• Einstellungen
Donnerstag, 09.08.2018

Riesiger Garten an der Ofenfabrik

Ulrike Waegner-Voigt im Schatten eines Ahornbaumes, den sie einst selbst gepflanzt hat und der inzwischen recht groß ist. Der Garten befindet sich an der alten Ofenfabrik in der Rothenburger Straße 54.
Ulrike Waegner-Voigt im Schatten eines Ahornbaumes, den sie einst selbst gepflanzt hat und der inzwischen recht groß ist. Der Garten befindet sich an der alten Ofenfabrik in der Rothenburger Straße 54.

© Pawel Sosnowski/pawelsosnowski.c

Görlitz. Die Lieblings-Sitzecke von Ulrike Waegner-Voigt ist dieser Ort im Schatten eines Ahornbaumes, den sie einst selbst gepflanzt hat und der inzwischen recht groß ist. Sie hat an der früheren Ofenfabrik in der Nikolaivorstadt einen riesigen Garten geschaffen. Mit dem Grundstück inmitten der Nikolaivorstadt ist sie tief verwurzelt: Hier wurde sie 1957 geboren, hier ist sie aufgewachsen, hier lebte sie bis 1979 – und nun seit 1992 erneut. Es ist das Haus, in dem ihre Urgroßeltern, ihre Großeltern und zuletzt ihre Eltern eine Ofenfabrik betrieben, also Ofenkacheln hergestellt haben. Es ist einer von vielen Orten, wo es sich Görlitzer hinter ihren Häusern gemütlich gemacht haben – oft gut versteckt vor der Öffentlichkeit.

Mehr dazu steht in unserem aktuellen Beitrag der Serie „Versteckte Oasen“ Wir wollen den Sommer nutzen, um einige dieser schönen Görlitzer Hinterhöfe vorzustellen. Und natürlich diejenigen, die dafür gesorgt haben, dass es so idyllisch geworden ist.

Zum ausführlichen Beitrag (kostenfrei für Abonnenten) geht es hier.

Desktopversion des Artikels