• Einstellungen
Montag, 15.10.2018

Rio-Damen kommen beim Spitzenreiter unter die Räder

Von Melanie Löschke

Josephine Hessel war vor einer Woche gegen Niederndodeleben kaum zu bremsen. Auch in Halle war sie mit sieben Treffern erfolgreich. Doch die Gastgeberinnen waren diesmal nicht zu schlagen. Foto: Gerhard Schlechte
Josephine Hessel war vor einer Woche gegen Niederndodeleben kaum zu bremsen. Auch in Halle war sie mit sieben Treffern erfolgreich. Doch die Gastgeberinnen waren diesmal nicht zu schlagen. Foto: Gerhard Schlechte

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Riesa/Halle. Mit einer deutlichen 20:37-Schlappe kehrten die Handballerinnen der HSG Riesa/Oschatz aus Halle zurück. Gegen die jungen Talente des Neu-Bundesligisten Wildcats SV Union Halle-Neustadt lief bei den RIO-Frauen von Beginn an nicht viel zusammen. Mit einer Rumpfmannschaft waren sie angereist und konnten den Ausfall von mehreren Spielerinnen aufgrund von Verletzung und Urlaub nicht gegen die robusten und dynamischen Gastgeberinnen kompensieren, die durch den Erfolg ihren Lauf mit dem dritten Sieg in Folge fortsetzten.

Fahrig starteten die RIO-Frauen in die Partie. Wenig Bewegung im Angriff und eine zu zaghafte Abwehr machten es den Hallenserinnen leicht, Fahrt aufzunehmen. Einzelaktionen von Sandra Kube und Josephine Hessel hielten bis zum 4:6 in der 9. Minute den Anschluss. Fehlabspiele und Abpraller spielten den Wildcats in die Karten, die über erste und zweite Welle die RIO-Frauen förmlich überrannten. Nach 20 Minuten lagen sie bereits 6:16 zurück. Die bereits zweite Auszeit von Trainer Heiko Loose brachte nur wenig Besserung. Halle war präsenter und wacher in seinen Aktionen und erhöhte bis zur Pause auf 8:22.

Das Spiel war schon lange entschieden, in der zweiten Hälfte ging es allein um die Moral. Und die haben die RIO-Frauen gezeigt. Der Vorsprung der Gastgeberinnen wuchs ab dem 9:27 in der 37. Minute nicht weiter an. Die Mannschaft steigerte sich in der zweiten Hälfte. Nun zeigte auch RIO, dass man schnell umschalten kann, und erzielte im Positionsangriff ein paar gut herausgespielte Treffer. Den Schlusspunkt unter die einseitige Partie setzte Halles erfolgreichste Torschützin Isabell Rösner mit ihrem 10. Treffer zum 20:37-Endstand.

Durch die Niederlage fallen die RIO-Frauen auf den 8. Platz zurück, während das Juniorteam der Wildcats sich weiterhin mit den ebenfalls verlustpunktfreien Görlitzerinnen die Tabellenspitze teilt.

Am kommenden Sonntag wird die Aufgabe gegen den BSV Magdeburg nicht leichter.

Desktopversion des Artikels