• Einstellungen
Freitag, 07.09.2018

RIO-Männer verkaufen sich teuer

Riesa. Zu Beginn der Sachsenliga-Saison wartete gleich ein ganz dicker Brocken auf die Männer der HSG Riesa/Oschatz. Sie gastierten beim Absteiger der Mitteldeutschen Oberliga, dem HC Glauchau/Meerane, der sich schon vorab als selbst ernannter Aufstiegskandidat Nummer 1 bezeichnet.

RIO geht in diese Spielzeit erneut mit einer dünnen Personaldecke. Torhüter Alexander Cardaun wird dem Team aufgrund einer Hand-OP länger fehlen, Kapitän Florian Wunder laboriert an Knieproblemen, und Tom Probst stand ebenfalls nicht zur Verfügung. Unterstützt wurde die Mannschaft von Rene Stefanowski, der kurzzeitig reaktiviert wurde. So waren die Rollen vor der Partie schon klar verteilt und RIO ging als klarer Außenseiter in die Partie.

Das Trainerteam Kühnel/Werner konnte die Truppe trotzdem hoch motivieren, was sich in den Anfangsminuten der Partie zeigte, als RIO sogar 3:0 führte. Doch beim 4:4 (13.) gab es die erste Schrecksekunde, als Tobias Krause die Rote Karte sah. Bis zur Pause setzten sich die Gastgeber auf 17:13 ab. Nach dem Wechsel kam RIO beim 22:23 wieder heran, Mit aller Routine und vor allem der individuellen Klasse von David Kylisek setzten die Hausherren sich bis zur 54. Minute auf 6 Tore ab (32:26). Dies war letztendlich auch die Vorentscheidung der Partie. Trainer Kühnel: „Leider kosteten uns jeweils fünf Minuten pro Halbzeit eine mögliche Sensation in Glauchau. Bei unser personellen Konstellation kann ich meiner Mannschaft nur ein großes Lob aussprechen.“

Am Samstag spielen die RIO-Männer dann endlich wieder vor heimischem Publikum. Zu Gast ist einer der Aufsteiger aus der Verbandsliga, der HSV Dresden. Man darf sich auf eine junge und gut ausgebildete Truppe freuen, die in der WM-Halle Riesa gastiert. Anpfiff ist um 17 Uhr. (HSG)

Desktopversion des Artikels