• Einstellungen
Montag, 01.01.2018

Polizei und Feuerwehr ziehen Bilanz

Die Beamten registrierten in der Silvesternacht rund 300 Vorfälle, darunter 32 Körperverletzungen. Die Feuerwehr musste zu mehreren Brandeinsätzen ausrücken.

28

Das Silvesterfeuerwerk in Dresden.
Das Silvesterfeuerwerk in Dresden.

© kairospress

Dresden. Von einigen Schlägereien und Beschädigungen abgesehen ist der Jahreswechsel in Sachsens Landeshauptstadt störungsfrei geblieben. Die Polizei registrierte nach Angaben vom Montag gut 300 Vorfälle, darunter 32 Körperverletzungen.

Zudem wurden 14 Sachbeschädigungen etwa an Automaten und 18 Brände registriert. Dabei gingen Abfallcontainer, Bäume und Gebüsch sowie ein Balkon in Flammen auf. Sieben Betrunkene kamen zur Ausnüchterung in eine Zelle. Beamte beschlagnahmten mehr als 400 nicht zugelassene Raketen und Böller.

Die Dresdner Feuerwehr rückte zu insgesamt 59 Brandeinsätzen und zwölf Hilfeleistungseinsätzen aus. Der Rettungsdienst hatte in dieser Zeit 275 Einsätze zu bewältigen.

Um 20.17 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Industriebetrieb Am Lugaer Graben alarmiert. Die Flammen konnten zügig gelöscht werden.

Der erste Feuerwehreinsatz des neuen Jahres erfolgte um 0.03 Uhr auf der Prager Straße. Es handelte sich jedoch um einen Fehlalarm. (dpa/szo)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 28 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Weber

    Warum verschweigt die SZ ,den Angriff ,mit schwerer Körperverletzung,durch Messer , von Neubürger,auf Kinder ,am Hauptbahnhof? Anm. d. Red.: Wir verschweigen nichts. Ein Text dazu steht auf unserer Seite.

  2. Dresdner

    Evtl. Weil es schon am Samstag war und nix mit Silvester zutun hat und außerdem darüber schon ein Beitrag besteht: http://m.sz-online.de/nachrichten/schwere-schlaegerei-am-hauptbahnhof-3849265.html Also mal Gehirn einschalten oder Mund zu.

  3. xy

    Leider gab es auch dieses mal viel zu viele Idioten, die in der Innenstadt mit Polenböllern "feierten". Man wünscht sich hier an den großen Plätzen echt mehr Polizeipräsenz (bzw. überhaupt mal anwesende Polizei), um solchen Leuten das Handwerk zu legen und die zu bestrafen.

  4. Weber

    @2 schwere schlägerrei ......die Überschriftt ist ??.Denke,da nur an den Bürgermeister,mit Messerverletzung am Hals .Einfach,zweierlei Maß.Aber werden bestimmt morgen alle Medien über die Tat am Hauptbahnhof berichten und Anne Will und Co ,werden den verletzten Jungenlichen einladen .

  5. Ach ja

    @4 Weber, und der OB und SPD, Grüne, Linke und CDU werden wieder eine Lichterkette bilden...... Wetten ?! Oder verwechsele ich da was, waren ja nur Deutsche.....ja andersrum da wär was los.....

  6. Tropoja

    Ein gesundes neues Jahr allerseits. Welche Vollhorste haben den DVB Automaten an der Haltestelle Corinthstraße gesprengt? Die Kosten werden wohl leider alle DVB Nutzer zahlen dürfen. Traurig.

  7. Gesundes Neues

    Na wenn weiter nix war. Ach so, die "schwere Schlägerei". Die ein lebensbedrohlicher Lungenstich war. Offensichtlich verursacht von Jugendlichen, welche unser OB unter allen Umständen integrieren will. Das wird ein schönes Jahr, mit integrierten Messerstechern. Da bekommt "Ein gesundes neues Jahr" eine ganz neue Bedeutung. Sei trotzdem allen hier gewünscht.

