• Einstellungen
Mittwoch, 11.07.2018

Rissige Fahrbahn ade

Bevor sie größeren Schaden nimmt, wird die Obercunnersdorfer Straße in Höckendorf repariert.

Von Anja Ehrhartsmann

Falls das Geld reicht, soll im Gewerbegebiet in Höckendorf die Obercunnersdorfer Straße und ein Abschnitt des Mittelwegs instandgesetzt werden.
Falls das Geld reicht, soll im Gewerbegebiet in Höckendorf die Obercunnersdorfer Straße und ein Abschnitt des Mittelwegs instandgesetzt werden.

© Frank Baldauf

Klingenberg. Die Gemeinde Klingenberg geht ein neues Projekt im Bereich Straßenbau an. Die Obercunnersdorfer Straße, die durch das Gewerbegebiet in Höckendorf führt, steht als Nächstes auf der Liste. Als Maßnahme ist dort eine neue Straßenentwässerung vorgesehen, außerdem soll die Oberfläche behandelt werden.

Schlaglöcher gibt es auf der Obercunnersdorfer Straße zwar noch keine. Damit das auch so bleibt, will die Gemeinde hier frühzeitig reagieren. Bevor es Schäden an der 25 Jahre alten Straße gibt, sollen die leichten, feinen Risse wieder verschlossen werden, die dort über die Zeit entstanden sind. Auch die Entwässerung soll entsprechend angepasst und erneuert werden, dazu werden Straßeneinläufe falls nötig versetzt. Ziel ist es, die Obercunnersdorfer Straße wieder auf Vordermann zu bringen. Falls dann noch Geld übrig ist, soll auch noch der Mittelweg auf einem Teilabschnitt folgen, nämlich auf circa 100 Metern zwischen der Einmündung zur Obercunnersdorfer Straße und dem Abzweig Frauenstraße, informiert Stefan Lippert vom Bauamt der Gemeinde Klingenberg.

Finanziert wird das Straßenbauvorhaben hauptsächlich über Zuwendungen zur nachhaltigen Straßeninstandsetzung nach Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das damit kommunale Straßen- und Brückenbauvorhaben unterstützt. Auch 2018 stehen der Gemeinde Klingenberg insgesamt 108 500 Euro zur Verfügung, rund 10 000 Euro davon sind Eigenmittel. Mit der Förderpauschale aus dem vergangenen Jahr wurde unter anderem die Thomas-Müntzer-Straße im Ortsteil Pretzschendorf instand gesetzt. Die Baumaßnahme wurde jetzt im Sommer abgeschlossen.

Die Ausschreibung der Arbeiten ist bereits erfolgt. Da die Juli-Sitzung des Klingenberger Gemeinderates aber urlaubsbedingt um eine Woche vorverlegt worden war, lag die Auswertung der eingegangenen Angebote noch nicht vor. Um das Vorhaben trotzdem schnellstmöglich in die Tat umsetzen zu können und nicht bis zur August-Sitzung warten zu müssen, haben die Gemeinderäte Bürgermeister Torsten Schreckenbach (Bürger für Klingenberg) einstimmig dazu ermächtigt, die entsprechenden Aufträge an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben. Ziel ist es nämlich, die Maßnahme bereits im August und September umzusetzen.

Kurzzeitig wird es für den Straßenverkehr abschnittsweise zu Behinderungen kommen. Die Zufahrt zu den Betrieben im Gewerbegebiet soll aber zumindest von einer Seite aus möglich sein, sagt Stefan Lippert auf SZ-Nachfrage. Nach Möglichkeit soll die Oberflächenbehandlung der Obercunnersdorfer Straße über ein Wochenende hinweg gemacht werden.

Desktopversion des Artikels