der Niederlagstraße. Gleichzeitig überquerte ein 13-jähriger Fahrradfahrer, der auf der Hauptstraße in Richtung Großenhainer Straße unterwegs war, den Überweg. Es kam zum Zusammenstoß, durch den der Junge stürzte und sich leicht verletzte. Der Gesamtschaden beträgt etwa 1600 Euro.

Rechte Schmierereien

Zeithain. Unbekannte sprühten mit roter und blauer Farbe Hakenkreuze sowie SS-Runen im Ausmaß von etwa 50 mal 50 cm an die Wände der Bahnunterführung an der Zeithainer Straße im Ortsteil Röderau-Bobersen. Der durch die Schmierereien entstandene Schaden ist noch nicht beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

Trickbetrüger erbeuteten 500 Euro

Großenhain. Am Dienstagmittag erhielt eine 34-Jährige einen Anruf, bei dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie bei einem Gewinnspiel 42000 Euro gewonnen hätte. Im Gegenzug sollte sie eine Notargebühr zahlen. Die Frau kaufte deshalb Steam-Guthaben-Karten im Wert von 550 Euro und teilte dem Anrufer die entsprechenden Codes mit.

Als die Geschädigte den Geldgewinn nicht erhielt und den Anrufer nicht mehr erreichen konnte, wandte sie sich an die Polizei...

Im Zuge der Ermittlungen konnten Beamte zwei Tatverdächtige feststellen. Es handelt sich um zwei 16-Jährige, die sich bei der Vernehmung gegenseitig beschuldigten.

Die Ermittlungen laufen noch. (SZ)