• Einstellungen
Freitag, 10.08.2018

Riesa weiter im Torrausch

Von Jürgen Schwarz

Paul Kiontke (rotes Trikot) gehörte schon letzte Saison zu den Riesaer Torgaranten. In den Testspielen zeigt er sich bislang in guter Frühform. Foto: Archiv
Paul Kiontke (rotes Trikot) gehörte schon letzte Saison zu den Riesaer Torgaranten. In den Testspielen zeigt er sich bislang in guter Frühform. Foto: Archiv

© Marko Förster

Am 24. August wird in der Fußball-Landesliga und in der Landesklasse die Saison offiziell eröffnet. Das Eröffnungsspiel der Sachsenliga bestreiten der amtierende Vizemeister Großenhainer FV 1990 und der Radebeuler BC 08.

Bereits eine Woche zuvor stehen ab dem 17. August in Runde eins des sächsischen Landespokals insgesamt 40 Paarungen an. Der GFV ist beim BSC Freiberg zu Gast. Die Bergstädter belegten in der Vorsaison Rang drei in der Landesklasse Mitte. Auch die Riesaer treffen auf ein Team der Staffel Mitte. Die SG Empor Possendorf, jetzt vom ehemaligen Dynamo-Spieler Volker Schlicke trainiert, wird der Gastgeber für die BSG Stahl sein. Das Topspiel bestreiten aber ohne Zweifel am 18. August die beiden Landesliga-Mannschaften aus Radebeul und Pirna-Copitz.

Die Radebeuler testeten am Donnerstagabend in Dresden beim FV 06 Laubegast. Das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor. Am Sonntag steht dann die letzte Vorbereitungspartie beim Hainsberger SV an. „Ein letzter Gradmesser mit viel Qualität vor dem schweren Pokalspiel gegen Pirna-Copitz“, sagt Trainer Matthias Müller. „Hainsberg ist spielerisch sicher eine der besten Mannschaften in der Landesklasse Mitte. Mein ehemaliger Schützlinge Knut Michael leistet dort sehr gute Arbeit als Trainer.“ Müller indes hofft immer noch auf Verstärkungen. „In der Breite reicht das so nicht“, glaubt der 63-Jährige. Die Copitzer präsentierten sich zuletzt in starker Verfassung, gewannen unter anderem gegen Oberliga-Aufsteiger Zorbau (2:1) und fertigten über die Woche den SC Borea Dresden mit 6:0 ab.

Nach oben zeigt die Formkurve der Riesaer. Vor allem die Offensivabteilung der BSG Stahl scheint sich gefunden zu haben. Nach den Kantersiegen gegen Gröditz (10:2) und Brieske/Senftenberg (7:1) überrollten die Schützlinge von Trainer Daniel Küttner am Mittwochabend die SG Canitz, immerhin amtierender Meister der Meißner Kreisoberliga, mit 11:0 (4:0). Nicht ganz überraschend war, dass Paul Kiontke mit drei Treffern wieder der treffsicherste Riesaer war. Zudem trugen sich Andre Köhler (2), Johannes Runge, Philipp Schröter, Martin Magula, Johann Rendler, Paul Jan Hagen und Leonard Schreiber in die Torschützenliste ein. Am Samstag erwarten die Küttner-Jungs den FV 06 Laubegast. Die Ostdresdner, die als Titelanwärter in der Landesklasse Ost gelten, gaben kürzlich die Verpflichtung des torgefährlichen Pierre Nebes bekannt. Trainer der Laubegaster ist Ex-Profi Boris Lucic. Pokal-Kontrahent Possendorf testet am Samstag zum letzten Mal gegen Dresden-Löbtau.

Der Großenhainer FV 1990 erwartet nach dem 2:2 gegen Hohenleipisch und den Berliner Verbandsligisten SV Lichtenberg bereits am Freitagabend die A-Junioren des FC Oberlausitz Neugersdorf. Der Anpfiff ertönt um 19 Uhr auf der Jahnkampfbahn. Die Gäste, trainiert vom erfahrenen Thomas Baron, sind gerade in die Regionalliga Nordost aufgestiegen. GFV-Pokalgegner BSC Freiberg absolviert seine Generalprobe zu Hause gegen Motor Marienberg.

Auch die Landesklässler testen am Wochenende eifrig. TuS Weinböhla will am Samstag beim TSV Rotation Dresden an den 11:0 (4:0)-Kantersieg über Wacker Leuben anknüpfen. Tom Kaiser steuerte vier Treffer bei. Im Pokal zogen die Weinböhlaer den TSV Rotation Dresden – und dort soll am Samstag-Vormittag auch getestet werden!

Die Gröditzer bekommen es in der ersten Pokalrunde mit der SG Dresden Striesen aus der Landesklasse Ost zu tun. Am Wochenende wird gleich zweimal geprobt. Am Samstag gastieren die Röderstädter in Hohenleipisch, einen Tag später bei Traktor Kalkreuth. Landesklasse-Aufsteiger Meißner SV erwartet im Pokal den FV Eintracht Niesky. Fast logisch, dass sich die Domstädter zum letzten Testspiel am Samstag mit der SG Taucha auch eine Vertretung aus der Sachsenliga eingeladen haben.

Desktopversion des Artikels