  8. Neues Jahr

    Leute ihr sollt doch solche Meinungverschiedenheiten nicht instrumentalisieren, gegen andere Kulturen hetzen und alle unter Generalverdacht stellen. Ich prüfe jetzt erst mal ob nicht die AfD und und der Lutz dahinter stecken......

  9. Sven

    Frau Merkel ,hat bestimmt schon angerufen, im Krankenhaus und gesagt ,,in einen Land ,wo wir ,gut und gerne leben .ZDF und ARD, werden bestimmt ausführlich berichten . Mit LIVE Berichten vom Krankenhaus und Hauptbahnhof.

  10. Oberlehrer

    Interessant: "Weber" und "Sven" haben exakt die gleiche Interpunktionsschwäche...

  11. Klaus

    @6 ... selber schuld,wer den Laden (DVB) mitfinanziert,ich meide die ,die bekommen von mir nicht einen Eurocent !!

  12. Randdresdner

    Habe gerade den Artikel der Schlägerei am Hbf.gelesen.Da kann ich nur sagen zu DDR Zeiten waren wir da weiter.Wer sich so benahm wurde umgehend ausgewiesen.(zB.Algerier mit Messerattaken oder Rasieklingenschnipserei) Das sollte umgehend die Praxis werden da diese "Menschen" keinen Integrationswillen haben und kriminell sind.Bleiben die alle im Lande ist doch klar welche Partei bei der nächsten Wahl noch mehr Zuspruch bekommt.

  13. Weber

    https://www.news38.de/salzgitter/article212982707/Schuesse-ins-neue-Jahr-12-jaehriges-Maedchen-getroffen.html. Nur wieder ein Einzelfall? Die SZ könnte sich ein Beispiel an DNN nehmen. Jugendliche am Dresdner Hauptbahnhof mit Messer angegriffen. Kurz vor Silvester kam es am Dresdner Hauptbahnhof zu einer Messerstecherei. Ein 17-Jähriger wurde schwer verletzt, die Täter könnten fliehen.

  14. Soldat

    Wieder einmal nutzen rechtsradikale und intelligenzfreie Sachsen diese Plattform, um für ihr dumpfes und schon vor 72 Jahren gescheiterte Ideologie zu werben. Mein Vorsatz für 2018: kein Platz für Nazis. P.S.: rechtsstaatliche Strafverfolgung für alle Messestecher

  15. Städter

    Gesundes neues Jahr allen hier erst einmal! Soweit ich es mitbekommen habe, war das eine recht friedliche Sylvesternacht mit m.M.n. angemessener Polizeipräsenz. Sicher kann nicht immer und überall Polizei anwesed sein, aber immerhin hat man wohl 400 dieser Sprengsätze aus dem Verkehr gezogen, gut so! @11: Die DVB werden, wie jeder kommunale Verkehrsbetrieb, mit öffentlichen Mitteln finanziert. Jeglichen Schaden, egal ob durch Sachbeschädigung oder Blockade, zahlen Sie daher selbstverständlich mit. @12: Wie hat man in der DDR Straftäter ausweisen können, wenn diese unerkannt entkommen konnten? Das ist damals ja auch vorgekommen. Und wohin soll man jemanden ausweisen, dessen Nationalität nicht bekannt ist?

  16. Weber

    Oberlehrer 31.12.2017, 11:32 Uhr @7: Die Spaltung der Dresdener Bürgerschaft hat ja wohl eher eine Freitaler Koksnase erreicht.Ich hätte gern Beweise .Zeit und Ort .Am besten mit Foto.Danke .

  17. Oberlehrer

    @16: Ihnen ist das Vorleben des PEGIDA-Gründers nicht bekannt?

