• Einstellungen
Dienstag, 26.06.2018

Robert Koch ist wieder in Neugersdorf

Der gebürtige Löbauer kehrt nach einem anderthalbjährigen Ausflug beim FSV Zwickau zurück zum Fußball-Regionalligisten FC Oberlausitz.

4

Robert Koch war bereits von September bis Dezember 2016 für Neugersdorf im Einsatz. Im Bild: Der Jubel nach seinem 1:0 gegen die TSG Neustrelitz.
Robert Koch war bereits von September bis Dezember 2016 für Neugersdorf im Einsatz. Im Bild: Der Jubel nach seinem 1:0 gegen die TSG Neustrelitz.

© Thomas Eichler

Neugersdorf. Robert Koch hat an diesem Dienstag einen Ein-Jahres-Vertrag beim Regionalligisten FC Oberlausitz unterschrieben. Es sei schön, dass er sich wieder für uns entschieden habe, wird Präsident Ernst Lieb auf der offiziellen Facebook-Seite des Vereins zitiert.

Der gebürtige Löbauer spielte schon in seinen Jugendjahren bis 2007 in Neugersdorf, bevor der heute 32-Jährige nach Dresden wechselte. Dort spielte der offensiven Mittelfeldmann zwei Jahre für Borea, als nächste Station folgte Dynamo. Dort war Koch ein gefeierter Star, einer der Aufstiegshelden von 2011 und Kapitän. Ab 2014 ging‘s für ihn zum 1. FC Nürnberg – anfangs als Stammspieler gesetzt, kam er am Ende kaum noch zum Einsatz. Nach zwei Jahren wurde der Vertrag aufgelöst. Bis dahin hatte der Löbauer 100 Spiele absolviert und 14 Tore in der 2. Bundesliga geschossen. Er ging zurück in die Heimat, spielte ab der Saison 2016/2017 vier Monate für den FC Oberlausitz. Er hatte sein erstes Spiel am 24. September gegen den BFC Dynamo bestritten, sein letztes am 17. Dezember in Luckenwalde. Seine Bilanz: zehn Spiele, zwei Tore.

Zur Winterpause folgte der Wechsel in die 3. Liga zum FSV Zwickau. „Wir hatten von Anfang an abgesprochen, dass er sich bei uns noch einmal in Schwung bringen und sich empfehlen will“, sagte der sportliche Leiter Manfred Weidner damals der SZ. Nun kommt er nach 28 Spielen und vier Toren in der 3. Liga abermals zurück nach Neugersdorf – zu seinem Stammverein. (SZ/tc)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. steve

    wen interessierts,R.Koch ist doch schon seit langen auf dem absteigendem Ast.

  2. rw.sgd.

    Was für eine geschmacklose Aussage, steve. Er ist ein verdienter ehemaliger Neugersdorfer, Nordlicht und Dynamo! Wir haben ihm viel zu verdanken. Und ich bin froh, noch ein paar Auftritte von ihm im Jersey der Neugersdorfer zu sehen. Viel Erfolg, Kochi!

  3. Max Anders

    Steve ist nur ein Kind der vergesslichen Wegwerfgesellschaft. Das muß man ihm nicht übel nehmen, er hats nicht anders gelernt... Robert Koch ist ein bodenständiger Kerl, der nun zu seinem alten Heimatverein bei dem er "entdeckt" wurde zurückgekehrt und kan dem OFC vielleicht noch bissel in der Liga helfen. Denn Fußballspielen hat er ja nicht verlernt. Viele Erfolg

  4. Mischa

    Man darf aber auch nicht vergessen, dass sein Abgang von Dynamo unschön war. Er sollte als Leistungsträger & Identifikationsfigur, Dynamo zum Wiederaufstieg führen. Er zog es vor, während die Kollegen am 1.Spieltag auf dem Feld standen, lieber auf der Autobahn - Rückfahrt von Nürnberg - zu stehen. Unter Pacult oft nicht im Kader, aber von der 1.Liga träumen..., etwas Realismus hätte ihm ganz gut gestanden. Er mag zwei Jahre gut verdient haben, was ist aber seither ? 4. Liga - 3.Liga - 4.Liga Sportlich hat er es sich "versaut" und auf Sicht gesehen, sicherlich drauf gezahlt. Wenigstens erhielt Dynamo ein paar Euro Ablöse... . Er hätte eine Identifikationsfigur/"Fussballgott" werden können, aber er zog es vor, dem Lockruf des Geldes zu erliegen... .

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.