  18. Städter

    @16: Jetzt mache ich mir doch langsam Gedanken um Ihre Gesundheit. Der Artikel, auf den Sie anspielen, lässt sich ebenfalls kommentieren, Wenn schon Ihre früheren Kommentare nichts mit dem Bericht über die Silversternacht in Dresden zu tun haben, ist Ihr letzter Kommentar hier also völlig deplatziert. Der Verfasser des Kommentars Nr. 7 dort (!) heißt "Fragender", nicht "Oberlehrer". Aber was soll nun bewiesen werden? Wer für die Spaltung der Bürgerschaft verantwortlich ist, lässt sich kaum beweisen. Was den Drogenbesitz anbetrifft, steht im Wikipedia-Artikel über Lutz Bachmann: "Im Spätsommer 2009 wurden bei ihm 40 Gramm Kokain und ein weiteres Mal 54 Gramm gefunden. Im Februar 2010 wurde er vom Landgericht Dresden wegen unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge [...] in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt." Anders als bei "News 38" sind die Quellen belegt.

  19. Hannes

    @Soldat: haben Sie Halluzinationen? Wo sehen Sie hier "rechtsradikale und intelligenzfreie Sachsen" die "ihr dumpfes und schon vor 72 Jahren gescheiterte Ideologie zu werben" und "Nazis"??? "Rechtsstaatliche Strafverfolgung für alle Messestecher" heißt doch derzeit Bewährung oder generelle Schuldunfähigkeit auf Grund ihres psychischen Zustandes, ihrer Kultur und Vergangenheit? Ob das den bisherigen und zukünftigen Opfern weiterhilft?

  20. Meyra

    Warum soll der Vorfall vom Hbf in den nationalen Medien erscheinen, wie hier einige Kommentatoren meinen? Ich denke, wir haben das Sommerloch überstanden und müssen nicht über jeden Pups unterrichtet werden. Anders natürlich, wenn Täter- und Opfergruppe umgekehrt wären. Da würde Oberlehrer (Berufswunsch oder Rollenspiele?) und Co aber mächtig einer abgehen.

  21. Oberlehrer

    @20: Wissen Sie, was in der Psychologie als "Projektion" bezeichnet wird?

  22. Hannes

    Kleiner Tip: für die Spaltung der Bürgerschaft ist etwas verantwortlich, was sich "Demokratie" nennt! Die Zeit, wo alle einer Meinung sein mußten, ist seit 1989 zum Glück vorbei und das bleibt auch so! Es gibt immer Menschen, die einmal Fehler machen und dann wieder auf die richtige Bahn kommen und sich für ihr Land einsetzen (z.B. als Fluthelfer). Die Bewährungszeit ist also seit 6 Jahren abgelaufen.

  23. L.T.

    Lieber @Hannes Es hat keinen Sinn, sparen Sie sich Ihre Energie, die Totalrelativierer und Gutmenschen haben auch diesen Jahreswechsel überstan ... ähhh ... natürlich pc - gemeistert.

  24. Oberlehrer

    @22: Interessant; also sind alle demokratischen Institutionen auch automatisch tief gespalten?

  25. Andreas

    Egal welche Schlagzeile,welcher Artikel in der SZ steht?Sowie die Kommentarfunktion offen ist lässt sich das gelangweilte DDner Volk so richtig gehen.Da wird gehetzt,gepöbelt und beleidigt was das Zeug hält.Ihr haltet Euch alle für sehr schlau?Wa? Gestern stand ein Artikel über einen Übergewichtigen Igel in TelAviv,den habt Ihr vergessen zu kommentieren!

  26. suse

    ... was bei einem normalen Polizei-/Feuerwehreinsatzbericht so alles kommentiert werden kann -> erstaunlich. Liebe SZ: Wahrscheinlich ist es besser, bei zukünftigen Polizeiberichten einfach die Kommentarfunktion abzuschalten.

  27. Lore

    @15 "Und wohin soll man jemanden ausweisen, dessen Nationalität nicht bekannt ist?" Vielleicht in dem man die gar nicht erst rein läßt ?

  28. Autofahrer

    @suse-wie Recht Du hast...

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.